DAIMLER AG, DE0007100000

WASHINGTON / BERLIN - Der eskalierende Handelskonflikt zwischen den USA und China ist auch für deutsche Unternehmen eine große Gefahr.

08.04.2018 - 10:38:24

Handelsstreit zwischen USA und China bedroht deutsche Firmen. Autokonzerne wie BMW und Daimler drohen beim Machtkampf der beiden größten Wirtschaftsmächte unter die Räder zu geraten, auch viele andere Firmen zittern vor Strafzöllen. Sollten die Staatschefs Donald Trump und Xi Jinping ernst machen, könnte das auch für die exportabhängige deutsche Wirtschaft sehr schmerzhaft werden.

Lobbyverbände bereiten sich angesichts der jüngsten Eskalationen auf den Ernstfall vor. "Die von der US- und der chinesischen Regierung veröffentlichten Listen mit Waren zeigen: Es droht eine Spirale von wechselseitigen Strafzöllen", sagte Außenwirtschaftsleiter Ulrich Ackermann vom Maschinenbauverband VDMA der Deutschen Presse-Agentur. Das "Sandkastenspiel" der zwei großen Wirtschaftsblöcke führe zu einer Belastung des Welthandels und könne Schule machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

52 Mal so viel - Gehaltsschere in Dax-Konzernen geht auseinander. Die Vorstände der 30 Dax -Unternehmen verdienten im Schnitt 52 Mal so viel wie ihre Mitarbeiter, wie aus einer am Donnerstag in Frankfurt vorgestellten Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München hervorgeht. Im Schnitt verdiente ein Vorstandsmitglied demnach 3,6 Millionen Euro. Im Jahr zuvor hatten die Topmanager 50 Mal so viel kassiert wie ihre Beschäftigten. FRANKFURT - Das Gehaltsgefälle in Deutschlands Topkonzernen ist im vergangenen Jahr größer geworden. (Boerse, 12.07.2018 - 12:22) weiterlesen...

Grüne fordern höhere Maut für Lastwagen ohne Abbiegeassistenten. Für Lkw ohne solche technischen Hilfssysteme solle der Mautbetrag pro Tag um 5 Euro erhöht werden, sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Lkw-Abbiegeassistenten müssen rasch eingebaut werden." Die unverbindlichen Ergebnisse eines runden Tischs bei Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag gäben dafür keine Gewähr. BERLIN - Im Kampf gegen schwere Lkw-Unfälle fordern die Grünen Sanktionen für Lastwagen ohne elektronische Abbiegeassistenten. (Boerse, 12.07.2018 - 05:39) weiterlesen...

Grenzüberschreitendes Testfeld zum autonomen Fahren bis Ende 2019. "Wir müssen lernen, verkehrstechnisch eine gemeinsame Sprache zu sprechen", sagte der Leiter der Forschungsgruppe Verkehrstelematik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Horst Wieker, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Dazu würden verschiedene Infrastrukturen aus den Ländern zusammengeschaltet, damit eine eigene Informationsplattform entstehe. SAARBRÜCKEN/MERZIG - Um automatisiertes und vernetztes Fahren auch grenzüberschreitend testen zu können, soll bis Ende 2019 ein digitales Testfeld zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg entstehen. (Boerse, 11.07.2018 - 15:00) weiterlesen...

Daimler will mit eCitaro stufenweise Verbrenner-Busse ablösen. Am Dienstag stellte der Konzern in Mainz den eCitaro vor, den ersten komplett mit Batterien betriebenen Bus von Mercedes-Benz. Gemessen an den Anforderungen, die Verkehrsbetriebe üblicherweise an ihre Busse haben, lässt sich die erste eCitaro-Generation laut Daimler für etwa 30 Prozent aller Einsätze nutzen, sofern das Fahrzeug nur im Depot und nicht unterwegs geladen werden soll. MAINZ - Mit weiteren Investitionen von rund 200 Millionen Euro will Daimler seine Elektro-Busse in den kommenden Jahren zu einem nahezu vollständigen Ersatz für herkömmliche Stadtbusse ausbauen. (Boerse, 10.07.2018 - 14:29) weiterlesen...

BMW will Preise in China wegen Zöllen auf US-Autos anheben. "Derzeit kalkulieren wir in dem Zusammenhang nötige Preiserhöhungen." Momentan bleibe es aber noch bei den aktuellen Listenpreisen für die Händler. Die neuen Preise sollen später veröffentlicht werden. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW am Montag in München. (Boerse, 09.07.2018 - 11:47) weiterlesen...

KORREKTUR: BMW will Preise in China wegen Zöllen auf US-Autos anheben. (Korrigiert wird am Ende des dritten Absatzes, dass BMW vom X3 schon keine Autos mehr aus den USA nach China exportiert.) KORREKTUR: BMW will Preise in China wegen Zöllen auf US-Autos anheben (Boerse, 09.07.2018 - 11:34) weiterlesen...