Regierungen, USA

WASHINGTON - Bei den US-Kongresswahlen wollen viele Wähler laut einer Nachwahlbefragung des Fernsehsenders CNN ihren Ärger über Donald Trump ausdrücken.

07.11.2018 - 03:39:24

US-WAHL/CNN-Umfrage: Viele US-Wähler wollen Zeichen gegen Trump setzen. 39 Prozent der Befragten erklärten, ihre Stimme abgegeben zu haben, um ihre Ablehnung des Präsidenten deutlich zu machen. Nur 26 Prozent sagten, sie wollten Trump mit ihrer Stimme unterstützen. Ein Drittel der Wähler erklärte, Trump habe bei ihrer Entscheidung keine Rolle gespielt. Eine große Mehrheit von 77 Prozent findet zudem, dass das Land tiefer gespalten sei als früher. Nur 8 Prozent sehen mehr Einigkeit.

Obwohl eine Mehrheit der Wähler von 56 Prozent glaubt, dass sich das Land generell in die falsche Richtung entwickelt, so wird zumindest die Wirtschaftslage von rund zwei Dritteln der Befragten positiv bewertet. Rund 40 Prozent sahen Gesundheitspolitik als wichtigstes Themenfeld, jeweils etwa 20 Prozent der Wähler gaben bezeichneten die Einwanderungspolitik oder die Volkswirtschaft als vorrangig.

Zwei Drittel der Befragten sagten zudem, ihre Entscheidung bereits vor mehr als einem Monat getroffen zu haben. Nur 15 Prozent der Umfrageteilnehmer haben sich nach eigenen Angaben erst in der Woche vor der Wahl entschieden. 16 Prozent aller Befragten gaben zudem an, zum ersten Mal überhaupt an einer Midterm-Abstimmung zwischen zwei Präsidentschaftswahlen teilgenommen zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Eurozonen-Budget. Generalsekretär Wolfgang Steiger sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Gerade vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Haushaltsstreits mit Italien ist der deutsch-französische Vorschlag für ein Eurozonen-Budget das falsche Signal zur falschen Zeit." Wichtiger wäre es, "sich mit Eigenverantwortung, Subsidiarität und Wettbewerbsfähigkeit wieder auf Erfolgsgaranten der europäischen Einigung zu berufen". BRÜSSEL/BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat sich vehement gegen den deutsch-französischen Vorschlag für ein Eurozonen-Budget gewandt. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 12:20) weiterlesen...

Bahn und Lokführer verhandeln weiter über Geld und Arbeitszeiten. Er erwarte ein Angebot des Unternehmens insbesondere zu den Arbeitszeiten, sagte GDL-Vize Norbert Quitter am Montag zum Auftakt der zweitägigen Gespräche in Frankfurt. Pausen "auf dem Zug" sowie auswärtige Übernachtungen des Fahrpersonals müssten reduziert werden. FRANKFURT - Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben ihre komplexen Tarifverhandlungen wieder aufgenommen. (Boerse, 19.11.2018 - 12:00) weiterlesen...

Barnier: EU-Staaten tragen Brexit-Kompromiss mit. Dies sagte Chefunterhändler Michel Barnier am Montag nach einem EU-Ministertreffen in Brüssel. BRÜSSEL - Die 27 bleibenden EU-Staaten haben ihre Unterstützung für den mit Großbritannien ausgehandelten Brexit-Kompromiss signalisiert. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 11:58) weiterlesen...

Klöckner fordert Freiraum für EU-Staaten bei Agrarpolitik. "Die Mitgliedstaaten brauchen Raum, nationale Besonderheiten einzubringen", sagte Klöckner am Rande des EU-Landwirtschaftsministertreffens am Montag in Brüssel. Es sei wichtig, dass die EU-Kommission sich auf die Überprüfung der Ergebnisse bei Umweltleistungen konzentriere und "nicht jede einzelne Hecke" in den Staaten überprüfe. BRÜSSEL - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) plädiert bei der Reform der europäischen Agrarpolitik für mehr Freiraum für die einzelnen Staaten. (Boerse, 19.11.2018 - 11:54) weiterlesen...

Bayerischer Fiskus will für dubiose Aktiendeals 639 Millionen Euro Steuern. Mehr als die Hälfte dieser Summe - nämlich 352 Millionen - wollen die Finanzämter bis Jahresende zurückfordern. Nach Angaben des bayerischen Finanzministeriums vom Montag geht es dabei um mehrere Jahre zurückliegende sogenannte Cum-Ex- und Cum-Cum-Aktienverkäufe. Zuerst hatten "Süddeutsche Zeitung" und Bayerischer Rundfunk darüber berichtet. MÜNCHEN - Die bayerische Finanzverwaltung fordert von ungenannten Banken und Börsenhändlern wegen dubioser Aktiendeals nachträglich 639 Millionen Euro Steuern. (Boerse, 19.11.2018 - 11:48) weiterlesen...

Eurogruppen-Chef: Budget-Vorschlag könnte 'Durchbruch' sein. "Es könnte eine Art Durchbruch sein", sagte Centeno beim Treffen der 19 Finanzminister mit der Gemeinschaftswährung am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Der deutsch-französische Vorschlag für ein Eurozonen-Budget innerhalb des EU-Haushalts könnte nach Einschätzung von Eurogruppenchef Mario Centeno entscheidende Fortschritte bringen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 11:26) weiterlesen...