Regierungen, USA

WASHINGTON - Bei den Kongresswahlen in den USA haben die Republikaner in Indiana einen zusätzlichen Senatssitz geholt.

07.11.2018 - 03:37:24

US-WAHL: Republikaner holen Senatssitz in Indiana - Rückschlag für Demokraten. Für die Demokraten ist das ein Rückschlag in ihrem Bemühen, eine Mehrheit in der Kammer des US-Parlaments zu erobern. Der Republikaner Mike Braun - ein Geschäftsmann ohne viel politische Erfahrung - setzte sich bei der Wahl gegen den bisherigen demokratischen Senator Joe Donnelly durch und verdrängte diesen damit aus der Kammer. Das meldeten in der Nacht zu Mittwoch übereinstimmend die US-Fernsehsender ABC und NBC.

Donnelly saß seit 2013 für Indiana im US-Senat. Nun zieht dort der Außenseiter Braun ein. US-Präsident Donald Trump hatte in Indiana im Präsidentschaftswahlkampf 2016 mit einigem Vorsprung gewonnen.

Bei den Wahlen in den USA werden 35 der 100 Sitze im Senat neu vergeben - ebenso alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus. Bisher hatten die Republikaner von Trump einen knappen Vorsprung von 51 zu 49 Sitzen im US-Senat. Die Kammer ist unter anderem für wichtige Personalentscheidungen verantwortlich. Wenn Trump etwa einen Minister, Bundesrichter oder Botschafter ernennen will, muss dieser vom Senat bestätigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Neubau-Mieten für viele Durchschnittsverdiener zu teuer. In vielen Städten müssten Haushalte mehr als 27 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Kaltmiete aufbringen, ergab die Datenauswertung des Immobilienmarktspezialisten Empirica-Systeme im Auftrag des ARD-Magazins "Panorama". Ein Wert über 27 Prozent gilt Experten als problematisch, weil dann nur noch relativ wenig Geld für die sonstige Lebensführung übrig bleibt. BERLIN - Vermietete Neubauwohnungen sind nach einer Studie für viele Durchschnittsverdiener kaum noch zu bezahlen. (Boerse, 24.01.2019 - 11:37) weiterlesen...

DAVOS/Star-Ökonom Shiller: Lasst Trump seine Mauer haben. "Im Sinne eines Kompromisses: Lasst ihn seine Mauer haben, und dann sehen wir, wie es läuft", sagte Shiller der Deutschen Presse-Agentur in Davos. DAVOS - Im US-Haushaltsstreit hat der amerikanische Star-Ökonom Robert Shiller die Demokraten zu Nachgiebigkeit gegen Präsident Donald Trump aufgefordert. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 11:36) weiterlesen...

Ifo-Wirtschaftforscher für bedächtigen Ausstieg aus der Kohle. Es gebe erhebliche Risiken für die Stromversorgung, sagte Wirtschaftsprofessor Joachim Ragnitz am Donnerstag in Dresden. Und "es wäre kurzsichtig, in Ostdeutschland moderne Braunkohle-Kraftwerke abzuschalten und stattdessen veraltete Anlagen in Polen oder Tschechien zu betreiben, um die Versorgung in Deutschland zu sichern". Atomstrom aus Nachbarländern zu importieren sei auch keine Lösung. MÜNCHEN/DRESDEN - Das Ifo-Institut hat vor einem schnellen Ausstieg aus der Braunkohle gewarnt. (Boerse, 24.01.2019 - 11:22) weiterlesen...

Städte- und Gemeindebund: Mietpreisbremse kuriert nur Symptome. "Abschaffen wäre sicher nicht der falsche Schritt", sagte der Städtebau-Experte des Verbands, Norbert Portz, der Deutschen Presse-Agentur. Er sehe keine quantifizierbare Verbesserung, zugleich werde das Verhältnis von Mietern und Vermietern belastet. BERLIN - Die Mietpreisbremse kuriert nach Ansicht des Städte- und Gemeindebunds auch nach ihrer Reform nur die Symptome eines maroden Wohnungsmarkts. (Boerse, 24.01.2019 - 11:21) weiterlesen...

US-Demokraten nehmen Deutsche Bank ins Visier. Hochrangige Vertreter der US-Demokraten unternehmen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus einen neuen Anlauf, Trumps Geschäftsbeziehungen zum größten deutschen Geldhaus unter die Lupe zu nehmen. Dabei wollen die Vorsitzenden des Finanzausschusses und des Geheimdienstkomitees, Maxine Waters und Adam Schiff, die Kräfte bündeln. "Wir werden zusammenarbeiten", sagte Schiff dem US-Politikblatt "Politico" am Mittwoch (Ortszeit). WASHINGTON/FRANKFURT - Die Deutsche Bank muss sich in den USA unangenehmen Fragen wegen Geschäften mit US-Präsident Donald Trump und dessen Umfeld stellen. (Boerse, 24.01.2019 - 10:54) weiterlesen...

Umweltverbände zur Kohlekommission: Werden Tisch nicht verlassen. Es sei nicht klar, ob am Freitag oder kommende Woche eine Einigung gelinge, sagte BUND-Chef Hubert Weiger am Donnerstag in Berlin. Martin Kaiser von Greenpeace sagte, eine "Ankündigungsdiplomatie" mit fernen Zielsetzungen könne man nicht mittragen, es brauche für den Kohleausstieg "definierte Ein- oder Zweijahresschritte". Der Präsident des Naturschutzrings DNR, Kai Niebert, sagte: "Wir werden den Tisch nicht verlassen." Man werde erst aufstehen, wenn die Kommission scheitere - oder den Klimaschutz entscheidend voranbringe. BERLIN - Vor der vielleicht entscheidenden Sitzung der Kohlekommission haben die Umweltverbände vor einem Scheitern gewarnt. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 10:35) weiterlesen...