Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

WASHINGTON - Ausgelöst durch die Corona-Pandemie steigt die Zahl der weltweit in extremer Armut lebenden Menschen nach Erwartungen der Weltbank um bis zu 115 Millionen Personen.

07.10.2020 - 21:05:30

Weltbank: Wegen Corona bis zu 115 Millionen Menschen extrem arm. Der Anteil der extrem armen Menschen vergrößere sich in diesem Jahr erstmals seit mehr als 20 Jahren, hieß es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Bis 2021 könnten demnach 150 Millionen Menschen von weniger als 1,90 Dollar (rund 1,60 Euro) pro Tag leben müssen. 9,1 bis 9,4 Prozent der Weltbevölkerung sei erwartbar extrem arm; durch Corona seien 1,4 Prozent mehr betroffen als ursprünglich erwartet.

Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller sagte: "In diesem Jahr werden bis zu 115 Millionen Menschen in extreme Armut fallen. Das macht viele Fortschritte der letzten drei Jahrzehnte zunichte." Der CSU-Politiker forderte: "Corona führt jetzt erstmals seit Jahren wieder zum Anstieg von Armut und Hunger in der Welt. Jetzt erst recht müssen wir am Ziel einer Welt ohne Hunger und Armut festhalten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-WAHL: Trump und Biden in Wahlkampf-Endspurt in umkämpften Bundesstaaten. Im umkämpften Bundesstaat Minnesota bezeichnete Trump den früheren Vizepräsidenten am Freitagabend unter anderem als "schmierigen, schmuddeligen, korrupten Politiker", der sich an China verkauft habe. Zugleich versuchte der Präsident abermals, die Corona-Pandemie trotz rapide steigender Infektionen herunterzuspielen. Die Ärzte überhöhten die Zahlen, weil sie für Corona-Fälle mehr Geld bekämen, wiederholte der amerikanische Präsident eine im Internet herumgeisternde Verschwörungstheorie. WASHINGTON - Im Schlussspurt des Wahlkampfs ums Weiße Haus treibt US-Präsident Donald Trump seine Attacken gegen Herausforderer Joe Biden auf die Spitze. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 08:05) weiterlesen...

Hunderte Anzeigen nach Diesel-Razzia bei Fiat und Iveco. Rund 300 lägen inzwischen vor, regelmäßig gingen zudem noch weitere ein, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main der Deutschen Presse-Agentur mit. In etwa 90 Prozent der Fälle gehe es um Wohnmobile. FRANKFURT/STUTTGART - Drei Monate nach der Diesel-Razzia bei Fiat Chrysler (FCA) und Iveco haben Hunderte Fahrzeugbesitzer Anzeige gegen die beiden Hersteller erstattet. (Boerse, 31.10.2020 - 07:35) weiterlesen...

Libyens Regierungschef nimmt Rücktrittsankündigung zurück. Der Schritt erfolge, um ein "politisches Vakuum" zu vermeiden, sagte der Sprecher von Al-Sarradsch am Freitag. Der Ministerpräsident sei damit Aufforderungen gefolgt. BERLIN - Der Ministerpräsident der international anerkannten libyschen Regierung, Fajis al-Sarradsch, hat seinen bereits angekündigten Rücktritt zurückgenommen. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 07:23) weiterlesen...

Wieder US-Tagesrekord: Fast 100 000 Corona-Neuinfektionen. Am Freitag wurden 99 321 Fälle verzeichnet, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) hervorgeht. Das sind fast 11 000 mehr als noch am Vortag. WASHINGTON - Die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen eines Tages hat in den USA mit fast 100 000 kurz vor der Präsidentenwahl einen neuen Höchststand erreicht. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 07:03) weiterlesen...

Lage bleibt unklar - Richterin stoppt US-Pläne für Aus von Tiktok im November. Die Attacke von US-Präsident Donald Trump auf die populäre Video-App Tiktok wird von amerikanischen Gerichten gebremst. Jetzt wurde auch das zum 12. November drohende Aus per einstweiliger Verfügung ausgesetzt. Lage bleibt unklar - Richterin stoppt US-Pläne für Aus von Tiktok im November (Wirtschaft, 31.10.2020 - 05:14) weiterlesen...

WDH/Aktien New York Schluss: Größter Wochenverlust für Dow seit März (Im dritten Absatz wurde im ersten Satz eine Ziffer ergänzt.) (Boerse, 30.10.2020 - 21:41) weiterlesen...