Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

WASHINGTON - Angesichts von "Rekordzahlen" ankommender Migranten an der US-Grenze zu Mexiko hat die US-Regierung die Katastrophenschutzbehörde Fema mobilisiert.

14.03.2021 - 09:38:28

'Rekordzahl' an Migranten: US-Katastrophenschutz soll helfen. Sie soll in den kommenden 90 Tagen bei der Aufnahme, Unterbringung und Weiterleitung unbegleiteter Kinder helfen, wie das Heimatschutzministerium am Samstag (Ortszeit) mitteilte. Unter anderem müssten die Kapazitäten für eine angemessene Unterbringung der Minderjährigen erweitert werden. Einrichtungen der Grenzschutzbehörde seien keine Orte, an denen sich Kinder aufhalten sollten, erklärte Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas.

US-Medien berichten seit Tagen von einer Zuspitzung der Situation an der Grenze, unter anderem von überfüllten Einrichtungen, in denen Kinder und Jugendliche ausharren. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden verfolgt anders als jene von Vorgänger Donald Trump das Prinzip, unbegleitete Minderjährige nach einem Grenzübertritt aus humanitären Gründen nicht zurückzuschicken. Das Weiße Haus betont zugleich, die große Mehrheit der Migranten werde auf Grundlage der Gesundheitsbestimmungen in der Coronavirus-Pandemie abgewiesen.

Das Heimatschutzministerium erklärte, die Zahl der an der Grenze aufgegriffenen Migranten steige seit April vergangenen Jahres. Gründe dafür seien anhaltende Gewalt, Naturkatastrophen, Ernährungsunsicherheit und Armut in den Ländern des nördlichen Dreiecks Mittelamerikas - Guatemala, Honduras und El Salvador. Trotz der stark steigenden Zahlen vermeidet es die neue Regierung bislang, von einer Krise an der Südgrenze zu sprechen. Sie verspricht eine humanere Migrationspolitik.

Die Grenzschutzbehörde CBP hatte am Mittwoch mitgeteilt, ihre Mitarbeiter hätten im Februar 100 441 Personen beim versuchten Übertritt der Südgrenze aufgegriffen - 28 Prozent mehr als im Vormonat und fast drei Mal so viele wie im Februar vergangenen Jahres. 72 113 Migranten seien wieder zurückgeschickt worden. Die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen stieg nach CBP-Angaben von 3490 im Februar 2020 auf 9457 im vergangenen Monat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/Kreise: Gamer-Chat Discord stoppt Gespräche mit Microsoft - Börsengang. Discord habe die Gespräche mit dem US-Softwareriesen über eine 12 Milliarden US-Dollar schwere Offerte gestoppt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Stattdessen fokussiere sich der 2015 gestartete Onlinedienst für Sprach-, Video- und Textkommunikation nun auf einen möglichen Börsengang. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" darüber berichtet. REDMOND - Der dem Vernehmen nach von Microsoft umworbene Gamer-Chat-Dienst Discord will Insidern zufolge wohl perspektivisch selbst an die Börse gehen. (Boerse, 21.04.2021 - 08:07) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt leicht nach. Am Mittwochmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2030 US-Dollar und damit etwas weniger als im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2051 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat zur Wochenmitte im frühen Handel leicht nachgegeben. (Boerse, 21.04.2021 - 07:32) weiterlesen...

Klinikarzt: Coronarisiko nicht unterschätzen. "Das ist erstmal eine vernünftige Abwägung", sagte der Chefarzt der München Klinik Schwabing. Die EMA-Experten hatten das Präparat wegen einiger Fälle spezieller Blutgerinnseln nach einer Impfung in den USA nochmals geprüft. MÜNCHEN - Der Infektiologe Clemens Wendtner hat die Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) begrüßt, dem Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson erneut grünes Licht zu geben. (Boerse, 21.04.2021 - 07:19) weiterlesen...

WEF: Investitionen in Energiewende global trotz Corona auf Rekordwert. 92 von 115 untersuchten Ländern hätten seit 2010 Fortschritte gemacht, berichtete die Stiftung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Cologny bei Genf. GENF - Die Energiewende kommt weltweit voran: Im vergangenen Jahr haben einer Studie zufolge die Investitionen in eine nachhaltigere Energieversorgung trotz der Pandemie erstmals die Marke von 500 Milliarden Dollar (415 Mrd Euro) überschritten. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 06:07) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 04. Mai 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, den 04. Mai: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 04. Mai 2021 (Boerse, 21.04.2021 - 06:03) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. April 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 21. April: TAGESVORSCHAU: Termine am 21. April 2021 (Boerse, 21.04.2021 - 06:03) weiterlesen...