Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Angesichts schwieriger Verhandlungen und drängender Entscheidungen im US-Kongress hat Präsident Joe Biden einen für diesen Mittwoch geplanten Trip nach Chicago kurzfristig abgesagt.

29.09.2021 - 05:54:30

Schwierige Verhandlungen im US-Kongress: Biden sagt Chicago-Trip ab. Das Weiße Haus teilte am Dienstagabend (Ortszeit) mit, angesichts der laufenden Gespräche mit Kongressmitgliedern werde der Präsident am Mittwoch in der Regierungszentrale in Washington bleiben, um weiter daran zu arbeiten, seine beiden Investitionspakete voranzubringen. Der Chicago-Besuch werde zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Biden hatte dort für Corona-Impfungen werben wollen.

Der Präsident kämpft momentan darum, zwei zentrale Vorhaben seiner Amtszeit im Kongress durchzusetzen: ein groß angelegtes Paket für Investitionen in die Infrastruktur des Landes und ein zweites gewaltiges Paket mit Investitionen für Soziales. Beide Vorhaben wackeln angesichts interner Diskussionen bei den Demokraten noch. In der laufenden Woche werden dazu Entscheidungen erwartet.

Außerdem droht ab Ende der Woche ein teilweiser Stillstand der Regierungsgeschäfte in den USA. An diesem Donnerstag endet das laufende Haushaltsjahr, das neue beginnt am 1. Oktober, also an diesem Freitag. Ist bis dahin kein Budgetregelung zur vorläufigen Finanzierung der Regierung beschlossen, kommt es zu einem "Shutdown" von Teilen des Regierungsapparates. Es droht aber noch größeres Ungemach: Sollte der Kongress nicht bald auch eine Anhebung oder Aussetzung der Schuldenobergrenze beschließen, könnten die Vereinigten Staaten ab Mitte Oktober zum ersten Mal in der Geschichte des Landes zahlungsunfähig werden. Bislang gibt es über diese beiden Haushaltsfragen Streit zwischen Demokraten und Republikanern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IfW erwartet hohe Kosten für ungeimpfte Corona-Patienten. Diese wären bei einer höheren Impfquote vermeidbar, wie das Institut mitteilte. Im Winter drohen den Berechnungen zufolge Ausgaben von rund 180 Millionen Euro pro Woche für die Krankenhausbehandlung von Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung. KIEL - Für die stationäre Behandlung ungeimpfter Corona-Patienten erwarten Wissenschaftler des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in diesem Winter stark steigende Kosten. (Boerse, 22.10.2021 - 10:30) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Ausschuss hört Zeugen und berät über Befangenheitsantrag. Befragt werden sollen zwei Mitarbeiter des Finanzamts für Großunternehmen. Zudem liegt den Ausschussmitgliedern ein Antrag der AfD-Fraktion zur möglichen Befangenheit des Ausschussvorsitzenden Mathias Petersen und des SPD-Obmanns Milan Pein vor. Hintergrund ist die Annahme von Parteispenden aus dem Umfeld oder direkt von der in den "Cum-Ex"-Skandal verwickelten Warburg Bank 2017 durch die SPD in Hamburg. Die AfD bezweifelt deshalb das uneingeschränkte Aufklärungsinteresse der SPD-Vertreter. HAMBURG - Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zur "Cum-Ex"-Affäre setzt seine Arbeit am Freitag (14.00 Uhr) mit der Vernehmung zweier Zeugen fort. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 05:48) weiterlesen...

Frankreich verspricht Ausgleichszahlung wegen hoher Spritpreise. Wer weniger als 2000 Euro netto im Monat verdient, erhalte eine Einmalzahlung von 100 Euro, kündigte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend im Sender TF1 an. Etwa 38 Millionen Menschen hätten somit Anrecht auf den Zuschuss, darunter auch Menschen ohne Arbeit oder in Rente. Das Geld solle automatisch überwiesen werden, etwa vom Arbeitgeber oder vom Arbeitsamt, sagte Castex. Die ersten Zahlungen sollen die Menschen Ende Dezember erhalten. PARIS - Angesichts der stark gestiegenen Spritpreise will Frankreich Teilen der Bevölkerung finanziell unter die Arme greifen. (Boerse, 21.10.2021 - 21:09) weiterlesen...

EU-Gipfel: Gespräche zu Energiepreisen zunächst unterbrochen. Wann die Beratungen fortgesetzt werden sollten, war zunächst unklar. Als nächstes Thema stehe der Streit um Polens Rechtsstaat auf der Tagesordnung, hieß es aus EU-Kreisen. Zunächst werde der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki sprechen. BRÜSSEL - Nach fast fünf Stunden haben die Staats- und Regierungschefs ihre Diskussion zu den drastisch gestiegenen Energiepreisen beim EU-Gipfel in Brüssel zunächst unterbrochen. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 20:53) weiterlesen...

USA einigen sich mit fünf Ländern auf Kompromiss bei Digitalsteuer. Ein Kompromiss mit Frankreich, Österreich, Italien, Spanien und Großbritannien ermögliche die Beendigung von Handelsmaßnahmen, die als Reaktion auf nationale Digitalsteuern beschlossen worden seien, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Die USA hatten diesen Ländern als Konsequenz auf die Einführung nationaler Digitalsteuern mit Strafzöllen gedroht - deren Erhebung aber zunächst aufgeschoben, um eine internationale Lösung zu finden. WASHINGTON - Nach der Einigung von 136 Staaten auf eine globale Steuerreform haben die USA ihren Streit um Digitalsteuern mit mehreren europäischen Ländern beigelegt - und damit die Gefahr eines Zollkriegs vorerst abgewendet. (Boerse, 21.10.2021 - 20:08) weiterlesen...

EU-Staaten ringen um Mittel gegen dramatische Energiepreise. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plädierte am Donnerstag bei einem EU-Gipfel für eine marktwirtschaftliche Lösung. Der spanische Premierminister Pedro Sanchez hingegen sprach sich für eine Reform der europäischen Strommärkte aus. Polen und Ungarn machten derweil die europäischen Klimamaßnahmen mit für die hohen Preise verantwortlich. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU ringen um eine europäische Lösung des Problems der dramatisch steigenden Energiepreise. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 17:19) weiterlesen...