Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nahost, USA

WASHINGTON - Angesichts massiver Kritik an dem von ihm angekündigten Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien hat US-Präsident Donald Trump der Türkei gedroht.

07.10.2019 - 18:26:23

Trump droht Türkei mit wirtschaftlicher Zerstörung. "Wenn die Türkei irgendetwas unternimmt, was ich in meiner großartigen und unvergleichlichen Weisheit für tabu halte, werde ich die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen", schrieb er am Montag auf Twitter.

Trump machte nicht deutlich, was genau gegen seine "Weisheit" verstoßen würde. Ihm war zuvor auch von Vertrauten wie dem US-Senator Lindsey Graham vorgeworfen worden, die bisherigen kurdischen Verbündeten in Nordsyrien im Stich zu lassen.

Das Weiße Haus hatte am Sonntagabend (Ortszeit) angekündigt, sich einer türkischen Offensive in Nordsyrien nicht in den Weg zu stellen. Trump twitterte dann, es sei an der Zeit, aus diesen "endlosen lächerlichen Kriegen" herauszukommen und "unsere Soldaten nach Hause zu bringen". Im Januar hatte Trump der Türkei mit wirtschaftlicher Vernichtung gedroht, sollten sie die Kurden in Syrien angreifen. Im August vergangenen Jahres hatte Trump mit Sanktionen die Türkische Lira auf Talfahrt geschickt. Dabei ging es allerdings um einen in der Türkei gefangen gehaltenen US-Pastor, nicht um die Kurden in Syrien.

Die Türkei will bisher mit den USA verbündete Kurdenmilizen aus der Grenzregion vertreiben und dort syrische Flüchtlinge ansiedeln. Die von Kurden dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF) bestätigten, dass der Abzug von US-Truppen aus der Grenzregion begonnen habe. Die SDF waren Verbündete der USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien.

In seinen Tweets am Montag forderte Trump die Türkei und die Europäer dazu auf, über die gefangen genommenen IS-Kämpfer und deren Familien zu wachen. "Die Vereinigten Staaten haben mehr gemacht, als jemals hätte erwartet werden können." Es sei jetzt an der Zeit für andere in der Region, ihr eigenes Territorium zu beschützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA heben Sanktionen gegen Türkei wieder auf. Dies sei wegen des von der Türkei zugesagten dauerhaften Waffenstillstands in dem Gebiet möglich, erklärte Präsident Donald Trump am Mittwoch im Weißen Haus. WASHINGTON - Die US-Regierung hebt die wegen der Syrien-Offensive verhängten Sanktionen gegen die Türkei wieder auf. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 17:57) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - US-Rohölbestände überraschend gefallen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,27 US-Dollar. Das waren 58 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 71 Cent auf 55,18 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Mittwoch deutlich zugelegt. (Boerse, 23.10.2019 - 17:53) weiterlesen...

Ölpreise sinken - US-Ölreserven belasten. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 59,19 US-Dollar. Das waren 51 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 56 Cent auf 53,92 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch angesichts eines erneuten Anstieg der Ölreserven in den USA gefallen. (Boerse, 23.10.2019 - 12:47) weiterlesen...

EU-Politiker fordern Stopp von Waffenexporten an die Türkei. Es müsse eine starke Antwort der Europäischen Union geben, sagte die Vizechefin des Europaparlaments Katarina Barley (SPD) am Mittwoch in Straßburg. Es werde keine militärische Lösung für den Konflikt geben, so Barley. Der Vorstoß von CDU-Chefin und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, eine internationale Schutztruppe in Nordsyrien zu stationieren, fand bei der Debatte im EU-Parlament keine besondere Erwähnung. STRASSBURG - Abgeordnete des EU-Parlaments haben angesichts der türkischen Offensive in Nordsyrien einen sofortigen Waffenexportstopp sowie Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei gefordert. (Boerse, 23.10.2019 - 12:37) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer konkretisiert Syrien-Plan im Verteidigungsausschuss. Ideal wäre aus ihrer Sicht eine Mission auf Basis des bestehenden UN-Sicherheitsrats-Beschlusses zu Syrien unter UN-Führung analog zum UN-Stabilisierungseinsatz Minusma in Mali, sagte sie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern am Mittwoch. Die Aufgaben der Mission sollten die Trennung der Konfliktparteien, die Überwachung einer Waffenruhe sowie die Erstellung von Lagebildern sein. BERLIN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat ihren Vorschlag für einen internationalen Stabilisierungseinsatz in Nordsyrien im Verteidigungsausschuss des Bundestags konkretisiert. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 12:20) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Gewinnzone. Nach leichten Verlusten im frühen Handel drehten sie im Vormittagshandel in die Gewinnzone und legten gegen Mittag etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 59,32 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 33 Cent auf 53,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gestiegen. (Boerse, 22.10.2019 - 13:08) weiterlesen...