VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WASHINGTON - Angesichts der von Präsident Donald Trump angedrohten Sonderzölle auf Autoimporte bemühen sich die Top-Manager der deutschen Hersteller am Dienstag persönlich um ein gutes Verhältnis zur US-Regierung.

04.12.2018 - 13:22:24

Deutsche Automanager hoffen auf Bewegung im Handelsstreit mit USA. Am späten Vormittag (Ortszeit) werden Daimler wird von Finanzvorstand Nicolas Peter vertreten. Vorstandschef Harald Krüger kommt nicht.

- erneut für Zölle von bis zu 25 Prozent auf Autos aus dem Ausland.

Einen Hoffnungsschimmer lieferte jedoch die jüngste Annäherung zwischen den USA und China - auch wenn die anfängliche Börsen-Euphorie am Dienstag schon wieder in Skepsis umschlug. Die weltgrößten Volkswirtschaften hatten beim G20-Gipfel am Wochenende in Buenos Aires eine weitere Eskalation in ihrem erbittert geführten Handelskonflikt vorerst abgewendet.

Trumps Drohung, Strafzölle auf die Einfuhr europäischer Autos zu verhängen, besteht zwar unabhängig davon. Doch die Fortschritte zwischen Washington und Peking dürften den deutschen Automanagern Hoffnung geben, dass die Trump-Regierung mit sich reden lässt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stadt Mainz stellt Konzept für mögliche Diesel-Fahrverbote vor. MAINZ - Das Verwaltungsgericht Mainz hat der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt aufgetragen, ihren Luftreinhalteplan nachzubessern. Im Kern geht es darum, den Plan um ein Konzept für mögliche Diesel-Fahrverbote zu ergänzen. Am (heutigen) Dienstag (16.30 Uhr) wird dieses Konzept im Rathaus dem städtischen Umweltausschuss vorgestellt. Beschließen will der Stadtrat die Fortschreibung des Luftreinhalteplanes 2016-2020 am Dienstag kommender Woche (18. Dezember). Stadt Mainz stellt Konzept für mögliche Diesel-Fahrverbote vor (Boerse, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...

VW-Entwicklungschef Eichhorn wechselt an IAV-Spitze. WOLFSBURG - Volkswagen -Entwicklungschef Ulrich Eichhorn wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zur VW -Tochterfirma IAV. Das neue Amt bei dem Zulieferer werde der 57-Jährige zum 1. Januar 2019 antreten, teilte Volkswagen am Montag mit. Seine bisherige Funktion übernehme der Entwicklungsvorstand der Kernmarke VW Pkw, Frank Welsch (54), zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben als Mitglied des Markenvorstands. VW-Entwicklungschef Eichhorn wechselt an IAV-Spitze (Boerse, 10.12.2018 - 14:51) weiterlesen...

Rückruf wegen fehlerhafter Dokumente: Volkswagen schreibt Kunden an. Ziel sei es, die Fahrzeuge zurückzukaufen, um mögliche Mängel zu beheben. "Es wurde versäumt, zu dokumentieren, was an den betroffenen Fahrzeugen nicht seriengemäß ist", hatte ein VW-Sprecher in der vergangenen Woche gesagt. WOLFSBURG - Im Fall des Rückrufs von Autos wegen fehlerhafter Dokumente hat Volkswagen am Montag mit. (Boerse, 10.12.2018 - 14:33) weiterlesen...

PCA-Daten: Chinas Automarkt vor erstem Absatzrückgang seit Jahrzehnten. Im November brach die Zahl der verkauften Autos im Vergleich zum Vorjahresmonat um 18 Prozent auf 2,05 Millionen Stück ein, wie aus am Montag veröffentlichten Daten des Pkw-Verbands PCA hervorgeht. Es war der sechste Monat mit einem Rückgang in Folge. PEKING - Der für deutsche Autobauer wichtige chinesische Automarkt steuert 2018 auf den ersten Absatzrückgang seit mindestens zwei Jahrzehnten zu. (Boerse, 10.12.2018 - 11:04) weiterlesen...

Bundesumweltministerium will Umwelthilfe trotz Kritik weiter fördern. Über die Gemeinnützigkeit der Organisation entschieden ausschließlich die Finanzbehörden, sagte ein Ministeriumssprecher der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). HAMBURG - Trotz Kritik vor allem aus der CDU will das Bundesumweltministerium die Deutsche Umwelthilfe weiter fördern. (Boerse, 09.12.2018 - 17:41) weiterlesen...

TÜV-Bericht: Fast alle Stickoxid-Messstellen in NRW stehen richtig. Dies hat eine Untersuchung des TÜV Rheinland im Auftrag des Landesumweltamtes ergeben. 132 der 133 Messstellen seien richtig positioniert, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) auf seiner Internetseite mit. Nur eine Messstelle in Mettmann fiel durch. Dort hätten sich im Laufe dieses Jahres die Standortbedingungen wegen einer umfangreichen Baumaßnahme geändert. ESSEN - Nahezu alle Messstationen für die Überwachung der Stickstoffdioxid-Belastung der Luft in Nordrhein-Westfalen stehen richtig. (Boerse, 09.12.2018 - 15:00) weiterlesen...