Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche überraschend verschlechtert.

23.09.2021 - 14:52:28

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen stärker als erwartet. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Frühindikator für den Arbeitsmarkt - legten im Wochenvergleich um 16 000 auf 351 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 320 000 Anträgen gerechnet.

Seit Beginn des Jahres hatte sich die Lage zunächst merklich gebessert. Zuletzt verlief die Entwicklung aber holpriger.

Die wöchentlichen Hilfsanträge bewegen sich aber immer noch auf einem höheren Niveau als vor der Pandemie zu Beginn des Jahres 2020. Damals wurden pro Woche nur gut 200 000 Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Allerdings befand sich der Jobmarkt vor der Krise in einem ungewöhnlich guten Zustand nahe der Vollbeschäftigung. Der Arbeitsmarkt spielt eine große Rolle für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur gibt Arbeitsmarktstatistik für Oktober bekannt. Erwartet wird ein weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum September. Im vorigen Monat waren bundesweit 2 465 000 Menschen ohne Job. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit gibt am Donnerstag in Nürnberg die Zahlen zum deutschen Arbeitsmarkt im Monat Oktober bekannt. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Energiepreise heizen Inflation an - Bundesamt gibt Daten bekannt. Wie sich die Verbraucherpreise in Europas größter Volkswirtschaft im Oktober entwickelt haben, gibt das Statistische Bundesamt am Donnerstagnachmittag in einer ersten Schätzung bekannt. Analysten rechnen mit einer Jahresinflationsrate von 4,4 Prozent. Angeheizt von steigenden Energiepreisen hatte die Teuerungsrate im September mit 4,1 Prozent erstmals seit fast 28 Jahren wieder die Marke von 4 Prozent überschritten. Eine Vier vor dem Komma hatte die Wiesbadener Behörde zuletzt im Dezember 1993 mit damals 4,3 Prozent ermittelt. WIESBADEN - Das Leben in Deutschland ist teurer geworden. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken weniger als erwartet. Die Bestellungen seien um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten einen Rückgang um 1,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im September weniger als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:49) weiterlesen...

Studie: Fachkräftemangel inzwischen größer als vor der Pandemie. Im September hätten bundesweit knapp 390 000 Fachkräfte gefehlt. Dies seien "gut 50 000 mehr als zum Krisenbeginn im März 2020", fasste das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung, das zum arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) gehört, am Mittwoch seine Berechnungen zusammen. Zuvor hatte die "Zeit" über die Studie berichtet. KÖLN - Der Fachkräftemangel in Deutschland ist nach einer aktuellen Studie bereits wieder höher als vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:52) weiterlesen...

ILO: Arbeitsmarkterholung langsamer als gedacht - große Ungleichheit. Die Konjunkturerholung sei ungleich verteilt, und das liege an den ungleichen Impfraten und finanziellen Möglichkeiten der Regierungen, sagte ILO-Chef Guy Ryder am Mittwoch in Genf. "Wir hatten in diesem Jahr mit einer langsamen, aber anhaltenden Erholung gerechnet. Dieser relative Optimismus ist geschwunden", sagte er. GENF - Die Corona-Pandemie belastet die Arbeitsmärkte nach einer Analyse der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) weltweit stärker als bislang gedacht. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:06) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst schwächer. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,4 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war die Geldmenge um 7,9 Prozent gewachsen. Analysten hatten für September im Schnitt mit 7,5 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Die Geldmenge in der Eurozone ist im September schwächer gewachsen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 10:30) weiterlesen...