Deutschland, Energie

Was muss getan werden, um bis 2025 die Großhandelspreise für Strom wieder zu senken? Die Unternehmensberatung McKinsey hat die Frage untersucht und gibt Antworten.

06.12.2022 - 14:39:13

Studie hält sinkende Strompreise bis 2025 für möglich

Strom könnte in den nächsten Jahren laut einer McKinsey-Studie wieder billiger werden. Eine deutliche Senkung der Großhandelsstrompreise bis 2025 sei unter bestimmten Bedingungen möglich. «Um bis 2025 das Ziel einer sicheren, bezahlbaren und nachhaltigen Stromversorgung für Deutschland zu erreichen, ist ein massiv beschleunigter Ausbau der erneuerbaren Energien notwendig», berichtete die Unternehmensberatung am Dienstag in Düsseldorf.

Gleichzeitig müssten die Kapazitäten für die Verstromung von Erdgas deutlich erweitert werden. «Diese können später auf Biogas und grünen Wasserstoff als Brennstoffe umgestellt werden.» Für die Versorgungssicherheit sei es außerdem notwendig, die bis 2025 zur Abschaltung vorgesehenen Kohlekraftwerke so lange weiterzubetreiben, bis diese auf emissionsarme, wasserstofffähige Gaskraftwerke umgestellt seien.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die genannten Maßnahmen zu einem Großhandels-Strompreis von 120 Euro je Megawattstunde führen könnten. Dies sei aber immer noch das Dreifache des historischen Mittels von rund 40 Euro je Megawattstunde, betonte McKinsey. Zum Vergleich: Im dritten Quartal lag der durchschnittliche Börsenstrompreis laut Bundesnetzagentur bei 376 Euro je Megawattstunde. Um langfristig noch geringere Preise zu erreichen, sei eine Reduzierung des Erdgaspreises notwendig etwa durch den Abschluss langfristiger Abnahmeverträge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund entlastet Gas- und Wärmekunden mit 4,3 Milliarden Euro. Bei der Dezember-Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden zieht die Regierung nun eine Zwischenbilanz. Bei der Dämpfung der Energie-Kosten bedient sich der Bund verschiedener Instrumente. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 14:58) weiterlesen...

Rosneft Deutschland sieht gute Gespräche für kasachisches Öl. Damit genug Treibstoff da ist, gibt es Öl aus Rostock und Danzig. Auch aus Kasachstan soll es fließen. Über die Druschba-Pipeline kommt kein Öl aus Russland mehr zur Raffinerie PCK. (Wirtschaft, 28.01.2023 - 05:39) weiterlesen...

Deutschland will grünen Wasserstoff aus Australien Deutschland will in Energiefragen künftig stärker mit Australien kooperieren - und ist an sogenanntem grünen Wasserstoff aus Down Under interessiert. (Wirtschaft, 27.01.2023 - 10:29) weiterlesen...

Gesunkene Großhandelspreise: Wird Gas wieder billiger?. Ursache ist die langfristige Einkaufspolitik vieler Versorger. Verbraucherschützer fordern mittelfristig Preissenkungen. Im Großhandel sinken die Gaspreise, für die Haushalte auf breiter Front noch nicht. (Wirtschaft, 27.01.2023 - 05:53) weiterlesen...

Stadtwerke: Verdoppelung der Gas- und Stromtarife bleibt. Ein gutes Zeichen, aber keine Entwarnung, sagen Versorger. Ein Preisniveau wie vor der Krise dürfte es absehbar kaum mehr geben. Zuletzt sind die Gaspreise im Großhandel wieder gefallen. (Politik, 26.01.2023 - 19:25) weiterlesen...

Netzagentur über Füllstände: Deutschland spart nur wenig Gas. Gut, aber nicht gut genug: «Temperaturbedingt (zu) wenig», so Netzagentur-Chef Müller. Trotz eisiger Temperaturen ist in der vergangenen Woche neun Prozent weniger Gas verbraucht worden als in den Vorjahren. (Wirtschaft, 26.01.2023 - 15:21) weiterlesen...