Regierungen, Golfstaaten

WARSCHAU - US-Außenminister Mike Pompeo hat dem Iran vorgeworfen, "einen Mord-Feldzug in ganz Europa" durchzuführen.

14.02.2019 - 04:48:25

Pompeo wirft Iran 'Mord-Feldzug in ganz Europa' vor. Die Bedrohung durch die Instabilität im Nahen Osten bezeichnete er am Mittwoch in der US-TV-Nachrichtensendung PBS NewsHour als real. Der Iran habe auf die unruhige Region enormen Einfluss, und zwar keinen guten. Es gebe gemeinsame Interessen zwischen den Saudis, den Emiraten, Bahrain, Jordanien und den Israelis, die alle verstünden, dass ihre Nationen vom Iran bedroht seien. Die Europäer seien ebenfalls gefährdet. "Iran führt einen Mord-Feldzug in ganz Europa durch. Das ist ein globales Phänomen", sagte Pompeo, der derzeit in Warschau an einer von Polen und den USA ausgerichteten Nahost-Konferenz teilnimmt.

Zu den umstrittenen Aussagen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, der in einem Video aus Warschau vom "Anliegen eines Krieges mit dem Iran" sprach, sagte Pompeo lediglich, er habe diese Bemerkungen nicht gesehen. Bei dem Treffen gehe es sicherlich um den Frieden und die Stabilität im Nahen Osten. Man könne darüber aber nicht reden ohne auch die Bedrohung durch den Iran zu thematisieren. Netanjahu hatte in einem von seinem Büro verbreiteten Video zunächst von "Krieg" gegen den Iran gesprochen. Sein Büro löschte das Video aber anschließend und schwächte die Aussage ab.

Pompeo bezeichnete die Konferenz als "absolut historisch". Zum ersten Mal seit einem Vierteljahrhundert hätten am Mittwochabend der Ministerpräsident Israels und hochrangige Vertreter arabischer Länder aus dem Nahen Osten im selben Raum gesessen und über die Bedrohungen im Nahen Osten gesprochen. "Ich denke, wir haben ein Gespräch begonnen, das zu wirklich guten Ergebnissen für den gesamten Nahen Osten führen wird."

Die Konferenz war am Mittwochabend im Warschauer Königsschloss eröffnet worden. Am Donnerstag geht es mit Arbeitssitzungen weiter. Am Nachmittag ist eine Abschluss-Pressekonferenz der Außenminister Polens und der USA, Jacek Czaputowicz und Pompeo, geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Regierung unternimmt nächsten Versuch in Brexit-Gesprächen. Brexit-Minister Stephen Barclay und der britische Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox trafen am Montagabend EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Details drangen vorerst nicht nach außen. BRÜSSEL - Die britische Regierung hat erneut versucht, Bewegung in die festgefahrenen Gespräche mit Brüssel zu bringen. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 19:37) weiterlesen...

Container über Bord: Bergung beginnt nun auch in deutscher Nordsee. Wie der stellvertretende Leiter des Havariekommandos, Dieter Schmidt, am Montag im Umweltausschuss des Landtags in Hannover ankündigte, sollen diese Arbeiten am Donnerstag starten. HANNOVER - Gut anderthalb Monate nach der Havarie des Riesenfrachters "MSC Zoe" in der stürmischen Nordsee soll die Bergung der verlorenen Ladung auf deutschem Gebiet beginnen. (Boerse, 18.02.2019 - 18:06) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung (Boerse, 18.02.2019 - 17:57) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung. Die Reaktion werde "rasch und angemessen" sein, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Montag. Das US-Handelsministerium hatte Präsident Donald Trump am Sonntag eine Einschätzung dazu vorgelegt, ob der Import von Autos und Zulieferteilen die nationale Sicherheit des Landes beeinträchtigt, wie das Ministerium am späten Sonntagabend (Ortszeit) auf Anfrage mitteilte. WASHINGTON/BRÜSSEL/BERLIN - Für den Fall der Einführung von US-Strafzöllen auf europäische Autoimporte droht die EU-Kommission mit schnellen Vergeltungsschritten. (Boerse, 18.02.2019 - 16:58) weiterlesen...

Scheuer will Fahrdienst-Markt öffnen - mehr Konkurrenz für Taxis. Das eigene Auto bleibt stehen oder wird gleich ganz abgeschafft - auch wegen der vielen Staus in Ballungsräumen. Immer mehr Mobilitätsdienste werben um Kunden, bisher aber gibt es noch rechtliche Hürden. Der hart umkämpfte Markt soll nun liberalisiert und wesentliche Auflagen für neue Mobilitätsdienstleister sollen gestrichen werden. Taxis müssen sich auf mehr Konkurrenz einstellen. BERLIN - Es ist ein weit verbreiteter Trend vor allem in Großstädten: Per Smartphone neue Fahrdienst-Angebote bestellen oder mit anderen Kunden teilen. (Boerse, 18.02.2019 - 14:31) weiterlesen...

WDH/Gutachter: Berliner Immobilienpreise steigen langsamer (Tippfehler bei Gutachterausschuss im 2. Satz beseitigt) (Boerse, 18.02.2019 - 14:24) weiterlesen...