Regierungen, Golfstaaten

WARSCHAU - US-Außenminister Mike Pompeo hat dem Iran vorgeworfen, "einen Mord-Feldzug in ganz Europa" durchzuführen.

14.02.2019 - 04:16:24

Pompeo wirft Iran 'Mord-Feldzug in ganz Europa' vor. Die Bedrohung durch die Instabilität im Nahen Osten bezeichnete er am Mittwoch in der US-TV-Nachrichtensendung PBS NewsHour als real. Der Iran habe auf die unruhige Region enormen Einfluss, und zwar keinen guten. Es gebe gemeinsame Interessen zwischen den Saudis, den Emiraten, Bahrain, Jordanien und den Israelis, die alle verstünden, dass ihre Nationen vom Iran bedroht seien. Die Europäer seien ebenfalls gefährdet. "Iran führt einen Mord-Feldzug in ganz Europa durch. Das ist ein globales Phänomen", sagte Pompeo, der derzeit in Warschau an einer von Polen und den USA ausgerichteten Nahost-Konferenz teilnimmt.

Zu den umstrittenen Aussagen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, der in einem Video aus Warschau vom "Anliegen eines Krieges mit dem Iran" sprach, sagte Pompeo lediglich, er habe diese Bemerkungen nicht gesehen. Bei dem Treffen gehe es sicherlich um den Frieden und die Stabilität im Nahen Osten. Man könne darüber aber nicht reden ohne auch die Bedrohung durch den Iran zu thematisieren. Netanjahu hatte in einem von seinem Büro verbreiteten Video zunächst von "Krieg" gegen den Iran gesprochen. Sein Büro löschte das Video aber anschließend und schwächte die Aussage ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump: Justizminister entscheidet über Umgang mit Mueller-Bericht WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat betont, der Umgang mit dem erwarteten Abschlussbericht zu den Russland-Ermittlungen liege allein in der Hand des neuen Justizministers William Barr. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 21:55) weiterlesen...

Trump empfängt Kurz im Weißen Haus - USA an Deal mit EU interessiert. Kurz will sich um eine Verbesserung der Atmosphäre im Handelsstreit zwischen den USA und der EU bemühen. Aktuell geht es dabei um mögliche US-Autozölle, die Hersteller aus Europa - vor allem auch aus Deutschland - empfindlich treffen könnten. WASHINGTON - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ist am Mittwoch von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus empfangen worden. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 20:46) weiterlesen...

Maas nennt Bedingung für Ende des Rüstungsstopps für Saudi-Arabien. "Die Haltung der Bundesregierung ist die, dass wir derzeit keine Waffen nach Saudi-Arabien liefern und die zukünftigen Entscheidungen davon abhängig machen werden, wie die Entwicklung im Jemen-Konflikt ist", sagte der SPD-Politiker Mittwoch nach einem Gespräch mit seinem britischen Kollegen Jeremy Hunt in Berlin. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat eine Aufhebung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien an Fortschritte im Friedensprozess für den Jemen geknüpft. (Boerse, 20.02.2019 - 18:24) weiterlesen...

BGH stellt wichtige Weichen im Streit um zu teure Krebsmedikamente. Es müssen aber bestimmte Voraussetzungen gegeben sein, wie aus einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervorgeht, das am Mittwoch in Karlsruhe verkündet wurde. Einige Fragen sind auch noch in den einzelnen Prozessen zu klären. (Az. KARLSRUHE - Im Streit mit Kliniken um zu hohe Rechnungen für Krebspatienten können die privaten Krankenkassen grundsätzlich einen Teil des Geldes für ihre Versicherten zurückfordern. (Wirtschaft, 20.02.2019 - 17:50) weiterlesen...

Grundgesetzänderung für Digitalpakt rückt näher. "Das sieht jetzt so aus, als ob der Konsens das ermöglicht", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuvor hatten sich Vertreter der Bundestagsfraktionen und der Länder auf Kompromisse unter anderem darüber geeinigt, wie der Bund die Verwendung seiner Milliardenhilfen durch die Länder künftig kontrollieren darf. Für die Bundesregierung sei die greifbare Grundgesetzänderung "ein voller Erfolg", so Scholz. BERLIN - Die Grundgesetzänderung unter anderem für die Digitalisierung der Schulen in Deutschland rückt näher. (Boerse, 20.02.2019 - 17:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Venezuelas Verteidigungsminister: Militär steht weiter hinter Maduro (Name der Zeitung im zweiten Satz korrigiert: "El Nacional") (Boerse, 20.02.2019 - 17:27) weiterlesen...