Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Baltikum

WARSCHAU - Polen will den Ausnahmezustand an der Grenze zu Belarus um 60 Tage verlängern.

27.09.2021 - 15:25:29

Polen will Ausnahmezustand an Grenze zu Belarus verlägern. Grund dafür ist der illegale Zuzug von Migranten aus dem Nachbarland. Er werde dem Kabinett vorschlagen, den Präsidenten um diese Verlängerung zu bitten, sagte Innenminister Mariusz Kaminski am Montag in Warschau. Die Situation an der Grenze sei ernst.

Die Regierung in Warschau beschuldigt den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Flüchtlinge aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen. Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, dass Minsk Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern werde - als Reaktion auf verschärfte westliche Sanktionen gegen die ehemalige Sowjetrepublik.

Polen hatte am 2. September für zunächst 30 Tage den Ausnahmezustand an einem drei Kilometer breiten Streifen entlang der Grenze verhängt. Journalisten und Vertreter von Hilfsorganisationen dürfen nicht hinein. Eine Verlängerung ist nur mit Zustimmung des Parlaments möglich.

Kaminski sagte, seit Anfang August habe es mehr als 9400 versuchte illegale Grenzübertritte gegeben. In rund 8200 Fällen sei es gelungen, den Übertritt zu verhindern. Rund 1200 Flüchtlinge habe man in bewachte Auffanglager gebracht. Unter einer Gruppe von 200 Migranten habe man bei 50 Personen Hinweise dafür gefunden, dass sie Verbindungen zu radikalislamistischen oder verbrecherischen Organisationen hatten. "Das sind junge, kampfgeschulte Männer, die sich an bewaffneten Formationen im Nahen Osten beteiligt hatten", sagte Kaminski weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steinmeier: Sind im Brexit-Streit um Nordirland an der Seite Irlands. "Hier in Irland hofft man sehr darauf, dass das Vereinigte Königreich zu den Vereinbarungen steht, die in London selbst unterschrieben worden sind", sagte Steinmeier am Mittwoch bei einem Staatsbesuch in Irland. DUBLIN - Im verfahrenen Streit um Brexit-Regeln für Nordirland steht Deutschland nach den Worten von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an der Seite Irlands. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 16:10) weiterlesen...

Türkei tritt mehreren EU-Programmen bis 2027 bei. Bis 2027 nimmt das Land nun am EU-Forschungsprogramm Horizont Europa, am Bildungsprogramm Erasmus+ sowie am Europäischen Solidaritätskorps teil, wie aus Angaben der EU-Kommission von Mittwoch hervorgeht. Forschende, Studierende, Schüler oder Auszubildende aus der Türkei können nun unter den gleichen Bedingungen mitmachen wie Teilnehmer aus den EU-Ländern. BRÜSSEL/ANKARA - Die Türkei ist den Neuauflagen verschiedener EU-Programme beigetreten. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 16:04) weiterlesen...

Vor Klimagipfel COP26: Von der Leyen ruft zu mehr Klimaschutz auf. In einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Mittwoch) schrieb sie: "Die Klimakrise ist eine existenzielle Bedrohung. Es geht in diesem Jahrzehnt um alles oder nichts." Die COP26 sei für die "Weltgemeinschaft eine Stunde der Wahrheit". BRÜSSEL - Wenige Tage vor Beginn der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Länder weltweit zu mehr Klimaschutz aufgefordert. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 15:42) weiterlesen...

Großbritannien senkt Abgaben für innerbritische Flüge. "Derzeit zahlen die Menschen mehr für Hin- und Rückflüge zwischen den vier Landesteilen als für Heimflüge aus dem Ausland", sagte Finanzminister Rishi Sunak am Mittwoch bei der Vorstellung des Haushalts in London. LONDON - Um die heimische Wirtschaft anzukurbeln, senkt die britische Regierung die Abgaben für innerbritische Flüge. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 15:36) weiterlesen...

Steinmeier: Hohe Erwartungen an Weltklimakonferenz. "Es müssen Fortschritte stattfinden, die auf den zurückliegenden globalen Konferenzen nicht stattgefunden haben", sagte Steinmeier am Mittwoch bei einem Staatsbesuch in Irland. Das gelte nicht nur wegen der Erwartungen der protestierenden Jugend auf den Straßen in Deutschland, sondern auch, weil der Klimawandel immer sichtbarer und spürbarer werde. Steinmeier erinnerte dabei an Wetterlagen wie die verheerende Flut im Sommer im Westen Deutschlands. DUBLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat hohe Erwartungen an die Weltklimakonferenz in Glasgow. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 15:36) weiterlesen...

Seehofer: Union hätte auch mit Söder Bundestagswahl nicht gewonnen. "Ich halte die These, wenn Markus Söder Kanzlerkandidat gewesen wäre, dann wäre alles besser gelaufen, für nicht nachvollziehbar", sagte Seehofer am Mittwoch dem Fernsehsender Bild über seinen Nachfolger auf dem CSU-Vorsitz. BERLIN - Die Union hätte nach Einschätzung des ehemaligen CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer auch mit seinem Parteifreund Markus Söder als Kanzlerkandidat die Bundestagswahl verloren. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 15:27) weiterlesen...