Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Polen

WARSCHAU - Polen will bis Ende Juni mindestens zehn Millionen Menschen gegen Covid-19 geimpft haben.

29.03.2021 - 12:48:27

Polen will bis Ende Juni zehn Millionen Menschen impfen. Das sagte Regierungssprecher Piotr Mueller am Montag. "Ich denke, dass die Zahl sogar höher sein wird, aber ich bin mit der Prognose lieber vorsichtig", erklärte Mueller dem öffentlich-rechtlichen TV-Sender.

Bisher hat Polen 3,86 Millionen der 38 Millionen Einwohner zumindest einmal geimpft. Nahezu zwei Millionen Menschen haben bereits zwei Impfstoffdosen erhalten. Das Land verzeichnete zuletzt Rekordzahlen von rund 30 000 Corona-Neuinfektionen pro Tag.

Nach Medienberichten fehlen Krankenhausbetten, Beatmungsgeräte und medizinisches Personal. Betroffen davon sind an Covid-19 Erkrankte ebenso wie andere Patienten. In den am schwersten betroffenen Regionen müssen Krankenwagen oft von einem Krankenhaus zum anderen fahren, um freie Plätze für ihre Patienten zu finden. Das Gesundheitsministerium hat deshalb bereits erwogen, Patienten auf dem Luftweg in weniger stark betroffene Regionen zu transportieren.

Nahezu 30 000 Patienten wurden am Montag wegen Covid-19 in polnischen Krankenhäusern behandelt, das bedeutete einen Anstieg von rund 850 gegenüber dem Sonntag. Etwa 3000 von ihnen müssen künstlich beatmet werden.

Experten befürchten, dass sich die Situation in den Krankenhäusern weiter verschlechtern könnte, wenn viele der zuletzt gemeldeten Neuinfizierten im Laufe der nächsten zwei bis drei Wochen ebenfalls eine Krankenhausbehandlung brauchen.

Bisher hat Polen insgesamt 2,27 Millionen Fälle an Corona-Infektionen bestätigt. Davon gelten aktuell nahezu 400 000 als aktuell aktiv erkrankt. Fast 52 000 Menschen sind in Polen bereits an Covid-19 gestorben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsverband BGA: Bundesweite Corona-Regeln sinnvoll. "Es ist höchste Eisenbahn für eine bundeseinheitliche Regelung mit klaren Kriterien anstelle der bisherigen Kleinstaaterei", sagte Anton Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) am Montag. "Zumindest wissen dann Bürger und Unternehmen, was sie erwartet, je nach Entwicklung des weiteren Infektionsgeschehens." Bedauerlich sei aber, dass das Vorgehen lediglich an den Inzidenzwert von 100 Infektionen pro 100 000 Einwohner gebunden sei. BERLIN - Der Wirtschaftsverband BGA hält bundesweite Corona-Regeln für sinnvoll und mahnt zugleich vorsichtige Lockerungen bei Gastronomie und Einzelhandel an. (Boerse, 12.04.2021 - 14:11) weiterlesen...

Bundesregierung will Unternehmen zu Corona-Testangeboten verpflichten. In der Bundesregierung wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dazu eine Paketlösung angestrebt. Die entsprechende Änderung der Arbeitsschutzverordnung soll dabei gemeinsam mit der geplanten Novelle des Infektionsschutzgesetzes für eine bundesweite Corona-Notbremse kommen. Die Arbeitgeber sollen die Tests zur Verfügung stellen. Sie müssen aber voraussichtlich nicht dokumentieren, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Tests auch in Anspruch nehmen. BERLIN - Unternehmen sollen ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten müssen, wenn diese nicht im Homeoffice arbeiten. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 14:07) weiterlesen...

Russland: Roskosmos verliert wegen US-Sanktionen Aufträge. Der Raketentriebwerksbauer NPO Energomasch habe ein Drittel seines Gesamtumsatzes verloren, weil die USA sich weigerten, russische Produkte zu kaufen, sagte der für Finanzen zuständige Vize-Generaldirektor der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Maxim Owtschinnikow, am Montag der Agentur Interfax zufolge. Dabei gehe es um Summen von umgerechnet bis zu 141 Millionen Euro. MOSKAU - Die Raumfahrtnation Russland sieht sich durch die Sanktionspolitik der USA auf dem internationalen Markt ausgebremst. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 14:06) weiterlesen...

Italien will über 80-Jährige im April gegen Corona geimpft haben. Lebensjahr gegen Covid-19 geimpft haben. Die über 60-Jährigen sollen bis Ende Juni zumindest eine erste Corona-Impfung erhalten. "Jetzt haben die Personen über 80 Jahren und dann jene zwischen 70 und 80 Jahren Priorität", sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza im Interview der Zeitung "La Repubblica" (Montag). Zu Beginn der Kampagne erhielten vor allem über 80-Jährige, Krankenhaus-Mitarbeiter und Bedienstete in Pflegeheimen eine Impfung. ROM - Italien will im April die Altersgruppe der Menschen ab dem 80. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 13:55) weiterlesen...

Steigende Corona-Inzidenz: Saarland weitet Testpflicht aus. Konkret heißt das: Nun müssen auch Kunden im Einzelhandel, bei Friseuren oder bei Kosmetikern ein negatives Schnelltest-Ergebnis vorlegen, das nicht älter als 24 Stunden sein darf. Ausgenommen sind nur Läden des täglichen Bedarfs wie Supermärkte sowie Banken oder medizinische Behandlungen. SAARBRÜCKEN - Eine knappe Woche nach dem Start seines umstrittenen Öffnungsmodells hat das Saarland wegen gestiegener Corona-Zahlen nachgeschärft: Seit Montag gilt eine erweiterte Testpflicht, nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage in Folge über 100 gelegen hatte. (Boerse, 12.04.2021 - 13:50) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Johnson & Johnson startet Lieferung von Corona-Impfstoff in EU. Der Hersteller begann am Montag mit der Lieferung an die EU-Staaten, wie das Unternehmen und die EU-Kommission bestätigten. Die Brüsseler Behörde erwartet bis Ende Juni 55 Millionen Dosen des Impfstoffs. Gut 10 Millionen Dosen sollen nach Deutschland gehen. BRÜSSEL - Die Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson können nun auch in der Europäischen Union starten. (Boerse, 12.04.2021 - 13:40) weiterlesen...