Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

WARSCHAU - Polen widersetzt sich der Aufforderung von EU-Justizkommissar Didier Reynders, den Vorrang von EU-Recht gegenüber nationalem Recht anzuerkennen.

10.06.2021 - 17:10:30

Morawiecki kontert Brüssel: Polens Verfassung steht über EU-Recht. Er werde eine Vorlage seiner Regierung beim polnischen Verfassungsgericht zur Überprüfung dieses Prinzips nicht zurückziehen, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Donnerstag in Warschau. "Die polnische Verfassung ist dem EU-Recht übergeordnet", fügte er hinzu.

Reynders hatte in einem Brief an Polens Europaminister Konrad Szymanski appelliert, die Vorlage zurückzunehmen. Regierungschef Morawiecki habe das polnische Verfassungsgericht gebeten, ein Urteil des EuGH vom 2. März 2021 zu überprüfen, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In dem Urteil hatten die obersten EU-Richter festgestellt, dass EU-Recht Mitgliedsstaaten zwingen kann, einzelne Vorschriften im nationalen Recht außer acht zu lassen, selbst wenn es sich um Verfassungsrecht handelt.

Die Vorlage Morawieckis an das polnische Verfassungsgericht "scheint fundamentale Prinzipien des EU-Rechts in Frage zu stellen, insbesondere das Prinzip, dass EU-Recht Vorrang vor nationalem Recht hat und dass Urteile des Europäischen Gerichtshofs für alle nationalen Gerichte und andere staatliche Stellen in Mitgliedsstaaten bindend sind", schrieb Reynders. Die Vorlage verstoße auch gegen das Prinzip der treuen Zusammenarbeit in der EU. Reynders forderte eine Antwort Szymanskis binnen eines Monats.

Die EU-Kommission liegt seit Jahren mit der national-konservativen Regierung in Polen im Streit wegen des dort eingeleiteten Umbaus der Justiz. Unter anderem hat die Brüsseler Behörde Zweifel an der Unabhängigkeit des polnischen Verfassungsgerichts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien erleichtert Einreise von Deutschen aus 14 Bundesländern. Bis auf Baden-Württemberg und das Saarland wurden nämlich alle deutschen Bundesländer wegen der niedrigen Infektionszahlen von der spanischen Liste der Risikogebiete gestrichen, wie das Gesundheitsministerium in Madrid am Freitag mitteilte. MADRID - Die meisten Touristen aus Deutschland müssen ab Montag keinen negativen Corona-Test mehr vorlegen, um in Spanien auf dem Luft- oder Seeweg einzureisen - selbst wenn sie ungeimpft sind. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 18:28) weiterlesen...

Gericht verurteilt Astrazeneca zu Impfstoff-Lieferung. Ein belgisches Gericht verurteilte den Hersteller am Freitag unter Androhung von Zwangsgeldern zur Lieferung von 50 Millionen Impfdosen an die Europäische Union. Trotz des Urteils kommt aber nach Angaben von Astrazeneca kurzfristig nicht mehr Impfstoff als ohnehin geplant. Das Unternehmen will zwar das Urteil umsetzen, hinkt jedoch seinen ursprünglichen Lieferzusagen weiter hinterher. BRÜSSEL - Im Rechtsstreit mit Astrazeneca wegen verzögerter Lieferungen von Corona-Impfstoff hat die EU-Kommission einen Teilerfolg erzielt. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 18:05) weiterlesen...

Astrazeneca zur Lieferung von 50 Millionen Dosen an EU verurteilt. Das teilt das Brüsseler Gericht erster Instanz am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Dabei handelt es sich um Mengen, die für das erste Quartal zugesagt waren, aber nicht rechtzeitig geliefert wurden. Wird das Urteil nicht eingehalten, drohen Zwangsgelder. BRÜSSEL - Ein belgisches Gericht hat Astrazeneca verurteilt, bis Ende September 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an die Europäische Union zu liefern. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 16:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1898 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1898 (Donnerstag: 1,1937) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8405 (0,8377) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 18.06.2021 - 16:13) weiterlesen...

Urteil: Astrazeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. Dazu müsse ein fester Lieferplan eingehalten werden, teilte das Brüsseler Gericht erster Instanz am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Anderenfalls drohen Zwangsgelder. BRÜSSEL - Ein belgisches Gericht hat Astrazeneca verurteilt, bis Ende September 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an die Europäische Union zu liefern. (Boerse, 18.06.2021 - 15:15) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Deutliche Einbußen nach dem großen Verfall. Zuletzt notierte der Leitindex der Eurozone 1,47 Prozent tiefer bei 4097,12 Punkten, nachdem er sich vormittags noch kaum bewegt hatte. Gegen Mittag liefen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus, was auch dieses mal zu relativ hohen Umsätzen und größeren Kursausschlägen führte. FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 hat am großen Verfalltag klare Verluste eingefahren. (Boerse, 18.06.2021 - 15:14) weiterlesen...