Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Polen

WARSCHAU - Nach mehreren Monaten Wartezeit hat die polnische Regierung dem Amtsantritt des designierten deutschen Botschafters in Warschau, Arndt Freytag von Loringhoven, zugestimmt.

01.09.2020 - 12:06:02

Polen akzeptiert deutschen Botschafter nach langer Wartezeit. Das sagte Polens stellvertretender Außenminister Szymon Szynkowski vel Sek der Nachrichtenagentur PAP am Montagabend. Nachdem der bisherige Botschafter Rolf Nikel Ende Juni in den Ruhestand gegangen war, hätte sein Nachfolger seinen Posten eigentlich bereits antreten sollen.

WARSCHAU - Nach einer mehrmonatigen Hängepartie hat die polnische Regierung dem Amtsantritt des designierten deutschen Botschafters in Warschau, Arndt Freytag von Loringhoven, zugestimmt. Das bestätigte Polens stellvertretender Außenminister Szymon Szynkowski vel Sek der Agentur PAP am Montagabend. Nachdem der bisherige Botschafter Rolf Nikel Ende Juni in den Ruhestand gegangen war, hätte sein Nachfolger seinen Posten eigentlich bereits antreten sollen.

Polnischen Medienberichten zufolge gab es zunächst Vorbehalte gegen den deutschen Diplomaten wegen dessen familiären Hintergrunds. Der Vater des designierten Botschafters, Bernd Freytag von Loringhoven, bereitete demnach von 1944 bis Ende April 1945 als Adjutant in Hitlers Führerbunker die tägliche militärische Lagebesprechung vor.

Es dürfte als Zeichen der Versöhnung gewertet werden, dass die Zustimmung des Gastlandes, das sogenannte Agrément, nun bekanntgegeben wurde. Denn am Dienstag wurde in Polen an den Kriegsbeginn vor 81 Jahren erinnert. Mit dem Überfall des nationalsozialistischen Deutschlands auf das Nachbarland hatte am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg begonnen.

Polens Vizeaußenminister äußerte sich zu der besonderen Herausforderung, der sich der neue Botschafter angesichts der deutschen Vergangenheit stellen müsse. Die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs blieben "eine riesige unverheilte Wunde im polnischen Bewusstsein", sagte Szynkowski vel Sek. In diesem Kontext sei die Position Deutschlands und deutscher Politiker von besonderer Bedeutung, betonte der Politiker der Partei der Recht und Gerechtigkeit (PiS).

"Heute wissen wir, nach einer Reihe von Gesprächen mit den deutschen Partnern, dass sich der kommende Botschafter der fundamentalen Bedeutung dieser Angelegenheit für Polen bewusst ist", sagte Szynkowski vel Sek. Von Loringhoven sei demnach bereit, sich "mit vollem persönlichen Engagement für die Vertiefung des Wissens der Öffentlichkeit über die historischen Themen des Zweiten Weltkriegs einzusetzen".

Der promovierte Biochemiker Arndt Freytag von Loringhoven war von 2007 bis 2010 Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes und von 2014 bis 2016 deutscher Botschafter in Tschechien. Zuletzt arbeitete er als Geheimdienstkoordinator für die Nato.

Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, begrüßte die Entscheidung Polens, die "überfällig" gewesen sei. "In unserem Verhältnis brauchen wir keine politischen Scharmützel", teilte der 57-Jährige mit. Von Loringhoven sei ein erfahrener Diplomat, der sich "zeitlebens für eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Polen eingesetzt" habe.

Am Montag hatte von Loringhoven gemeinsam mit dem polnischen Botschafter in Deutschland, Andrzej Przylebski, die Zweigstelle des Pilecki-Instituts in Berlin besucht. Das teilte das Museum bei Twitter mit. Dabei sei es unter anderem darum gegangen, wie man das Thema der nationalsozialistischen Besetzung Polens von 1939 bis 1945 in die deutschen Schulen bringen könne.

Die 2017 gegründete Regierungseinrichtung ist dem polnischen Widerstandskämpfer Witold Pilecki gewidmet. Dieser ging freiwillig in die Gefangenschaft des Konzentrationslagers Auschwitz und informierte die westlichen Alliierten über die Verbrechen der Nationalsozialisten. Er wurde nach dem Krieg in einem kommunistischen Schauprozess wegen angeblicher Spionage verurteilt und hingerichtet. Später wurde er rehabilitiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Olaf Scholz: Chancen aufs Kanzleramt 'besser, als manche denken'. "Wir wollen den Auftrag haben, die Richtlinien der Politik zu bestimmen. Darum kämpfen wir, dass wir den nächsten Kanzler stellen können", sagte Scholz am Samstag auf einem Parteitag der Thüringer SPD in Bad Blankenburg. Scholz ist Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten. BAD BLANKENBURG - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seinen Anspruch auf das Kanzleramt nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr bekräftigt. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 13:12) weiterlesen...

ROUNDUP/Braunkohle-Proteste: Kohlebunker besetzt, Zugverkehr beeinträchtigt. Demonstranten waren unter anderem in den Tagebau Garzweiler eingedrungen, wie die Polizei berichtete. Bei Aachen kletterten mehrere Menschen auf einen Kohlebunker des Braunkohlekraftwerks Weisweiler. Das Bündnis Ende Gelände, das die Aktionen organisiert hat, fordert den sofortigen Ausstieg aus der Nutzung von Kohle und Gas für die Stromerzeugung in Deutschland. ERKELENZ/AACHEN - Im rheinischen Braunkohlerevier ist es am Samstag immer wieder zu Besetzungen und Blockaden von Kohleanlagen gekommen. (Boerse, 26.09.2020 - 12:35) weiterlesen...

BDI: Bei Corona-Beschränkungen am lokalen Geschehen orientieren. "Bund und Länder müssen bei allen bevorstehenden Eindämmungsmaßnahmen den kleinsten regionalen Nenner zum Maßstab haben", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Samstag in Berlin. Das Herunterfahren wirtschaftlicher Aktivität in ganzen Landkreisen mit hohem Industrieanteil müsse unbedingt vermieden werden. Sonst würde die konjunkturelle Erholung massiv zurückgeworfen. BERLIN - In der Debatte über erneute staatliche Beschränkungen angesichts steigender Corona-Infektionszahlen mahnt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine strikte regionale Differenzierung an. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 11:58) weiterlesen...

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe nach Wahl. NEWPORT NEWS - US-Präsident Donald Trump hat ungeachtet der Kritik aus seiner eigenen Partei bekräftigt, dass er keine Machtübergabe in Fall einer Wahlniederlage vorab garantieren wolle. Zugleich betonte er erneut seine Überzeugung, dass er die Präsidentenwahl am 3. November nur durch Betrug verlieren könne. Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe nach Wahl (Wirtschaft, 26.09.2020 - 11:52) weiterlesen...

Merkel fordert mehr internationale Anstrengung für Nachhaltigkeit. "Was die Situation weltweit anbetrifft, ist beim jetzigen Tempo die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele bis 2030 nicht zu schaffen", sagte Merkel in ihrer am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Videobotschaft anlässlich der Generaldebatte der Vereinten Nationen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, mehr für Nachhaltigkeit zu tun, also etwa Klimaschutz und den Kampf gegen Armut und Hunger. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 11:45) weiterlesen...

FDP-Verkehrsexperte: Scheuer darf nicht im Amt bleiben. Scheuer habe offensichtlich Parlament und Öffentlichkeit belogen, sagte der Verkehrsexperte der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). BERLIN - Der FDP-Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic fordert den Rücktritt von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, weil der CSU-Politiker die Unwahrheit über Vertragsabschlüsse mit den Betreibern der inzwischen geplatzten Pkw-Maut gesagt haben soll. (Boerse, 26.09.2020 - 11:36) weiterlesen...