Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WARSCHAU - Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist drei Wochen nach einem Ausbruch in Westpolen noch näher an Deutschland herangerückt.

03.12.2019 - 11:02:24

Afrikanische Schweinepest rückt näher an Deutschland heran. Der Virus sei bei einem verendeten Wildschwein in der Nähe von Nowogrod Bobrzanski nachgewiesen worden, sagte Ortsbürgermeister Pawel Mierzwiak am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Warschau. Der Ort liegt 42 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. "Bei einer Suchaktion westlich unserer Gemeinde haben wir noch ein weiteres totes Wildschwein gefunden. Es ist aber durch einen unsauberen Schuss verendet", sagte der Bürgermeister weiter. Der ASP-Erreger sei bei diesem Tier nicht nachgewiesen worden.

Auch der Deutsche Jagdverband wies auf Twitter mit Bezug auf Angaben polnischer Behörden darauf hin, dass die Seuche auf dem Vormarsch nach Westen sei.

Nowogrod Bobrzanski liegt im westlichen Teil der Woiwodschaft Lebus. In dieser Gegend nahe der Grenze zu Brandenburg gibt es seit Mitte November einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. Begonnen hatte er in der Nähe der Ortschaften Nowa Sol und Slawa - rund 80 Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernt. Mittlerweile wurde der Erreger bei mehreren Dutzend verendeten Wildschweinen in der Region festgestellt.

Am Montag hatte die Kreisstadt Zielona Gora (Grünberg) ihren Einwohnern untersagt, die umliegenden Wälder zu betreten. Laut Nachrichtenagentur PAP wurde das ASP-Virus dort bei vier toten Wildschweinen nachgewiesen. Zielona Gora liegt etwa 60 Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Formfehler: Österreich setzt geplantes Glyphosatverbot nicht in Kraft. WIEN - Anders als geplant wird der Unkrautvernichter Glyphosat in Österreich doch nicht vom 1. Januar an verboten. Schuld sei ein Formfehler, weil der Entwurf des Gesetzes der EU nicht im Voraus zur Notifizierung übermittelt worden war, teilte die Regierung am Montag mit. Weil Strafen drohten, werde das Verbot zunächst nicht in Kraft gesetzt. Die oppositionellen Sozialdemokraten (SPÖ) wollen am Mittwoch einen neuen Antrag auf ein Verbot im Nationalrat einbringen. Das Parlament hatte das Glyphosatverbot am 2. Juli beschlossen. Formfehler: Österreich setzt geplantes Glyphosatverbot nicht in Kraft (Boerse, 09.12.2019 - 14:46) weiterlesen...

Nächste Runde im Übernahmekampf um Just Eat. Prosus stockte am Montag sein Angebot auf. Ebenfalls am Poker um den englischen Lieferdienst beteiligt ist die Lieferando-Mutter Takeaway.com . Dessen Konzernchef Jitse Groen nennt das erhöhte Prosus Angebot "lächerlich". Just Eat will das neue Prosus-Angebot unterdessen prüfen. LONDON/AMSTERDAM - Der Übernahmekampf um den britischen Essenslieferdienst Just Eat nimmt weiter Fahrt auf. (Boerse, 09.12.2019 - 13:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Tate & Lyle auf 'Hold' - Ziel hoch auf 770 Pence NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Tate & Lyle von "Underperform" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 635 auf 770 Pence angehoben. (Boerse, 09.12.2019 - 11:04) weiterlesen...

Prosus erhöht Angebot im Übernahmekampf um Just Eat. LONDON/AMSTERDAM - Im Übernahmekampf um den britischen Essenslieferdienst Just Eat legt die Naspers-Tochter Prosus nach. Das Angebot pro Aktie werde von 710 auf 740 Pence angehoben, teilte Prosus am Montag in London mit. Damit ist Just Eat mit rund 5,1 Milliarden britische Pfund (6,1 Mrd Euro) bewertet. Zeitgleich senkte die Tochter des südafrikanischen Medienkonzerns Naspers die Annahmeschwelle von 75 auf 50 Prozent plus eine Aktie ab. Dies ist bereits die zweite Absenkung nach. Die Angebotsfrist verlängert sich nun bis zum 27. Dezember. Prosus erhöht Angebot im Übernahmekampf um Just Eat (Boerse, 09.12.2019 - 09:25) weiterlesen...

Kreise: IFF neben Kerry Group im Rennen um Ernährungssparte von DuPont. Die irische Kerry Group und das US-Unternehmen International Flavors & Fragrances (IFF) verhandeln beide mit DuPont, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen am Sonntag berichtete. Im Raum stehe eine Bewertung der Nutrition & Biosciences-Sparte in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar (22,6 Mrd Euro). NEW YORK - Die beiden Symrise -Konkurrenten Kerry Group und IFF könnten sich Insidern zufolge einen Kampf um die Sparte für Nahrungszusatzstoffe des US-Chemiekonzerns DuPont liefern. (Boerse, 08.12.2019 - 18:48) weiterlesen...

US-Gerichte verschieben Glyphosat-Prozesse gegen Bayer. ALAMEDA/LAKE COUNTY - Zwei weitere wichtige US-Prozesse gegen Bayer wegen möglicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter sind vertagt worden. Eine eigentlich für den 15. Januar geplante Gerichtsverhandlung im kalifornischen Lake County wurde nach Bayer-Angaben von Freitag um etwa sechs Monate verschoben. Einer der Gründe dafür sei, dass die Streitparteien mehr Zeit für Vergleichsverhandlungen erhalten. Das gelte auch für einen Prozess in Alameda County, ebenfalls in Kalifornien, der am 21. Januar hätte beginnen sollen und nun auf zunächst unbestimmte Zeit vertagt wurde. US-Gerichte verschieben Glyphosat-Prozesse gegen Bayer (Boerse, 08.12.2019 - 13:55) weiterlesen...