Regierungen, Spanien

WARSCHAU - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat von Polen mehr Einsatz für Europa gefordert.

23.05.2017 - 13:06:25

Gabriel: Polen kann mehr für Europa tun. "Wir würden uns wünschen, dass sich Polens Regierung noch mehr für Europa engagiert und sich deutlich zu europäischen Werten bekennt", sagte Gabriel in einem Interview der polnischen Zeitung "Gazeta Wyborcza" (Dienstag). "Wir wollen ein starkes Europa", betonte er. Der Sieg des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron sei eine große Chance für eine "Erfrischungskur" und Vorschläge zur Stärkung der Gemeinschaft. "Das schaffen wir nicht allein, dafür brauchen wir auch die Polen an Bord", sagte Gabriel.

Polen hatte sich gegen ein Europa verschiedener Geschwindigkeiten ausgesprochen, bei dem Gruppen innerhalb der Gemeinschaft zu verschiedenen Themen enger zusammenarbeiten können. Warschau warnt vor einer Spaltung der EU. Diesen Befürchtungen widersprach Gabriel. "Wir wollen kein Land an die Peripherie drängen", sagte er.

Zum Streit der EU-Kommission mit Warschau um die Rechtsstaatlichkeit in Polen hob Gabriel die Bedeutung gemeinsamer europäischer Werte hervor. Im Dialog mit den polnischen Regierenden habe EU-Kommissar Frans Timmermans die volle Unterstützung der Mitgliedstaaten, sagte der Minister. "Die EU ist mehr als nur ein gemeinsamer Binnenmarkt. Wir sind vor allem eine Wertegemeinschaft. Wir haben uns alle verpflichtet, diese Werte zu schützen", sagte Gabriel.

Nach umstrittenen Reformen der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) sieht Brüssel die Unabhängigkeit des polnischen Verfassungsgerichts bedroht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kreise: Merkel erhält von CDU-Spitze breiten Rückhalt für Asylpolitik. Bei einer Sitzung am Montag in Berlin hätten sich unter anderem NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Hessens Regierungschef Volker Bouffier und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf ihre Seite gestellt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen. Es laufe alles auf die 14-Tage-Frist bis zum nächsten EU-Gipfel hinaus, die sich Merkel erbeten hatte. Merkel will bilaterale Abkommen für Zurückweisungen von Migranten an der deutschen Grenze abschließen, die bereits in anderen EU-Ländern als Asylbewerber registriert sind. BERLIN/MÜNCHEN - Die CDU-Vorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, hat von ihrer Parteispitze breiten Rückhalt für eine europäische Lösung im Asylstreit mit der CSU erhalten. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 13:20) weiterlesen...

Kreise: Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni. Das machte er am Montag in einer CSU-Vorstandssitzung in München deutlich, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Kommen bis dahin keine Vereinbarungen mit EU-Partnern zustande, soll mit umfassenden Zurückweisungen von Migranten an den deutschen Grenzen begonnen werden. MÜNCHEN - Im Unionsstreit über die Asylpolitik will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Frist für eine europäische Lösung bis Ende Juni geben. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 13:15) weiterlesen...

Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz. Die sind für Klima-Gespräche nach Berlin gereist und wissen wohl längst, dass Deutschland beim CO2-Sparen hinterherhinkt. Beim Petersberger Klimadialog sprechen sie über die ganz konkrete Umsetzung des Klimaabkommens von Paris und die Probleme im Klimaschutz. BERLIN - Den unangenehmen Teil ihrer Rede zum Klimaschutz bringt Svenja Schulze gleich hinter sich: "Es ist bitter für mich, Ihnen sagen zu müssen, dass wir unsere selbstgesteckten Ziele für 2020 verfehlen werden", sagte die Bundesumweltministerin (SPD) am Montag vor ihren Gästen aus China, Frankreich, Russland, den USA und rund 30 anderen Ländern. (Boerse, 18.06.2018 - 13:06) weiterlesen...

Seehofer geht auf Merkel zu - Zurückweisungen nur schrittweise (Wirtschaft, 18.06.2018 - 12:36) weiterlesen...

Seehofer will Zurückweisungen vorbereiten lassen. Tatsächlich mit den Zurückweisungen begonnen werden solle aber erst, wenn keine europäischen Vereinbarungen zustande kommen. Das sagte der CSU-Vorsitzende am Montag in einer CSU-Vorstandssitzung in München, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Einen konkreten Zeitpunkt nannte Seehofer zunächst nicht. In Parteikreisen wurde aber davon ausgegangen, dass der EU-Gipfel Ende des Monates das letzmögliche Datum wäre. MÜNCHEN - Im Unionsstreit über die Asylpolitik will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) offenbar umgehend Vorbereitungen für umfassende Zurückweisungen von Migranten an den Grenzen treffen lassen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 11:43) weiterlesen...

Internationaler Gewerkschaftsbund: Kohlekommission vorbildhaft. "Das kann ein Modell für andere Länder sein", sagte am Montag in Berlin Samantha Smith, die in der Vertretung von mehr als 200 Millionen Arbeitnehmern weltweit im Bereich "Gerechter Wandel" (Just Transition) zuständig ist. Es sei wichtig, einerseits die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Auge zu haben und andererseits gute neue Arbeitsplätze zu schaffen. Smith rief dazu auf, das Thema soziale Gerechtigkeit zum Schwerpunkt des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Polen zu machen. BERLIN - Die Kommission für die Vorbereitung des Kohleausstiegs in Deutschland könnte nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) auch im Ausland Schule machen. (Boerse, 18.06.2018 - 10:49) weiterlesen...