Produktion, Absatz

Warnstreiks stellen Stuttgarter Pendler vor Herausforderungen

12.04.2018 - 06:18:27

Warnstreiks stellen Stuttgarter Pendler vor Herausforderungen. STUTTGART - Pendlern im Raum Stuttgart droht wegen der Warnstreiks im öffentlichen Dienst am Donnerstag ein Verkehrschaos. Alle Busse und Bahnen der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) sowie die Busse in Esslingen bleiben den ganzen Tag über stehen. Durchschnittlich zählt der SSB eigenen Angaben zufolge täglich 500 000 Kundenfahrten. Die Stuttgarter S-Bahn, die planmäßig fahren wird, rechnet mit zahlreichen zusätzlichen Fahrgästen. Weitere Züge könne man aber nicht einsetzen, da die Infrastruktur zu den Hauptverkehrszeiten maximal ausgelastet sei, sagte ein Sprecher. Auch die meisten Kitas und viele Krankenhäuser und Hallenbäder bleiben geschlossen. Im Tarifstreit fordern die Gewerkschaften für Beschäftigte von Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Neue Gespräche für die 2,3 Millionen Beschäftigten stehen am 15. und 16. April in Potsdam an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dieselkrise macht Autohandel immer mehr zu schaffen. Vor allem auf dem Gebrauchtwagenmarkt hat sich die Lage noch einmal deutlich verschlechtert. 87 Prozent der Händler können Diesel-Gebrauchtwagen nur noch mit höheren Abschlägen verkaufen. 22 Prozent nehmen überhaupt keine Diesel-Gebrauchtwagen mehr in Zahlung. Das geht aus aktuellen Zahlen des Dieselbarometers der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Das "Diesel-Dilemma" beim Automobilhandel spitze sich zu, hieß es. OSTFILDERN/BERLIN - Die Dieselkrise macht den Autohändlern in Deutschland immer mehr zu schaffen. (Boerse, 24.04.2018 - 06:55) weiterlesen...

Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion (Boerse, 24.04.2018 - 05:57) weiterlesen...

Innogy-Aktionäre treffen sich in unruhigen Zeiten. Eon will das komplette Netz- und Endkundengeschäft übernehmen und RWE am Ende die Ökostrom-Produktion überlassen. RWE hält noch knapp 77 Prozent der Innogy-Aktien, den übrigen Aktionären will Eon ein Übernahmeangebot machen. ESSEN - Bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy aufgeteilt werden. (Boerse, 24.04.2018 - 05:48) weiterlesen...

HANNOVER: Studien zu Produktpiraterie und Cyberabwehr bei der Industriemesse. Schweden wird zudem als neues Partnerland der Messe 2019 einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen. In diesem Jahr ist Mexiko Partner der nach Organisatorenangaben weltgrößten Industrieschau. Die bis zum Freitag dauernde Messe zeigt den neuesten Stand bei den Möglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung von Produktionsabläufen. Zu den Schwerpunkten gehört etwa selbstständiges Maschinenlernen durch künstliche Intelligenz. Insgesamt präsentieren 5000 Aussteller ihre Produkte, erwartet werden in Hannover rund 200 000 Besucher aus dem In- und Ausland. HANNOVER - Am zweiten Tag der Hannover Messe stehen am Dienstag (9.00 Uhr) Studien zur Produktpiraterie und zur Sicherheit im Internet im Mittelpunkt. (Boerse, 24.04.2018 - 05:48) weiterlesen...

SAP-Anleger erwarten Trendwende - Gewinnkraft soll steigen. Der Konzern, dessen Gewinnmarge den Plänen zufolge wieder steigen soll, legt am Dienstag seine Zahlen für das erste Quartal 2018 vor. WALLDORF - Die hohen Investitionen in Cloud-Software haben zuletzt Spuren in der Bilanz von SAP hinterlassen - allmählich muss sich zeigen, ob die von Vorstandschef Bill McDermott versprochene Trendwende gelungen ist. (Boerse, 24.04.2018 - 05:48) weiterlesen...

Erster Spatenstich für neue Chip-Fabrik der Bosch-Gruppe. Zur Feier des ersten Spatenstichs wird unter anderen der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) erwartet. Die Bosch-Gruppe steckt nach eigenen Angaben mit rund einer Milliarde Euro die größte Einzelinvestition in ihrer Firmengeschichte in die neue Fabrik. Rund 700 Arbeitsplätze sollen entstehen. Der Einzug der Maschinen ist für den Herbst 2019 geplant - Ende 2021 soll dann die Chip-Produktion anlaufen. DRESDEN - Die Bosch-Gruppe beginnt am Dienstag (14.00 Uhr) in Dresden mit den Arbeiten am Rohbau ihrer neuen Chip-Fabrik. (Boerse, 24.04.2018 - 05:48) weiterlesen...