Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Wahlpannen in Berlin: Großflächige Neuwahlen wohl nicht nötig

08.10.2021 - 13:03:03

Wahlpannen in Berlin: Großflächige Neuwahlen wohl nicht nötig. BERLIN - Die vielen Wahlpannen in Berlin am 26. September sind laut ersten Erkenntnissen des Senats nicht so schwerwiegend, dass sie eine flächendeckende Neuwahl nötig machten. Nachwahlen in einzelnen Wahlkreisen oder Stimmbezirken wollte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Freitag aber nicht ausschließen. "Nach jetzigem Stand gehe ich nicht davon aus, dass die Wahl in Berlin großflächig wiederholt werden müsste", sagte Geisel am Freitag in Berlin. "Nach unseren derzeitigen Erkenntnissen sind die Unregelmäßigkeiten nicht in einem Umfang zu sehen, die mandatsrelevant oder wahlverfälschend sind", ergänzte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (beide SPD).

Nicht ausschließen wollte Geisel Nachwahlen in bis zu drei Wahlkreisen oder in einzelnen Stimmbezirken. Es gehe dabei um die Erststimmen bei der Abgeordnetenhauswahl. Der Stimmabstand zwischen den dortigen Kandidierenden sei so gering, dass etwa falsche Wahlzettel oder unterbrochene Wahlen durchaus mandatsrelevant gewesen sein könnten.

"Nach jetzigem Stand gehen wir davon aus, dass die Bundestagswahl nicht betroffen ist", fügte er hinzu. Das gelte auch für die Zweitstimmen bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus.

In Berlin war am 26. September nicht nur der Bundestag gewählt worden, sondern auch das Abgeordnetenhaus sowie die Bezirksverordnetenversammlung. Außerdem waren die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, über einen Volksentscheid abzustimmen.

In vielen Wahllokalen war es zu Unregelmäßigkeiten und Pannen gekommen: So wurden laut Geisel in mindestens acht Lokalen falsche Stimmzettel aus anderen Bezirken ausgegeben. "Es hat auch die Situation gegeben, dass zeitlich begrenzt in einzelnen Wahllokalen Stimmzettel nicht ausgegeben wurden, obwohl sie vorlagen."

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen hatten sich vor mehreren Wahllokalen lange Schlangen gebildet. Manche Bürgerinnen und Bürger konnten erst weit nach 18 Uhr ihre Stimme abgeben. Zwei Wahllokale in Pankow seien hingegen trotz wartender Menschen geschlossen worden, so dass etwa 70 Wahlberechtigte ihre Stimme nicht mehr abgeben konnten.

Ein Anfechtung der Wahl zum Abgeordnetenhaus ist erst nach Feststellung des Endergebnisses am 14. Oktober möglich. Entscheidend für die Bewertung durch den Berliner Verfassungsgerichtshof ist dabei, ob sich Fehler auf die Verteilung der Sitze ausgewirkt haben. Wird ein Einspruch anerkannt, kann dies eine Neuauszählung oder sogar eine Neuwahl in einem bestimmten Wahlgebiet zur Folge haben. Für die Bundestagswahl sind Einsprüche an den Bundestag zu richten.

Der Senat will nun eine Expertenkommission berufen, die die organisatorischen Vorgänge bei der Wahl überprüfen soll, um in Zukunft solche Fehler auszuschließen. Auch das Parlament müsse eingebunden werden. Im März 2022 soll die Kommission ihre Ergebnisse vorlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ampel-Parteien stellen Vorschlag für neue Corona-Rechtsbasis vor. Sie sollen auf eine "geordnete Beendigung" der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" abzielen, die der Bundestag vorerst bis Ende November festgestellt hat. Dazu äußern wollen sich in Berlin (10.00 Uhr) Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese und FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann. BERLIN - In der Debatte um die künftige Rechtsgrundlage für Corona-Maßnahmen wie Masken- und Kontaktregeln bis in den Winter wollen SPD, Grüne und FDP am Mittwoch gemeinsame Vorschläge vorlegen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

SPD, Grüne und FDP starten Detailverhandlungen für Ampelkoalition. BERLIN - Rund einen Monat nach der Bundestagswahl starten an diesem Mittwoch Arbeitsgruppen von SPD, Grünen und FDP ihre Verhandlungen über ein künftiges Regierungsbündnis. In insgesamt 22 thematischen Gruppen von "Arbeit" bis "Wirtschaft" wollen Fachpolitikerinnen und -politiker der drei Parteien Details ihrer geplanten künftigen Regierungsarbeit aushandeln. Die AGs sollen bis zum 10. November ihre Positionen erarbeiten. Diese sollen dann zu den Hauptverhandlern rund um die Parteispitzen gehen, die gegebenenfalls offene Konflikte auflösen sollen. Bis Ende November soll ein Koalitionsvertrag vorgelegt werden. In der Woche ab dem 6. Dezember soll Olaf Scholz von der SPD gemäß dem Zeitplan der drei möglichen Partner als neuer Bundeskanzler gewählt und die neue Regierung gebildet werden. SPD, Grüne und FDP starten Detailverhandlungen für Ampelkoalition (Wirtschaft, 27.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Altmaier stellt Prognose vor - Regierung rechnet mit weniger Wachstum. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erwartet die Regierung für das laufende Jahr nur noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland von 2,6 Prozent. Im April hatte sie noch mit einem Plus von 3,5 Prozent gerechnet. Als Hauptgründe für das nun geringere Wachstum gelten Lieferengpässe. Für den scheidenden Minister Altmaier dürfte es einer der letzten großen Auftritte sein. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt am Mittwoch (11.00 Uhr) die neue Konjunkturprognose der Bundesregierung vor. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Experte zu Impf-Debatte in den Medien: 'Moralische immer wichtiger'. "Das Moralische wird in der Berichterstattung immer wichtiger", sagte der Wissenschaftler der Deutschen Sporthochschule in Köln der Deutschen Presse-Agentur. KÖLN - Medienexperte Thomas Schierl sieht die Rolle der Medien in der Debatte um den Impfstatus von Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich kritisch. (Boerse, 27.10.2021 - 05:44) weiterlesen...

Schuldnerberater: Immer mehr Menschen in finanzieller Not. Die Beratungsstellen verzeichneten im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Aufkommen vor der Pandemie einen deutlichen Anstieg der Anfragen nach Beratung. Das ergab eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände. BERLIN - Die Folgen der Corona-Pandemie lassen aus Sicht von Schuldnerberatungsstellen etwa der Caritas und Diakonie immer mehr Menschen in Deutschland in finanzielle Not geraten. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 05:41) weiterlesen...

Krawalle bei Protesten gegen Benzinpreis in Ecuador. Regierungsgegner schleuderten in der Hauptstadt Quito Steine auf die Beamten, wie die Zeitung "El Universo" am Dienstag berichtete. Die Sicherheitskräfte feuerten Tränengas in die Menge. QUITO - Bei Protesten gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Guillermo Lasso in Ecuador haben sich Demonstranten und Polizisten gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert. (Boerse, 27.10.2021 - 05:41) weiterlesen...