Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

Wahlkampf in Russland: Opposition am Boden, Kremlpartei siegessicher

05.04.2021 - 13:41:27

Wahlkampf in Russland: Opposition am Boden, Kremlpartei siegessicher. MOSKAU - Um das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland muss sich Präsident Wladimir Putin wohl kaum noch Sorgen machen. Rechtzeitig zu Beginn des Wahlkampfes für ein neues Parlament ist der führende Oppositionelle Alexej Nawalny im Straflager kaltgestellt. Der 44-Jährige wollte bei der Abstimmung am 19. September die Dominanz der "Partei der Gauner und Diebe", wie er sie nennt, brechen. Doch auch die Mitstreiter des bekanntesten politischen Gefangenen Russlands sehen sich als Extremisten und Volksfeinde an den Pranger gestellt. Straßenproteste sind wegen der Corona-Pandemie verboten. Aufgeben will die zersplitterte Opposition trotzdem nicht.

Kremlchef Putin spricht von einer "großen Bedeutung der Wahl für die Entwicklung und die Souveränität" Russlands. Die Staatsduma mit ihren fast durchweg systemtreuen Kräften auf den 450 Sitzen ist seine Machtbasis. Der 68-Jährige hat gerade Wahlleiterin Ella Pamfilowa für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt, damit alles nach Plan läuft. In der Vergangenheit kritisierten Beobachter immer wieder Wahlmanipulation. Pamfilowa aber lächelt das weg.

Der Urnengang sei eine Art Referendum, um den Grad der Zustimmung zu Putin und zum Machtapparat zu messen, schreibt der Politologe Andrej Kolesnikow in einer Analyse der Denkfabrik Moskauer Carnegie Zentrum. "Es ist ein ritueller Automatismus: Der artige Bürger stimmt für den ewigen Präsidenten, die regierende Partei und die Kandidaten des Machtapparats." Der Durchschnittsrusse sei angesichts geringer Löhne und verbreiteter Armut zwar äußerst unzufrieden. Er lasse das Negative - wie von Nawalny herausgekehrt - aber nicht an sich heran.

Die Opposition dringe mit ihren Botschaften nicht durch, viele Russen verließen sich lieber auf das derzeitige autoritäre System als Quelle verlässlicher sozialer Hilfe, sagt Kolesnikow. "Angesichts einer wachsenden Abhängigkeit vom Staat - in puncto Finanzen und Arbeitsplätzen - befürchtet der Durchschnittsbürger wie früher, dass es bei einem politischen Regimewechsel nur schlimmer werden könnte."

Neben der Kremlpartei sind bisher die Kommunisten, die rechtspopulistische Liberaldemokratische Partei des Ultranationalisten Wladimir Schirinowski und die unlängst nach einer Fusion mit anderen politischen Kräften erweiterte Partei Gerechtes Russland im Parlament vertreten. Eine echte Opposition gibt es in der Duma schon seit Jahren nicht mehr.

Putins prominentester Gegner Nawalny hätte zwar wegen Vorstrafen ohnehin nicht kandidieren dürfen. Doch wollte er zumindest prominente Vertreter seines Teams - wie die Juristin Ljubow Sobol - ins Rennen schicken. Doch die 33-Jährige sitzt wie viele oppositionelle Aktivisten seit Monaten im Hausarrest. Sie erklärt in ihrem Wahlprogramm auf ihrer Webseite etwa, sie kämpfe gegen Korruption, gegen die Bereicherung von Staatsbeamten und für eine Justizreform.

Zudem haben weder Sobol noch andere Oppositionelle Zugang zu dem vor allem auf dem Land konsumierten Staatsfernsehen. Wer gegen Putin oder den Machtapparat ist, sieht sich als Agent des Westens verfolgt, der nur ein Ziel habe: die Zerstörung Russlands.

Das Meinungsforschungsinstitut Lewada ermittelte, dass für die große Mehrheit der Russen etwa Patriotismus wichtiger sei als freiheitliche Bürgerrechte. Lewada-Chef Lew Gudkow meinte unlängst, es gebe eine "Kultur des gesellschaftlichen Opportunismus und der massenhaften Gewöhnung an den repressiven und kleptokratischen Staat".

Die Opposition kommt im machtvollen Zusammenspiel aus Staatsmedien, Polizei- und Justizapparat kaum zum Zug. Als sich unlängst in Moskau Aktivisten treffen wollten, um die zersplitterte Opposition besser zu organisieren, löste die Polizei die Versammlung in einem Hotel auf.

Als einzige zugelassene demokratische Oppositionspartei müsse nun Jabloko mit aller Kraft um Sitze in der Duma kämpfen, sagte der prominente Politiker Lew Schlossberg. Bei einem Reformparteitag kritisierte er am Wochenende eine "totale politische Gewalt", die Oppositionsarbeit in Russland lebensgefährlich mache. "Millionen Menschen sind nicht einverstanden mit der Politik von Wladimir Putin", betonte Schlossberg. Zugleich warnte er davor, dass auch Jabloko aufgelöst werden könne.

Die mit absoluter Mehrheit regierende Kremlpartei Geeintes Russland nutzte nach Meinung auch von Menschenrechtlern die vergangenen Jahre vor allem, um mit einer Vielzahl Gesetze den politischen Gegner zu schwächen. Experten gehen davon aus, dass angesichts der verbreiteten Proteststimmung im Land der Kreml nun am ehesten auf eine geringe Wahlbeteiligung setze. Zugleich sollten Staatsbedienstete mit reger Stimmabgabe der Kremlpartei den Sieg sichern.

Die Politologin Tatjana Stanowaja warnte vor Fehlinterpretationen der Umfragewerte für die Kremlpartei. "Im Grunde hat sich das Rating seit dem Sommer 2018 nicht verändert", sagte sie. Damals sei der Zuspruch wegen Anhebung des Rentenalters abgesackt. "42 Prozent sind aber bereit, für Geeintes Russland zu stimmen." Die Partei selbst betont siegessicher, dass der Wahlkampf erst noch richtig an Fahrt aufnehme und die Werte noch steigen würden.

Doch auch Nawalnys engster Vertrauter Leonid Wolkow, der vom Ausland aus versucht, einen Protest-Wahlkampf zu führen, sieht trotz vieler Hindernisse weiter eine Chance für die Opposition. "Smartes Abstimmen" laute die Devise. Die Idee ist, die Bürger dazu zu bringen, für andere Kandidaten außer die der Kremlpartei zu stimmen. Damit hatte Nawalnys Team schon bei regionalen Wahlen Erfolg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Cyberattacken - Deutsche Firmen besonders betroffen. Obwohl sie immer mehr Geld für Sicherheit ausgeben, verzeichneten deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich besonders hohe Schäden, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Spezialversicherers Hiscox ergab. "Es gab gerade im letzten Jahr mehr Schäden, vor allem aber auch deutlich teurere und deutlich kompliziertere Schäden", sagte Hiscox-Cybermanager Ole Sieverding. MÜNCHEN - Die Zahl der Cyberattacken auf Firmen steigt und deutsche Betriebe sind besonders betroffen. (Boerse, 19.04.2021 - 12:01) weiterlesen...

Altmaier will mehr Tempo bei Digitalisierung. "Da müssen wir besser werden", sagte Altmaier am Montag zum Auftakt von digitalen Außenwirtschaftstagen. Er sieht Nachholbedarf vor allem in der öffentlichen Verwaltung. Der Minister verwies auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Wirtschaftsministeriums. Darin hieß es, die Corona-Pandemie habe den Rückstand Deutschlands bei der digitalen Transformation in vielen Bereichen schonungslos offengelegt. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. (Boerse, 19.04.2021 - 11:56) weiterlesen...

Einigung zu Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen weniger streng. Das teilten Teilnehmer der Beratungen der Regierungskoalition am Montag auf Anfrage mit. Ausgangsbeschränkungen soll es demnach zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr geben. BERLIN - Das geplante Gesetz zur Eindämmung der Corona-Pandemie soll nun doch weniger strenge Regeln für nächtliche Ausgangsbeschränkungen enthalten als ursprünglich geplant. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 11:48) weiterlesen...

Kremlgegner Nawalny ins Gefängniskrankenhaus verlegt. Das teilte die Gefängnisbehörde am Montag mit. Der Gesundheitszustand des Oppositionellen wurde demnach als "zufriedenstellend" bezeichnet. MOSKAU - Der in einem Straflager erkrankte russische Kremlgegner Alexej Nawalny ist in ein Krankenhaus für Gefangene verlegt worden. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 11:38) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Minister für EU-Sanktionsdrohungen gegen Russland. Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis sagte am Montag, Russland sollte wissen müssen, dass Europa bei weiteren Feindseligkeiten bereit sei zu handeln und nicht nur dasitzen und nachdenken werde. Er hoffe, dass Europa bei der Überschreitung von roten Linien Sanktionen in Erwägung ziehen werde. Ähnliche Töne waren zuvor bereits aus Länder wie Polen gekommen. BRÜSSEL - Bei den Beratungen der EU-Außenminister über die jüngste Zuspitzung des Ukrainekonflikts sind Forderungen nach neuen Sanktionsdrohungen gegen Russland lautgeworden. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 11:25) weiterlesen...

Mehr als 270 000 Corona-Neuinfektionen in Indien an einem Tag. In dem Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern wurden nach Angaben aus dem Gesundheitsministerium innerhalb von 24 Stunden insgesamt 274 000 neue Corona-Fällen erfasst - ein Höchstwert. Zudem starben an einem einzigen Tag 1619 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. NEU DELHI - Wegen einer enormen Zahl an Corona-Neuinfektionen und eines Gesundheitssystems am Limit gilt in der indischen Hauptstadt Neu Delhi von Montag an eine einwöchige Ausgangssperre. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 11:17) weiterlesen...