Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

WAHL / ROUNDUP: Klima-Hungerstreik: Teilnehmer drohen mit Verschärfung

20.09.2021 - 17:14:28

WAHL/ROUNDUP: Klima-Hungerstreik: Teilnehmer drohen mit Verschärfung. BERLIN - Nach drei Wochen Hungerstreik von Klimaaktivisten in Berlin droht eine weitere Zuspitzung. Zwei Beteiligte kündigten am Montag an, auch das Trinken zu verweigern, falls ein gefordertes Gespräch mit den Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen am Donnerstag (23. September, 19.00 Uhr) nicht zustande kommt. Indes würden drei weitere Hungernde in dem Fall wohl ihre Aktion abbrechen, sagte Pressesprecherin Hannah Lübbert der Deutschen Presse-Agentur.

Die Gruppe junger Erwachsener hatte am 30. August in der Nähe des Reichstagsgebäudes einen unbefristeten Hungerstreik begonnen. Neben dem öffentlichen Gespräch mit den Kanzlerkandidaten fordern sie die Einsetzung eines Bürgerrats, der Klimaschutzmaßnahmen beschließen soll. Die Kandidaten Armin Laschet (CDU/CSU), Olaf Scholz (SPD) und Annalena Baerbock (Grüne) hatten Einzelgespräche nach der Bundestagswahl angeboten. Sie forderten zugleich die Hungernden auf, ihre Aktion abzubrechen.

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, bekräftigte am Montag: "Solche gesundheitsgefährdenden Aktionen wie dieser Hungerstreik, wie die Androhung, nichts mehr zu trinken, müssen einem doch Sorgen bereiten um die beteiligten jungen Menschen". Er hoffe, dass es nicht "zum Äußersten dieser Ankündigungen" kommen werde. Die Hungerstreikenden nannten Seiberts Äußerung "doppelzüngig und unaufrichtig". Erst die Politik von Kanzlerin Angela Merkel habe "uns in diese verzweifelte Lage gebracht", erklärte Sprecherin Lübbert.

Wegen gesundheitlicher Probleme waren mehrere Teilnehmer in den vergangenen Tagen zeitweise im Krankenhaus behandelt worden. Zwei von ihnen hatten den Hungerstreik am Wochenende beendet. Von der ursprünglichen Gruppe sind also noch vier Menschen an der Aktion beteiligt. Nach Lübberts Angaben schlossen sich aber am Montag bundesweit zehn andere Personen dem Hungerstreik neu an. Eine neue Teilnehmerin drohe zusammen mit einem der schon seit drei Wochen hungernden Aktivisten für die Zeit nach Donnerstag mit dem Durststreik.

Nahrungsverweigerung kann man je nach persönlicher Verfassung bis zu zwei Monate überleben, doch ohne Trinken drohen binnen weniger Tage ernste Gesundheitsgefahren bis hin zum Tod.

Die Berliner Polizei schaut nach Angaben einer Sprecherin regelmäßig in dem als Kundgebung angemeldeten Protestcamp nach dem Rechten. Die Beamten riefen "bei Feststellung von gegenwärtigen Gefahren für Leib oder Leben" notfalls die Feuerwehr, teilte die Sprecherin mit. Medizinische Erfordernisse würden dann von den Feuerwehrleuten oder dem Personal im Krankenhaus veranlasst.

Das Hausrecht auf der Grünfläche mit dem Protestcamp hat der Berliner Bezirk Mitte. Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel betonte, dass das geschützte Versammlungsrecht nicht durch das Hausrecht beschränkt werden dürfe. "Und damit können wir auch nicht den Abbruch des Hungerstreiks erzwingen, auch wenn ich mich sehr um die Gesundheit der jungen Menschen sorge", erklärte der Grünen-Politiker der dpa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwischenschritt auf Weg zu Zertifizierung von Nord Stream 2. Das Bundeswirtschaftsministerium kommt in einer Versorgungssicherheitsanalyse zum Ergebnis, dass die Erteilung einer Zertifizierung die Sicherheit der Gasversorgung Deutschlands und der Europäischen Union nicht gefährdet. Das teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit. BERLIN - Auf dem Weg zur endgültigen Inbetriebnahme der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 ist ein wichtiger Zwischenschritt erfolgt. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 18:06) weiterlesen...

Klima-Versprechen laut UN nicht ausreichend. In einem am Dienstag vorgestellten Bericht wenige Tage vor der Klimakonferenz in Glasgow sehen die Vereinten Nationen eine große Lücke zwischen nationalen Ankündigungen und den nötigen Handlungen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. "Wir sind immer noch auf dem Weg zu einer Klima-Katastrophe", sagte UN-Generalsekretär António Guterres bei einer Pressekonferenz in New York. NEW YORK/NAIROBI - Die Anstrengungen der Staatengemeinde reichen nach UN-Angaben bei Weitem nicht für die Erfüllung der Pariser Klimaziele aus. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:52) weiterlesen...

Steinmeier überreicht Merkel und Ministern Entlassungsurkunden. Besonders Merkel, die sich aus der Politik zurückzieht, lobte er dabei am Dienstag als prägende Figur der deutschen Geschichte. In 16 Jahren Amtszeit habe sie viele Krisen erlebt, das Vertrauen der Bürger gewonnen und Deutschland zugleich international Achtung, Respekt und sogar Zuneigung erworben. Auch nach ihrer Entlassung bleibt die Bundesregierung nun geschäftsführend im Amt, bis ein neuer Kanzler und neue Minister gewählt sind. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie ihren Ministerinnen und Ministern die Entlassungsurkunden überreicht. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:45) weiterlesen...

Prüfer bemängeln Unregelmäßigkeiten in Milliardenhöhe. Der Europäische Rechnungshof (EuRH) kommt in seinem neuen Kontrollbericht zu dem Ergebnis, dass im vergangenen Haushaltsjahr geschätzt fast vier Milliarden Euro ohne Rechtsgrundlage ausgegeben wurden. Dies entspricht bei den berücksichtigten Ausgaben von 147,8 Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2020 einer Fehlerquote von 2,7 Prozent. LUXEMBURG - Beim Einsatz von EU-Geldern wird nach wie vor in signifikantem Ausmaß geschlampt oder getrickst. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:31) weiterlesen...

Biden verspricht Asean-Staaten nach Trump-Zeit wieder mehr Austausch. Die Beziehung zwischen den USA und den Asean-Staaten sei von besonderer Bedeutung, sagte Biden am Dienstag bei einer Schalte mit den Mitgliedsländern des Bündnisses. "Sie können damit rechnen, dass ich persönlich auftauche und mich bei Ihnen melde", sagte er. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat dem Verband südostasiatischer Staaten Asean nach der Amtszeit seines Vorgängers Donald Trump wieder eine engere Kooperation versprochen. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:27) weiterlesen...

Corona-Pandemie bleibt 'Notlage von internationaler Tragweite'. Dies beschloss WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag auf Empfehlung des unabhängigen Notfallausschusses, der sich alle drei Monate trifft, um die Lage neu zu beurteilen. GENF - Die Corona-Pandemie bleibt für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine "Notlage von internationaler Tragweite" (PHEIC). (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:17) weiterlesen...