Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

WAHL / ROUNDUP / DIW-Chef Fratzscher: Bundestagswahl wegweisend für Jahrzehnte

16.09.2021 - 06:33:29

WAHL/ROUNDUP/DIW-Chef Fratzscher: Bundestagswahl wegweisend für Jahrzehnte. BERLIN - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Bundestagswahl als wegweisend für die kommenden Jahrzehnte bezeichnet. "Wir haben einen riesigen Reformstau", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Bundestagswahl am 26. September sei die wichtigste Wahl seit 1990. Deutschland stehe vor einem wichtigen Wendepunkt in vier zentralen Zukunftsfragen: beim Klimaschutz, bei digitaler Transformation, der wirtschaftlichen Transformation und im globalen Wettbewerb mit China und den USA.

"Und außerdem beim Thema soziale Polarisierung, die durch die Pandemie massiv zugenommen hat. Dies sind gigantische Herausforderungen für alle Generationen. Man muss vorsichtig sein mit Superlativen, aber jetzt entscheidet sich, wohin Deutschland in den nächsten 50 Jahren steuert."

Die Ruck-Rede von Bundespräsident Roman Herzog 1997, in der er eine Reformstarre in Deutschland monierte und einen grundlegenden Wandel der Gesellschaft einforderte, sei heute noch zutreffender als damals.

"Nach der Wahl sind vor allem drei Dinge nötig", sagte Fratzscher. "Zum einen sind dies massive Zukunftsinvestitionen. Das zweite ist eine grundlegende Steuerreform, die Menschen mit mittleren und geringen Einkommen entlasten und große Vermögen stärker belasten. Wir müssen auch Unternehmen punktuell entlasten, damit wir richtige Anreize setzen für Investitionen. Eine Unternehmensteuersenkung auf 25 Prozent wäre aber per Gießkannenprinzip. Das ist nicht effektiv. Der richtige Schritt wären eine Sofortabschreibung auf Investitionsgüter sowie gezielte Hilfen für Innovation. Viel besser als eine Vermögensteuer wäre es, die Grundsteuer zu erhöhen, also Grund und Boden stärker zu besteuern. Außerdem sollte es eine faire Erbschaftsteuer geben."

Das Bildungssystem sei unzureichend und könne immer weniger im internationalen Wettbewerb mithalten. "Die Zukunftschancen der jungen Menschen in Deutschland sind viel zu wenig von den eigenen Fähigkeiten und Talenten abhängig und viel zu stark vom Bildungsgrad und Einkommen der Eltern." Der Schlüssel werde Chancengleichheit in der Bildung sein.

Vielleicht die wichtigste Hürde für erfolgreiche Reformen in Deutschland sei die Besitzstandswahrung, sagte der DIW-Präsident. "Der Hauptgrund, weshalb Dinge nicht umgesetzt werden oder nicht geschehen, liegt nicht darin, dass politische Institutionen unfähig sind, sondern weil mächtige Interessen dagegenstehen, zum Beispiel beim Wohnungsbau in den Städten: Bitte nicht in meinem Kiez höhere Gebäude errichten und freie Grundstücke bebauen, das wollen wir nicht. Außerdem muss man noch auf Planungsprozesse schauen, die zum Teil Ewigkeiten dauern wie beim Windkraftausbau: Das liegt nicht nur daran, dass die Hürden hoch sind, sondern dass gewisse Gruppen ihre Interessen bewahren wollen."

Besitzstandswahrung müsse aufgebrochen werden. "Wir wollen, dass die Klimaziele bis 2030 erreicht werden. Das heißt, wir müssen Ausbauziele massiv ambitionierter gestalten und die auch erreichen. Dafür müssen zum Beispiel Abstandsregeln bei Windrädern geändert werden. Es geht nicht darum, Demokratie und Mitspracherechte auszuhebeln, sondern Prozesse zu schaffen, die viel, viel flotter, unbürokratischer und unkomplizierter gehen und die dann auch verlässlicher sind. Für die Wirtschaft geht es um Verlässlichkeit."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne Jugend kritisiert Stand der Ampel-Gespräche zum Klimaschutz. "Im bisherigen Verhandlungsstand der Ampel kommt der Klimaschutz zu kurz", schrieb die Nachwuchsorganisation von Bündnis 90/Die Grünen am Mittwochvormittag auf Twitter. Den Forderungen der Klima-Aktivisten von Fridays vor Future schließe sich die Organisation an, heißt es dort weiter. BERLIN - Die Grüne Jugend hat sich kritisch zu den bisherigen Vorschlägen der Ampel-Verhandlungspartner zum Klimaschutz geäußert. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 12:09) weiterlesen...

Behörde senkt Rendite für Netzbetreiber: Folgen für den Strompreis. Die Regulierungsbehörde veröffentlichte am Mittwoch in Bonn sogenannte Eigenkapitalzinssätze, die Netzbetreiber bekommen. Diese Rendite wird sinken, das ist nun klar. Wirksam werden die neuen Vorgaben 2023 beim Strom und 2024 beim Gas. BONN - Nach einer Entscheidung der Bundesnetzagentur könnte sich die Lage bei den zuletzt gestiegenen Energiepreisen auf lange Sicht etwas entspannen. (Boerse, 20.10.2021 - 12:03) weiterlesen...

Spahn appelliert an Ampel-Parteien sich bei Corona zu verständigen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält es auch bei einem möglichen Auslaufen des bundesweiten Corona-Ausnahmezustands Ende November für "unbedingt erforderlich", dass bestimmte Corona-Schutzmaßnahmen regional und auf Landesebene weiter angeordnet werden können. Das geht aus einem auf den 15. Oktober datierten Brief des Ministers an die Partei- und Fraktionschefs von SPD, Grünen und FDP hervor. "Bild" hatte zuvor über das Schreiben berichtet. Es liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor. Spahn appelliert an Ampel-Parteien sich bei Corona zu verständigen (Wirtschaft, 20.10.2021 - 11:38) weiterlesen...

Unerlaubte Einreisen: Seehofer sieht Probleme an mehreren Grenzen. Laut einem Bericht seines Ministeriums, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, nimmt die Zahl der Menschen, die versteckt in Lastwagen in die Europäische Union gebracht werden, derzeit stark zu. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht bei Migration und Flucht kurz vor Ende seiner Amtszeit große Herausforderungen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 11:28) weiterlesen...

Gesundheitsämter senden massenhaft Corona-Warnmeldungen via Luca-App. Allein in den vergangenen 14 Tagen seien über 51 000 Risiko- und Warnmeldungen durch die Gesundheitsämter ausgespielt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. BERLIN - Nach einer Funktionserweiterung der Luca-App nutzen inzwischen etliche Gesundheitsämter in Deutschland das Luca-System, um viele Nutzerinnen und Nutzer auf ein erhöhtes individuelles Corona-Infektionsrisiko hinweisen. (Boerse, 20.10.2021 - 11:02) weiterlesen...

Entwicklungsministerium plädiert für mehr Klimaschutz-Hilfen. "Wir haben das nötige Wissen, das technische Know-how diese Herausforderungen zu bewältigen. Notwendig ist eine entschlossene globale Anstrengung", teilte das Ministerium am Mittwoch in Berlin zur Veröffentlichung des 16. entwicklungspolitischen Berichts der Bundesregierung mit. Ob globale Aufgaben wie das Flüchtlings- oder das Klimaproblem gemeistert werden könnten, entscheide sich maßgeblich in Entwicklungs- und Schwellenländern. BERLIN - Das Bundesentwicklungsministerium plädiert für einen Ausbau des Klimaschutzes in den Entwicklungs- und Schwellenländern. (Boerse, 20.10.2021 - 10:52) weiterlesen...