Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

WAHL / Kreise: Merkel wirbt in Fraktion für mehr Selbstbewusstsein der Union

06.09.2021 - 15:21:02

WAHL/Kreise: Merkel wirbt in Fraktion für mehr Selbstbewusstsein der Union. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Union angesichts desaströser Umfragewerte zu einem selbstbewussten Wahlkampf ums Kanzleramt aufgerufen. Die Union stehe für Maß und Mitte und dafür, Brücken zu bauen, sagte Merkel nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern am Montag in der wohl letzten Sitzung der Unionsfraktion vor der Bundestagswahl am 26. September. Viele Menschen würden sich erst kurz vor dem Wahltag entscheiden, wen sie wählten. Merkel zitierte demnach den verstorbenen früheren CDU-Generalsekretär Heiner Geißler. Der habe gesagt, man könne andere nur überzeugen, wenn man an sich selbst glaube.

Die Kanzlerin sagte nach diesen Informationen mit Blick auf ihre zurückliegenden 16 Regierungsjahre, wenn sie sich ihre eigene Bilanz ansehe, sei ihr Rat, sehr viel selbstbewusster über die Union zu sprechen. Man könne stolz sein auf das, was die Union geleistet habe. Man habe vieles auf den Weg gebracht. Merkel appellierte demnach an die Abgeordneten von CDU und CSU, bis in die letzten Tage vor der Wahl gut zu arbeiten. Deutschland sei gut durch die Pandemie gekommen, solide Haushaltspolitik gebe es nur mit Union. Die Union könne trotz vieler Krisen stolz auf die vergangenen 16 Jahre sein.

Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) griff nach diesen Informationen in der Fraktion in den Wahlkampf ein und attackierte den SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. Mit Blick auf die Krawalle beim G20-Gipfel der Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer im Jahr 2017 wurde er mit den Worten zitiert, ein solches Desaster wäre dem früheren SPD-Kanzler Helmut Schmidt nicht passiert. Scholz war zur Zeit des G20-Gipfels in Hamburg Regierungschef in der Hansestadt.

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) stellte sich nach Angaben von Teilnehmern wie andere Redner ausdrücklich hinter den Unionskanzlerkandidaten und CDU-Chef Armin Laschet. Er sprach von einem Lagerwahlkampf und rief die Abgeordneten auf, für ein möglichst gutes Ergebnis zu kämpfen. Ein Linksbündnis werde zu einem anderen Land führen. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte demnach, es werde am Wahltag "verdammt knapp". Er wurde mit den Worten zitiert: "Um erfolgreich zu sein, braucht es jetzt mehr Mut. Mut zum politischen Konflikt, Mut zum Kontrast und zur klaren Kante gegen SPD und Grüne." Teilnehmer berichteten von einer kämpferischen Stimmung in der Fraktionssitzung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin: Grünen-Spitzenkandidatin Jarasch wird vorerst Fraktionschefin. Das teilte die Fraktion am Dienstag mit. Bei ihrer ersten Sitzung nach der Wahl sei sie einem Vorschlag der beiden Fraktionschefinnen Antje Kapek und Silke Gebel gefolgt, Jarasch übergangsweise bis zu einer möglichen Regierungsbildung zur Fraktionsvorsitzenden zu benennen. Kapek und Gebel behalten ihre Funktion. BERLIN - Die Berliner Grünen-Spitzenkandidatin bei der Abgeordnetenhauswahl am Sonntag, Bettina Jarasch, wird vorübergehend Fraktionsvorsitzende. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:43) weiterlesen...

Kreise: Unionsfraktion droht Zerreißprobe bei Wahl des Fraktionsvorsitzenden. Aus einer Gruppe von etwa einem Dutzend Unions-Abgeordneter, die seit 2017 im Parlament sind (Gruppe 17), erhielt Brinkhaus am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin deutliche Unterstützung für sein Ziel, sich wie üblich für ein volles Jahr bestätigen zu lassen. BERLIN - Vor der ersten Sitzung der neuen Unionsfraktion im Bundestag zeichnet sich eine Zerreißprobe um die Wiederwahl des amtierenden Vorsitzenden Ralph Brinkhaus (CDU) ab. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:42) weiterlesen...

RKI registriert 4171 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 60,3. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 60,3 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 61,7 gelegen, vor einer Woche bei 68,5. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 4171 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.23 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 4664 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist leicht gefallen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:30) weiterlesen...

Zeitungsverleger wollen um Zustellförderung des Staates kämpfen. "Eine Bundesregierung, die mit ihrer Politik zeitungslose Landstriche in Deutschland riskiert", nehme den Menschen ein wesentliches Element von gesellschaftlicher Teilhabe, sagte der Präsident des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), Mathias Döpfner, am Dienstag in seiner Rede auf einem digitalen Verlegerkongress. BERLIN - Nach dem Scheitern der staatlichen Förderung für die Zustellung von gedruckten Zeitungen wollen Verleger in der nächsten Legislaturperiode einen neuen Anlauf nehmen. (Boerse, 28.09.2021 - 12:22) weiterlesen...

Mützenich: Laschet muss einsehen, dass er nicht das Vertrauen hat. "Armin Laschet muss endlich einsehen, dass er nicht das Vertrauen der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger bekommen hat", sagte Mützenich in einer am Dienstag auf Twitter verbreiteten Videobotschaft. Der Unionskandidat sei der Wahlverlierer, "das haben wir klar gesehen". Mützenich kritisierte, Laschet gebe dem Land keine Gewissheit und keinen klaren Kurs. Es gehe jetzt nicht um "Durchwurschteln", sondern um einen klaren sozialdemokratischen Kompass und darum, dass Olaf Scholz (SPD) zum Kanzler gewählt werde. BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat den Führungsanspruch der Sozialdemokraten nach der Bundestagswahl bekräftigt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:21) weiterlesen...

Fast drei Viertel der Erwachsenen in Deutschland vollständig geimpft. Die dafür meist nötige zweite Spritze haben nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstag inzwischen 74,7 Prozent aller Menschen ab 18 Jahren bekommen - und 33,2 Prozent derjenigen von 12 bis 17 Jahren. Mindestens eine erste Impfung haben demnach 78,6 Prozent der Erwachsenen und 41 Prozent der 12- bis 17-Jährigen erhalten. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen in Deutschland sind nun fast drei Viertel der Erwachsenen und ein Drittel der Kinder zwischen 12 und 17 Jahren vollständig geimpft. (Boerse, 28.09.2021 - 12:21) weiterlesen...