Südafrika, Gesundheit

Während sich die neue Corona-Variante Omikron in Südafrika sprunghaft ausbreitet, hat Präsident Cyril Ramaphosa die Bevölkerung zur Impfung aufgerufen.

28.11.2021 - 19:24:18

Südafrikas Präsident ruft zur Impfung auf

"Impfstoffe wirken, und sie retten Leben", sagte Ramaphosa in einer Fernsehansprache am Sonntagabend. In Südafrika sind nach seinen Angaben nur etwa 35 Prozent der Erwachsenen vollständig geimpft.

Unter manchen Experten hatten sich in den letzten Tagen Sorgen breit gemacht, dass die vorhandenen Impfstoffe gegen Omikron nicht so gut wirken. Das ließ Ramaphosa nicht gelten: "Jetzt ist der richtige Moment, zum nächsten Impfzentrum zu gehen". Gleichwohl räumte der Präsident ein, dass man über die neue Variante noch nicht viel wisse. Dies werde sich in den nächsten Wochen ändern, die südafrikanischen Wissenschaftler leisteten hervorragende Arbeit.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Regierung streicht 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste. Darunter sind die Staaten, in denen sich die Omikron-Variante des Virus im November zuerst ausgebreitet hatte, unter anderem Südafrika und Namibia. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. BERLIN - Die Bundesregierung streicht am Sonntag 13 afrikanische Länder von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. (Boerse, 28.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

Brauer beklagen 'Preisexplosion' - Wird Bier auch im Handel teurer?. Etliche große Brauereien haben in den vergangenen Wochen Preiserhöhungen für Großkunden angekündigt. Dass betrifft nicht nur die obere Preislage, sondern in einzelnen Fällen auch schon die untere. Vor allem das ertragsstarke Fassbiergeschäft der Brauereien leidet stark in der Pandemie. Derweil ist in der Braubranche von einer Kostenexplosion nicht nur bei Energie, sondern auch bei Rohstoffen bis hin zu Kronkorken die Rede. BERLIN - Steigende Preise könnten in den nächsten Monaten auch die Biertrinker in Deutschland erreichen. (Boerse, 28.01.2022 - 10:06) weiterlesen...

WDH: Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut (Schreibweise der Zahlen angepasst) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:21) weiterlesen...

Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut. Das teilte das Präsidialamt am Dienstag mit. Von mehr als 4 500 untersuchten Verträgen hätten sich demnach 62 Prozent als regelwidrig erwiesen. PRETORIA - Dienstleister der Regierung haben in Südafrika im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie Verträge in Millionenhöhe veruntreut. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 11:45) weiterlesen...