Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

Während Großbritannien den umstrittene chinesische Netzwerkausrüster Huawei verbannen will, bekommt der Konzern Unterstützung von der Bundesnetzagentur.

15.07.2020 - 12:12:56

Bundesnetzagentur gegen Ausschluss von Huawei

"Wir haben alle Vorkehrungen getroffen, damit nur vertrauenswürdige Technik verbaut wird. Aus unserer Sicht gibt es keinen Grund, Huawei von vornherein auszuschließen", sagte Netzagentur-Präsident Jochen Homann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Homann begründete dies mit dem Sicherheitskatalog, den die Netzagentur zusammen mit dem Bundesamt für Informationstechnik und dem Datenschutzbeauftragten erarbeitet hat. Die Anforderungen gewährleisteten, dass alle Ausrüster "vertrauenswürdige Technik" abliefern. "Dieser Katalog ist fertig und reicht meines Erachtens für die Sicherheitsprüfungen aus." Wenn die Politik weitergehende Anforderungen diskutiere, sollte sie sich auf das sensible Kernnetz als das "zentrale Sicherheitsthema" konzentrieren, sagte Homann. Bei neuen Lieferverträgen etwa der Telekom gehe es um das weniger kritische Zugangsnetz. "Nur bin ich mir nicht sicher, ob diese Differenzierung überall im politischen Raum eine Rolle spielt", kritisierte Homann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bekannter Hongkonger Aktivist Joshua Wong festgenommen. HONGKONG - Der bekannte Hongkonger Aktivist Joshua Wong ist am Donnerstag von der Polizei festgenommen worden. Das ging aus einer Mitteilung auf seinem Twitter-Account hervor. Der 23-Jährige habe sich auf einer Polizeiwache gemeldet und sei dort wegen der Teilnahme an einer unerlaubten Versammlung am 5. Oktober des vergangenen Jahres festgenommen worden. Auch wurde er laut der Mitteilung beschuldigt, gegen das damals geltende Vermummungsverbot bei Protesten in Hongkong verstoßen zu haben. Bekannter Hongkonger Aktivist Joshua Wong festgenommen (Wirtschaft, 24.09.2020 - 09:22) weiterlesen...

Aktien Asien: Einbruch an Wall Wall Street zieht Kurse nach unten. Für schlechte Stimmung in New York hatten am Mittwoch Aussagen von Vertretern der US-Notenbank Fed gesorgt, die eine nur langsame Erholung der weltgrößten Volkswirtschaft signalisierten. Ein neues Konjunktur-Förderpaket lässt unterdessen in den USA weiter auf sich warten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Der erneute Kurseinbruch an der Wall Street hat am Donnerstag auch Asiens wichtigste Börsen in Mitleidenschaft gezogen. (Boerse, 24.09.2020 - 08:46) weiterlesen...

Chinas Klima-Zusagen: Schulze und Grüne hoffen auf Signalwirkung. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) schrieb am Mittwoch auf Twitter, sie begrüße die Aussagen des Staats- und Parteichefs Xi Jinping bei den Vereinten Nationen in New York. BERLIN/NEW YORK - Chinas Ankündigungen zu mehr Engagement gegen die Klimakrise stoßen in der Bundesregierung und bei den Grünen auf Zustimmung. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 16:20) weiterlesen...

Aktien Asien: Wenig Bewegung nach Aussagen von Fed-Vertretern. Während es an Chinas Festlandsbörsen moderat bergauf ging, notierte Hongkong ebenso knapp im Minus wie Japan nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens wichtigste Aktienmärkte haben sich am Mittwoch nur wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 23.09.2020 - 09:06) weiterlesen...

Corona überschattet UN-Generaldebatte - Sorge vor 'Kaltem Krieg'. Bei der vor allem virtuell abgehaltenen Konferenz dominierten zum Auftakt am Dienstag gegenseitige Vorwürfe der Staatschefs zum Umgang mit Covid-19. US-Präsident Donald Trump forderte, Peking dafür zur Rechenschaft zu ziehen, die Ausbreitung des "China-Virus" nicht gestoppt zu haben. Chinas Staatschef Xi Jinping dagegen sprach sich in Richtung Washingtons gegen Alleingänge und für Solidarität in der Pandemie aus. NEW YORK - Die vom Coronavirus überschattete UN-Generaldebatte hat wachsende Spannungen in der Welt offenbart und Sorge vor einem Kalten Krieg zwischen den USA und China geschürt. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi: Corona-Pandemie nicht politisieren. "Alle Versuche, zu politisieren oder zu brandmarken, sollten vermieden werden", sagte der chinesische Präsident am Dienstag in einer vorher auf Video aufgezeichneten Rede für die Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York. NEW YORK - Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat Vorwürfe wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:28) weiterlesen...