Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Während die deutschen Autobauer international überdurchschnittliche Gewinnmargen erwirtschaften, liegen die Margen der Zulieferkonzerne unter dem weltweiten Durchschnitt.

26.05.2021 - 04:18:28

Studie - Deutsche Autozulieferer weniger profitabel als Konkurrenz

München - Die großen deutschen Autozulieferer sind nach einer Studie der Unternehmensberatung AlixPartners zwar gut durch die Corona-Krise gekommen, bei den Gewinnmargen aber noch weiter hinter die Konkurrenz zurückgefallen.

Die Berater hatten die Bilanzen der 200 weltweit größten Zulieferer verglichen, darunter 15 mit Sitz in Deutschland. Ergebnis: Im vergangenen Jahr waren die Gewinne vor Zinsen und Steuern weltweit von 5,7 auf 3,7 Prozent vom Umsatz gesunken, die der deutschen Zulieferer von 3,7 auf 2,3 Prozent.

Die deutschen Zulieferkonzerne seien zwar global aufgestellt, «aber ein großer Teil der Kosten fällt im Hochlohnland Deutschland an», erklärte Branchenexperte Jens Haas den Hintergrund. Im vergangenen Jahr verlagerten die Top Ten der Zulieferer in Deutschland Teile der Produktion, etwa nach Osteuropa. Aber Personalabbau und Restrukturierung in Deutschland sei teurer als in vielen anderen Ländern. «Hier werden zum Beispiel höhere Abfindungen gezahlt als in den USA», sagte Haas.

Den Zulieferern gelinge es auch kaum, ihre höheren Kosten in Deutschland an die Autobauer weiterzugeben. Während die deutschen Autokonzerne seit Jahren international überdurchschnittliche Gewinnmargen erwirtschaften könnten, lägen die Margen ihrer Zulieferer schon seit Jahren unter dem weltweiten Durchschnitt. Im vergangenen Jahr erzielten die amerikanischen Zulieferer 5,0 Prozent, die Zulieferer in China und Indien sogar 5,9 Prozent.

«Eine gute Nachricht ist, dass die Nettoverschuldung der deutschen Zulieferer in der Corona-Krise nicht gestiegen, sondern sogar gesunken ist», sagte Haas. Dank rigoroser Kostenbremsen und sparsamer Verwendung von Bankkrediten hätten jetzt viele Spielraum für Investitionen. Durch den schnellen Umstieg auf Elektroautos steige der Druck auf Zulieferer, die stark von Verbrennungsmotor abhängen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise macht Filterspezialist Mann+Hummel zu schaffen. Im Jahr 2020 musste das Familienunternehmen mit Sitz in Ludwigsburg einen Umsatzrückgang auf 3,8 Milliarden Euro hinnehmen, nach 4,2 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie Kurk Wilks, Vorsitzender der Geschäftsführung, am Donnerstag mitteilte. Der Einbruch der weltweiten Autoproduktion hat demnach zwar das Geschäft beeinträchtigt, konnte aber durch konsequentes Handeln und die bereits vor Jahren begonnene, breitere Aufstellung deutlich abgemildert werden. LUDWIGSBURG - Die weltweite Konjunkturflaute infolge der Corona-Pandemie hat den Filterspezialist Mann+Hummel stark getroffen. (Boerse, 10.06.2021 - 15:51) weiterlesen...

Untreue-Prozess gegen Ex-VW-Personalmanager startet im September. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Der coronabedingt verschobene Untreue-Prozess gegen drei ehemalige und einen aktuellen Personalmanager des VW -Konzerns soll nun am 7. September beginnen. Das Braunschweiger Landgericht hatte lange nach einem Ersatztermin gesucht. Ursprünglich war für die Hauptverhandlung schon ein Start im vergangenen November angepeilt gewesen - die Infektionslage hatte dies dann vereitelt. Die Richter wollen prüfen, ob die Führungskräfte jahrelang überzogene Gehälter an leitende Betriebsräte genehmigten. Jetzt steht nach Aussage der zuständigen Kammer das neue Datum fest. Zuvor hatten die "Badischen Neuesten Nachrichten" darüber berichtet. Untreue-Prozess gegen Ex-VW-Personalmanager startet im September (Boerse, 10.06.2021 - 12:26) weiterlesen...