USA, Akorn-Übernahme

Während der Übernahmeverhandlungen mit Akorn ist das Fresenius-Management auf internen Widerstand gegen das Projekt gestoßen.

08.10.2018 - 18:50:23

Akorn-Übernahme: Fresenius traf auf konzerninternen Widerstand

Bedenken gegen das mit 4,8 Milliarden Dollar zweitgrößte Projekt der Konzerngeschichte äußerte James Bauersmith, Globaler Strategiechef des Arzneiportefeuilles von Fresenius Kabi, jener Sparte, die Akorn übernehmen sollte. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ / Dienstagausgabe) unter Berufung auf Unterlagen des Delaware Court of Chancery - jenes Gerichts, das sich in den vergangenen Monaten mit dem Fall Fresenius versus Akorn zu befassen hatte.

Fresenius hatte im April 2017 die Übernahme angekündigt und sagte sie ein Jahr später ab, wogegen Akorn klagte - Fresenius bekam kürzlich vom Gericht recht. Bauersmith leitete ein Team, welches während der Verhandlungen die "Pipeline" bewertete, den Vorrat möglicher künftiger Arzneien. Der Richter bezeichnet den Manager als "vornehmlichen Skeptiker" des Deals. In Preisverhandlungen wollte Fresenius Kabis Amerikavorstand John Ducker im Januar 2017 eine zunächst abgegebene Offerte erhöhen. "Aber er stieß auf internen Widerstand" ist in den Unterlagen des Gerichts zu lesen. Bauersmith habe in Frage gestellt, ob Akorn so viele neue Produkte bei der Gesundheitsbehörde FDA durchbekommen würde wie geplant. "Bauersmith sah Akorns Zeitplan als `die Definition von Wahnsinn` an", schreibt das Gericht. Bauersmith und sein Team habe konservativere Annahmen treffen wollen. "Ducker war anderer Meinung und beschrieb die konservativeren Annahmen als `einen sicheren Weg, das Projekt zu killen`", heißt es in den Unterlagen weiter. Zudem spielten die kurz zuvor auf den Markt gebrachten Produkte kaum Umsatz ein. Die jüngste Bilanz sei "beinahe lächerlich", urteilte Bauersmith. Der Manager verließ Fresenius im Frühjahr dieses Jahres, arbeitet seit Mai in der Konzernentwicklung des Generikaherstellers Amneal, wie seinem Profil auf einem beruflichen Netzwerk zu entnehmen ist. Es sei aber nicht so, dass Fresenius sich von ihm trennen wollte, sagen Konzernkenner.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow etwas schwächer - Vorsicht vor Zahlenflut. Der Dow Jones Industrial gab am Montag um 0,35 Prozent auf 25 250,55 Punkte nach. Damit setzte sich die Schwäche im Börsenmonat Oktober fort. Kurz vor der anstehenden Flut von Quartalsberichten und Ausblicken der Unternehmen auf den Rest des Jahres hielten sich Investoren noch bedeckt. NEW YORK - Mit Verlusten sind die US-Börsen in die neue Handelswoche gegangen. (Boerse, 15.10.2018 - 22:25) weiterlesen...

US-Anleihen treten auf der Stelle. Sie bewegten sich am Montag im Handelsverlauf in sehr engen Spannen um die Schlussnotierungen vom Freitag. Konjunkturdaten waren uneinheitlich ausgefallen. Die Umsätze des Einzelhandels waren im September nur wenig gestiegen, der Empire-State-Produktionsindex war dagegen stärker als erwartet nach oben geklettert. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich zum Wochenbeginn kaum von der Stelle gerührt. (Sonstige, 15.10.2018 - 21:06) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bewegt sich kaum noch. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,1583 US-Dollar, nachdem sie im europäischen Handel noch kurzzeitig über die Marke von 1,16 gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1581 (Freitag: 1,1574) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8635 (0,8640) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Montag im späten New Yorker Devisenhandel nicht mehr stärker bewegt. (Boerse, 15.10.2018 - 20:57) weiterlesen...

Aktien New York: Uneinheitlich - Abwarten vor Flut von Zahlen und Prognosen. Während der Dow Jones Industrial und Cisco mussten Federn lassen. Allerdings grenzten sie die Verluste im Verlauf des Handels merklich ein. NEW YORK - Ohne eine klare Tendenz haben sich die US-Börsen zum Wochenbeginn gezeigt. (Boerse, 15.10.2018 - 19:58) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Streit zwischen USA und Saudi-Arabien entbrannt. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern haben Spannungen zwischen den USA und dem führenden Opec-Land Saudi-Arabien den Notierungen Auftrieb verliehen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete gegen Mittag 81,14 US-Dollar. Das waren 71 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung stieg um 39 Cent auf 71,73 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag zugelegt. (Boerse, 15.10.2018 - 17:51) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 16. Oktober 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 16. Oktober 2018 (Boerse, 15.10.2018 - 17:31) weiterlesen...