Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Energie

VW will die Abhängigkeit von Zulieferern bei Batteriezellen brechen, bis 2030 entsteht ein Netzwerk interner Standorte.

15.03.2021 - 13:06:11

Elektromobilität - VW baut Netz eigener Batteriezellwerke in Europa auf. Und auch bei anderen Themen der Elektromobilität werden die Pläne konkreter.

  • Volkswagen - Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

    Das VW-Logo vor dem Werksgel?nde in Zwickau. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

  • Produktion von Batteriezellen bei VW - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

    Europas gr??ter Autokonzern Volkswagen baut in den kommenden Jahren mit Partnern ein Netz eigener Batteriezellfabriken auf. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Volkswagen - Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpaProduktion von Batteriezellen bei VW - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Wolfsburg - Europas größter Autokonzern Volkswagen baut in den kommenden Jahren mit Partnern ein Netz eigener Batteriezellfabriken auf.

Neben der derzeit entstehenden Produktion in Salzgitter sollen fünf weitere Werke für eine Selbstversorgung mit der zentralen E-Technologie hinzukommen, wie Technikvorstand Thomas Schmall am Montag ankündigte. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh fordert für Deutschland noch einen zweiten Standort.

Die «Gigafabriken» könnten laut den Planungen bis 2030 Batteriezellen mit einem Gesamt-Energiegehalt von 240 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr herstellen. Die für Salzgitter bereits vorgesehene Kapazität wird dabei deutlich erweitert. Skellefteå in Nordschweden steht schon als zweiter Standort fest, auch hier kooperiert Volkswagen mit der Firma Northvolt. Vier weitere Werke sollen folgen - im Gespräch war zuletzt etwa eine mögliche Fertigung bei Seat in Spanien.

Der Auf- und Ausbau eigener Produktionskapazitäten bei Bauteilen für Elektromodelle ist in der Autobranche ein wesentliches Thema. Um die verschärften Klimaziele einhalten zu können, müssen die Hersteller mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben in die jeweilige Flotte bringen. Gleichzeitig gibt es Engpässe bei den nötigen Batteriezellen - und eine erhebliche Abhängigkeit von Zulieferern vor allem aus Asien.

Die von VW angekündigten Investitionen gelten auch als Antwort auf die Pläne des US-Rivalen Tesla. Dessen Chef Elon Musk hatte erklärt, dass sein neues E-Auto-Werk bei Berlin die weltgrößte Batteriefabrik werden solle. Volkswagen führt ab 2023 nun auch einen einheitlichen, eigenen Zelltyp ein. Das soll helfen, die Vielfalt der verwendeten Einzelvarianten zu verringern. Die Batteriekosten könnten dann auch für Einsteigermodelle «schrittweise um bis zu 50 Prozent» sinken.

Außerdem will VW mit Energie- und Mineralölkonzernen das öffentliche Ladenetz für Elektroautos in Europa vergrößern. Bis 2025 sollen gut 18 000 Schnellladepunkte auf dem Kontinent betrieben werden.

Im Herbst hatten die Wolfsburger ihre allgemeine Planung für die nächsten fünf Jahre vorgestellt. Ein Kernpunkt sind 35 Milliarden Euro nur für E-Mobilität - zusammen mit Ausgaben für Vernetzung und Digitalisierung ist eine Summe von 73 Milliarden Euro veranschlagt.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-829759/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spritpreise schwanken stark - 22 Cent Unterschied in einer Stadt. An ein und derselben Tankstelle habe es im vergangenen Jahr im Schnitt Preisunterschiede von rund 12 Cent pro Liter am Tag gegeben, berichtete das Bundeskartellamt am Donnerstag. Vergleiche man die Tankstellen in einer Stadt, finde man sogar Differenzen von durchschnittlich bis zu 22 Cent pro Liter. Damit waren die Schwankungen um jeweils rund zwei Cent größer als im Jahr zuvor. BONN - Die Preissprünge an den Zapfsäulen sind noch größer geworden. (Boerse, 22.04.2021 - 14:50) weiterlesen...

Preisabstand bei Superbenzin in Deutschland wächst - E10 weiter wenig gefragt. Der gewachsene Preisabstand zwischen E5 und E10 "scheint die Kaufbereitschaft für E10 allenfalls geringfügig erhöht zu haben", schreibt das Bundeskartellamt im Jahresbericht 2020 der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Bezeichnungen E5 und E10 geben den maximalen Anteil von Ethanol am Kraftstoff an. Bei E5 sind es fünf Prozent, bei E10 ist er doppelt so hoch. BONN - Beim Superbenzin greifen Autofahrer in Deutschland weiter überwiegend zur Sorte E5, obwohl diese inzwischen rund 6 Cent pro Liter teurer ist als E10. (Boerse, 22.04.2021 - 13:04) weiterlesen...

Weißes Haus: Biden setzt USA 'ehrgeiziges' neues Klimaziel für 2030. US-Präsident Joe Biden will die Absicht, die Emissionen auf gesamtwirtschaftlicher Ebene um 50 bis 52 Prozent zu verringern, nach Angaben von Regierungsmitarbeitern an diesem Donnerstag bei seinem Online-Klimagipfel mit 40 Staats- und Regierungschefs verkünden. Das "ehrgeizige neue Ziel" des Präsidenten gebe der US-Regierung einen bedeutenden Hebel, um im Ausland auf Klimaschutzmaßnahmen zu drängen, erklärte ein Beamter. WASHINGTON - Die USA wollen bis 2030 ihren Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen im Vergleich zu 2005 mindestens halbieren. (Boerse, 22.04.2021 - 12:49) weiterlesen...