Computer, Software

Vor zwei Jahren stellte Microsoft den Support für das PC-Betriebssystem Windows 7 ein.

15.01.2022 - 09:23:29

Software - Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System. Inzwischen ist es hoffnungslos veraltet und unsicher - doch viele nutzen die Software noch.

Berlin - In Deutschland laufen über drei Millionen Personal Computer mit einer veralteten und unsicheren Version des Microsoft-Betriebssystems Windows. Ein Großteil der unsicheren Systeme, nämlich 2,7 Millionen Geräte, wird mit Windows 7 betrieben.

Das geht aus einer Studie des Sicherheitsunternehmens Eset hervor. Zu den unsicheren Systemen gehören auch die veralteten Versionen Windows Vista, Windows XP und Windows 8, die zusammen noch auf rund 450.000 PCs zu finden sind. In einem Jahr läuft auch der Support für die Windows-Version 8.1 aus, die derzeit noch auf 1,3 Millionen PCs in Deutschland eingesetzt wird. Auf der sicheren Seite sind die rund 44 Millionen Anwender von Windows 10. Die neuste Version Windows 11 spielt in der Statistik noch keine Rolle.

Viele haben im vergangenen Jahr umgerüstet

«Der Einsatz veralteter Software ist grob fahrlässig», sagte Thorsten Urbanski, Sicherheitsexperte von Eset. Für Privatanwender und insbesondere auch Unternehmen könne die Verwendung einer veralteten System-Software im Schadensfall teuer werden. «Eine Schwachstelle, beispielsweise in einem nicht mehr unterstützten Betriebssystem, genügt und Angreifer haben den Fuß in der Tür sowie Dauerzugriff auf den Computer des Opfers.»

Urbanski verwies gleichzeitig aber auch auf einen positiven Trend. Viele Privatanwender hätten das vergangene Jahr genutzt und ihre Computer auf den neuesten Stand gebracht. «Im Jahresvergleich sind in Deutschland rund zwei Millionen unsichere Windows-Computer weniger am Netz.» Auch der Blick in die Zukunft stimme positiv. «Die Nutzung von Windows 8.1 ist rückläufig, und Horrorszenarien wie beim Support-Ende von XP oder 7 werden 2023 nicht eintreten.»

Verstoß gegen

Unternehmen und Behörden gehen beim Ignorieren des Support-Endes für Windows 7 und anderen veralteten Windows-Versionen nicht nur ein höheres Risiko ein, weil dies Cyberangriffe erleichtert. Wer sich nicht um die Updates kümmert, verstößt nach Experteneinschätzungen auch gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die EU-Richtlinie verlangt, bei der Verarbeitung sowie Nutzung personenbezogener Daten den «Stand der Technik» einzuhalten.

Windows 7 kam vor über zehn Jahren am 22. Oktober 2009 als Nachfolger des erfolglosen Windows Vista auf den Markt und wurde bis 2014 von PC-Herstellern verwendet. Auch der Nachfolger Windows 8 kam mit Startschwierigkeiten und überzeugte viele Nutzer nicht. Daher blieben vor allem viele Unternehmen Windows 7 auch nach 2014 treu.

Hunderte Sicherheitslücken

Unter den Microsoft-Betriebssystemen galt Windows 7 allgemein als ausgereift und sicher. Nach dem Ende der offiziellen Unterstützung durch den US-Softwarekonzern wurden aber viele Sicherheitslücken entdeckt, die nicht mehr geschlossen wurden. 2020 erreichte die Anzahl mit 388 offiziell registrierten Problemen einen Höchststand. Im vergangenen Jahr verzeichnete das CVE-System, mit dem Sicherheitslücken und andere Schwachstellen in Computersystemen erfasst werden, 253 Fälle.

Unternehmen und Organisationen können immerhin bei Microsoft noch kostenpflichtige Updates erwerben. Privatanwender hingegen haben dagegen keinen Zugang mehr zu den Sicherheitsupdates. Und das könnte beispielsweise beim Online-Banking fatale Folgen haben, warnt Sicherheitsexperte Uhlemann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit sieht Deutschland für Klimawandel schlecht gerüstet. Bei einer repräsentativen Meinungsumfrage von Civey, die von Microsoft Deutschland in Auftrag gegeben wurde, sagten rund drei Viertel der Befragten, dass Deutschland technologisch nicht gut auf die Wende hin zur Klimaneutralität vorbereitet sei. Nur 15,5 Prozent der Befragten zeigten sich hier optimistisch. BERLIN - Für den Fortschritt in der Klimawende reicht nach Einschätzung der deutschen Bevölkerung die derzeitige technologische Ausstattung und Kompetenz am Standort Deutschland nicht aus. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 10:38) weiterlesen...

Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App. PEKING - Ausländische Forscher haben Sicherheitsmängel in der chinesischen Olympia-App "My2022" kritisiert. Wegen einer "einfachen, aber verheerenden Schwachstelle" in der Verschlüsselungstechnik könnten persönliche Informationen bei der Übertragung abgefangen werden, warnten Forscher des renommierten Citizen Lab der kanadischen Universität von Toronto am Dienstag (Ortszeit) in einem Bericht. Athleten und andere Teilnehmer der Olympischen Winterspiele vom 4. bis 20. Februar in Peking müssen auf Geheiß der Organisatoren das Handy-Programm zur Vorbeugung gegen die Pandemie benutzen. Experten bemängeln Sicherheitslücken in chinesischer Olympia-App (Boerse, 19.01.2022 - 12:10) weiterlesen...

Marktforscher: Halbleiter-Umsätze 2021 um ein Viertel gestiegen. Die Branche nahm nach Berechnungen der Analysefirma Gartner rund 583,5 Milliarden Dollar (514,5 Mrd Euro) ein. Für den Preisanstieg seien auch höhere Logistik- und Rohstoffkosten verantwortlich gewesen. Die Marktforscher machten keine Angaben dazu, zu welchen Anteilen das Umsatzplus jeweils auf Preiserhöhungen und den Ausbau der Produktion zurückging. STAMFORD - Preiserhöhungen im Zuge der globalen Chip-Knappheit haben die Halbleiter-Umsätze im vergangenen Jahr laut Marktforschern um ein Viertel hochspringen lassen. (Boerse, 19.01.2022 - 12:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Microsoft auf 'Buy' - Ziel 360 Dollar. Nach Gesprächen mit Experten für die Computerspiele-Branche blicke er konstruktiver auf die Zukaufpläne als in seiner ersten Reaktion, schrieb Analyst Karl Keirstead in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Strategisch passten die Unternehmen gut zusammen und die Bewertung von Activision-Blizzard sei angemessen. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Microsoft nach der Ankündigung der Übernahme des Spielekonzerns Activision-Blizzard auf "Buy" mit einem Kursziel von 360 US-Dollar belassen. (Boerse, 19.01.2022 - 11:27) weiterlesen...

Umfrage: Großes Interesse an generalüberholten IT-Geräten. Das geht aus einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Jeder achte Befragte (13 Prozent) hat demnach bereits überarbeitete Geräte gekauft. BERLIN - Die Hälfte der Deutschen würde gebrauchte Computer und Elektronikgeräte kaufen, wenn diese zuvor professionell aufbereitet worden sind. (Boerse, 19.01.2022 - 10:27) weiterlesen...

Microsoft will Activision Blizzard kaufen REDMOND - Mega-Übernahme in der Spielebranche: Populäre Games wie "Call of Duty" und "Candy Crush" sollen künftig von Microsoft für fast 70 Milliarden US-Dollar kaufen. (Boerse, 18.01.2022 - 20:01) weiterlesen...