Banken, Finanzen

Vor zehn Jahren stand nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothers die globale Finanzwelt am Abgrund.

14.09.2018 - 17:30:25

Zehn Jahre Lehman-Pleite - Bankenrettung kostete allein den Bund gut 30 Milliarden Euro. Regierungen und Notenbanken schnürten Rettungspakete mit gigantischen Summen. Die Schlussrechnung kommt erst in einigen Jahren.

Frankfurt/Main - Die Rettung von Banken mit Steuermilliarden in der Finanzkrise 2008 war nach Ansicht von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ohne Alternative.

Die damalige Bundesregierung habe vor der Herausforderung gestanden, «einen kompletten Zusammenbruch der deutschen Finanzwirtschaft zu verhindern», schreibt Scholz in einem Gastbeitrag für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» (Freitag).

«Allein den Bund dürfte die Stabilisierung des hiesigen Finanzsektors bislang etwas mehr als 30 Milliarden Euro gekostet haben», stellte Scholz fest. «Ähnlich hoch dürfte der Anteil der Länder sein. Die genaue Bilanz lässt sich erst ziehen, wenn alle Maßnahmen in einigen Jahren zu einem Abschluss gebracht worden sind.»

Der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick hatte in den vergangenen Tagen unter Berufung auf Zahlen der Bundesregierung vorgerechnet, die Bankenrettung in Deutschland habe mindestens 68 Milliarden Euro gekostet. Schick verlässt zum Jahresende den Bundestag, um sich für die «Bürgerbewegung Finanzwende» zu engagieren.

In der Krise waren beispielsweise der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) verstaatlicht und die WestLB abgewickelt worden. Zudem stieg der Bund als größter Aktionär bei der Commerzbank ein, die kurz vor der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 die angeschlagene Dresdner Bank übernommen hatte.

«Haben wir damals alles richtig gemacht? Sicher nicht», schreibt Scholz. «Mit dem Abstand von Jahren und der Erfahrung von heute müssen wir eingestehen, dass wir vielleicht stärker darauf hätten beharren sollen, deutsche Finanzinstitute zu zwingen, zur eigenen Absicherung staatliche Unterstützung anzunehmen - um den staatlichen Einfluss auf diese Banken dann schrittweise wieder zu verringern, genauso wie es die amerikanischen Behörden gemacht haben.» Während US-Banken wieder prächtig verdienen, haben Europas Banken manche Altlast der Finanzkrise bis heute nicht bereinigt.

Der frühere Finanzstaatssekretär und damalige Krisenmanager Jörg Asmussen hält das internationale Finanzsystem für widerstandsfähiger als vor zehn Jahren. Finanzkrisen werde es zwar immer geben, es seien auch noch strengere Regeln für Schattenbanken und im Kampf gegen Steueroasen und Geldwäsche notwendig. Dennoch sei viel verbessert worden, sagte er der «Stuttgarter Zeitung» (Samstag).

«Die Wahrnehmung, wonach die Lehren aus der Krise nicht gezogen worden seien, halte ich für nicht richtig.» Das widerlege schon die Diskussion über eine zu strenge Regulierung für Banken, sagte Asmussen, der inzwischen für die amerikanische Investmentbank Lazard arbeitet. Als großen Fortschritt sieht er die europäische Bankenaufsicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elektronischer Zahlungsverkehr - Wirecard plant Angebot von kleinen Krediten über App. Dies kündigte der Chef des Unternehmens aus Aschheim, Markus Braun, im «Spiegel» an. Aschheim - Das künftige Dax-Mitglied Wirecard will sein Kerngeschäft rund die Abwicklung digitaler Zahlungen um Kleinkredite für die Kunden erweitern. (Wissenschaft, 16.09.2018 - 11:24) weiterlesen...

Besetzer haben Frankfurter Paulskirche verlassen. Rund 30 Mitglieder der Gruppe hatten die Nacht in der Kirche verbracht. Eine Attac-Sprecherin äußerte sich zufrieden. Ziel sei es gewesen, eine breite öffentliche Debatte über Demokratie anzustoßen. Das sei gelungen. In der Paulskirche hatte 1848 das erste frei gewählte deutsche Parlament getagt. Die Proteste richteten sich auch gegen die Macht der Bankenbranche. Frankfurt/Main - Die Aktivisten des globalisierungskritischen Netzwerks Attac haben ihre Besetzung der Frankfurter Paulskirche am Morgen wie vereinbart beendet. (Politik, 16.09.2018 - 10:32) weiterlesen...

Netzwerk Attac - Besetzung der Paulskirche bis Sonntagmorgen geduldet. Die Kritik der Aktivisten richtet sich auch gegen die Bankenwelt. Demonstranten besetzen das Symbol der Demokratie in Deutschland und fordern in der Paulskirche einen Diskurs. (Wirtschaft, 15.09.2018 - 20:06) weiterlesen...

Attac-Aktivisten besetzen Paulskirche. Rund 50 Aktivisten versammelten sich in dem Gebäude und entrollten Plakate. Eine Aufschrift lautete: «Her mit der Demokratie!» Am Nachmittag wollten sie dort eine Podiumsdiskussion veranstalten, wie das globalisierungskritische Netzwerk Attac mitteilte. Man wolle den Raum für alle öffne, «um einen Diskurs über die Demokratie» zu führen, sagte einer der Aktivisten bei einer von Jubeln begleiteten Rede auf dem Podium. Die Polizei war mit dutzenden Beamten vor Ort, sperrte die Paulskirche für weitere Besucher ab. Frankfurt/Main - Globalisierungskritiker haben die Paulskirche in Frankfurt besetzt. (Politik, 15.09.2018 - 16:12) weiterlesen...

Symbol der Demokratie - Globalisierungskritiker besetzen Frankfurter Paulskirche. Rund 50 Aktivisten versammelten sich in der Kirche und entrollten Plakate. Frankfurt/Main - Globalisierungskritiker haben am Samstag die Paulskirche in Frankfurt besetzt. (Wirtschaft, 15.09.2018 - 15:35) weiterlesen...

Zehn Jahre Finanzkrise: Kapitalismus-Kritiker planen Aktion. Das globalisierungskritische Netzwerk Attac will nach eigenen Angaben mit anderen Partnern in der Bankenstadt ein demokratisches, gerechtes und stabiles Finanzsystem fordern. Das Motto lautet «Finance for the People!». Die Veranstaltung ist Teil einer europaweiten Aktion zum zehnten Jahrestag des Zusammenbruchs der US-Investmentbank Lehman Brothers. Frankfurt/Main - Graue Gestalten ziehen Bulle und Bär durch das Frankfurter Bankenviertel: Mit einer Performance wollen Kapitalismus-Kritiker heute an den Ausbruch der Finanzkrise vor zehn Jahren erinnern. (Politik, 15.09.2018 - 00:38) weiterlesen...