Energie, Gas

Vor einem prominenten Politikerbesuch haben Klimaaktivisten die Baustelle für das LNG-Terminal in Wilhelmshaven besetzt.

12.08.2022 - 13:01:27

Energiepolitik - Klimaprotest am geplanten LNG-Terminal Wilhelmshaven. Die Behörden waren auf die Aktion vorbereitet - allerdings an einem anderen Ort.

Wilhelmshaven - Mehrere Hundert Klimaaktivisten haben in Wilhelmshaven gegen das geplante Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) protestiert. Die Gruppierung teilte mit, man habe die Baustelle am Freitagmorgen besetzt.

Dabei handele sich um eine Aktion des zivilen Ungehorsams «gegen den geplanten Ausbau fossiler Gasinfrastruktur». Die Aktivisten saßen auf Baufahrzeugen und Baumaterial, besetzten einen Kran und hingen Transparente auf.

Die Polizei sprach von rund 300 Teilnehmern an zwei Standorten: dem Hafen Jade-Weser-Port sowie Hooksiel, wo eine Pipeline zur Anbindung an das Gas-Fernleitungsnetz entstehen soll. «Aktuell prüfen wir, welcher Gruppierung die Demonstranten angehören und welche Hintergründe vorliegen», sagte ein Polizeisprecher am Vormittag. Die Demonstration sei nicht angemeldet gewesen.

Das niedersächsische Innenministerium teilte mit, bei den Aktivisten handele es sich um Teilnehmer eines Klimaprotestcamps in Hamburg aus dem linken Spektrum, die sich am Morgen mit mehreren Bussen auf den Weg gemacht hätten. Ursprünglich sei eine Demonstration in Stade angemeldet gewesen, wo ebenfalls ein LNG-Terminal entstehen soll, die Busse hätten dann aber das Ziel Wilhelmshaven eingeschlagen. Die Polizei sei dennoch mit ausreichend Kräften im Einsatz.

Am Nachmittag wollten Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Energieminister Olaf Lies in ihrer Funktion als SPD-Landesspitze die LNG-Baustelle zusammen mit dem Vorstandschef des Energieunternehmens Uniper, Klaus-Dieter Maubach, besuchen. Lies kündigte am Rande eines anderen Termins an, trotz der Protestaktion wie geplant noch am Freitag nach Wilhelmshaven fahren zu wollen. «Verstecken ist nicht», sagte der SPD-Politiker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opposition fordert Plan für Verteilung bei Gasmangel. Doch was geschieht bei einer Mangellage? Wen könnte es als erstes treffen? Die Opposition erwartet von der Ampel-Koalition dazu keinen klaren Plan. Die Gasspeicher sind gefüllt - vorerst. (Wirtschaft, 02.10.2022 - 13:49) weiterlesen...

Bundesnetzagentur: Gaspreisdeckel bis Sommer 2024 nötig. Aber wie lange? Der Chef der Netzagentur überbringt der Politik eine Hiobsbotschaft. Verbraucher und Firmen sollen vom Staat wegen der gestiegenen Energiepreise mit viel Geld gestützt werden. (Politik, 02.10.2022 - 05:28) weiterlesen...

Buschmann: Deutsche Ermittlungen zu Pipeline-Lecks möglich. Er bringt eine Strafverfolgung durch den Generalbundesanwalt ins Gespräch. Möglicherweise handele es sich bei den Explosionen um verfassungsfeindliche Sabotage, so der Bundesjustizminister. (Politik, 02.10.2022 - 01:14) weiterlesen...

Ministerium: Gespeichertes Gas ist nicht für Deutschland reserviert Die Bundesregierung weiß nicht, welcher Anteil des eingespeicherten Gases im Winter für deutsche Unternehmen zur Verfügung steht. (Wirtschaft, 02.10.2022 - 00:08) weiterlesen...

Energiefirmen müssen für Entlastung der Bürger zahlen. Seit Wochen sucht die EU nach Lösungen in der Energiekrise. Jetzt haben sich die Staaten auf Maßnahmen geeinigt. Doch vielen geht das nicht weit genug. Es wird kälter, die Heizkosten steigen. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 18:23) weiterlesen...

Pipeline-Lecks: Skandinavier vermuten massive Sprengladung. Dänische und schwedische Experten geben ihm die aktuellsten Informationen mit auf den Weg. Noch am Freitag sollte der UN-Sicherheitsrat zu den Lecks an den Nord-Stream-Pipelines tagen. (Ausland, 30.09.2022 - 17:53) weiterlesen...