Zugverkehr, Scheuer

Vor einem Krisentreffen zwischen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Bahnchef Richard Lutz verlangt der CSU-Politiker ein nachvollziehbares Konzept, um die Probleme der Bahn zu lösen.

11.01.2019 - 16:02:53

Scheuer setzt Bahnchef Ultimatum

"Die Bahn-Vorstände müssen mir eine klare Vorstellung geben, wie sie die Qualität ihres Angebotes verbessern und für die Zukunft ausbauen wollen", sagte Scheuer dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Der Verkehrsminister will vorerst an Lutz festhalten.

"Ich halte derzeit nichts von personellen Veränderungen", so Scheuer. Das koste nur weiter Zeit, bis die Probleme im Konzern angepackt würden. Zugleich räumt der Minister dem Manager nur eine kurze Schonfrist ein. Bis zum Sommer müssten die Kennzahlen des Konzerns nach oben gehen. "Allein Leistung und Ergebnisse zählen", so der Verkehrsminister weiter. Sympathien lässt er für einen Umbau des Bahn-Vorstandes erkennen. Danach wolle er zusätzliche Vorstandsposten für Regionalverkehr, für Fernverkehr und Güterverkehr schaffen. Lutz würde auf diese Weise direkt in die wichtigen Bereiche hineinregieren können. Scheuer begrüßt zudem die jüngsten Lohnerhöhungen bei der Bahn. "Die Tarifabschlüsse bedeuten zwar eine weitere finanzielle Herausforderung, dafür aber ist beim Personal die nächste Zeit erst einmal Ruhe", sagte der CSU-Politiker dem "Spiegel". Bei der Bahn beziffere man die zusätzlichen Kosten auf eine Milliarde Euro für die kommenden fünf Jahre, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Am Dienstag sei ein Treffen Scheuers mit Bahnchef Lutz, Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla und Finanzvorstand Alexander Doll geplant.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Justizministerium will gegen unfaire Inkassokosten vorgehen Das Bundesjustizministerium will Verbraucher vor überhöhten Inkassokosten schützen und dazu noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorlegen. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 15:07) weiterlesen...

Heinrich Deichmann: Wir brauchen eine öko-soziale Marktwirtschaft Heinrich Deichmann, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Deichmann SE, fordert aufgrund des Klimawandels ein Umdenken zu einem qualitativ ausgerichtetes Wirtschaftswachstum. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 14:45) weiterlesen...

Städte und Gemeinden kaufen immer mehr Wohnungen Deutsche Städte und Gemeinden haben ihre Investitionen auf dem Wohnungsmarkt verstärkt und im ersten Quartal dieses Jahres Wohnungen für rund 890 Millionen Euro gekauft - nach 207 Millionen Euro im Vorjahresquartal. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 17:01) weiterlesen...

Bahn muss weniger für Verspätungen zahlen Die Zahl der Entschädigungsfälle bei der Deutschen Bahn nimmt ab: Nachdem der Staatskonzern im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 53,6 Millionen Euro an 2,7 Millionen Reisende im Nah- und Fernverkehr für Hotelübernachtungen und Taxifahrten zahlen musste, war die Zahl zuletzt rückläufig. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 14:39) weiterlesen...

Flughafenchef sieht BER im Zeitplan Der Geschäftsführer der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB), Engelbert Lütke Daldrup, geht zuversichtlich in die letzten Wochen der Bauphase des Flughafens Berlin Brandenburg (BER). (Wirtschaft, 25.05.2019 - 13:41) weiterlesen...

EU-Digitalkonzerne wollen Zuzug durch Steueranreize fördern Die Chefs von vier führenden europäischen Digitalunternehmen fordern angesichts des zunehmenden globalen Wettbewerbs politische Unterstützung für die Wirtschaft. (Wirtschaft, 25.05.2019 - 00:16) weiterlesen...