Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, China

Vor einem Jahr lag die zweitgrößte Volkswirtschaft nach Ausbruch der Corona-Pandemie am Boden.

16.04.2021 - 05:00:08

Rekordwachstum - Chinesische Wirtschaft legt um 18,3 Prozent zu. Nun legt sie den größten Wachstumssprung seit Beginn der quartalsweisen Auswertung vor gut 30 Jahren hin. Die knallharten Corona-Maßnahmen der Regierung scheinen sich auszuzahlen.

Peking - Chinas Wirtschaft hat die Corona-Krise weitgehend überwunden und ist mit einem Rekordwachstum ins neue Jahr gestartet. Wie das Pekinger Statistikamt am Freitag mitteilte, legte die zweitgrößte Volkswirtschaft in den ersten drei Monaten um 18,3 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres zu. Es handelt sich um den größten Sprung seit Beginn der quartalsweisen Auswertung vor gut 30 Jahren.

Der ungewöhnlich starke Zuwachs erklärt sich damit, dass die chinesische Wirtschaft im vergangenen Frühjahr wegen der Corona-Pandemie stark eingebrochen war. Damals kam das bevölkerungsreichste Land der Welt für mehrere Wochen beinahe komplett zum Stillstand.

Chinas Regierung verfolgte eine «Null-Covid-Strategie»: Ein rigoroser Lockdown und scharfe Einreisekontrollen führten dazu, dass - von kleineren lokalen Ausbrüchen abgesehen - bereits seit gut einem Jahr nur noch sehr wenige Corona-Fälle auftreten. Seitdem befindet sich die Wirtschaft auf Erholungskurs.

Der Internationale Währungsfonds IWF schätzt, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um weitere 8,1 Prozent zulegen könnte. Die chinesische Regierung ist vorsichtiger und legte ihr offizielles Wachstumsziel auf dem gerade in Peking zu Ende gegangenen Volkskongress auf einen Wert von «über 6 Prozent» fest.

Besonders ein starker Außenhandel half Chinas Wirtschaft zuletzt auf die Sprünge. Chinas Fabriken liefen auf Hochtouren, um medizinische Güter wie Corona-Tests und Schutzmasken in alle Welt zu exportieren. Auch neue Laptops und andere Ausstattung für das Home Office kommen oft aus China.

Wie schon in der globalen Finanzkrise 2008 hilft China dabei, der Weltwirtschaft neuen Schwung zu verleihen. Deutsche Autobauer und auch viele andere Firmen, die auf dem chinesischen Markt agieren, konnten sich dort zuletzt über üppige Gewinne freuen.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-224260/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Taiwan meldet bisher höchste Zahl von Corona-Infizierten. Nach bereits erhöhten Zahlen in den vergangenen Tagen verzeichnete die Inselrepublik am Montag laut Angaben der Behörden 333 neue lokal übertragene Infektionen. Bereits am Sonntag waren 206 neue Fälle gemeldet worden. TAIPEH - Das als Vorbild bei der Bekämpfung des Corona-Virus geltende Taiwan hat plötzlich mit dem stärksten Ausbruch seit Beginn der Pandemie zu kämpfen. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 11:28) weiterlesen...

China: Einzelhandel entwickelt sich schwächer als erwartet - Industrie im Plan. Der Einzelhandelsumsatz sei im Vergleich zum Vorjahresmonat zwar um 17,7 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt am Montag in Peking mit. Analysten hatten allerdings im Schnitt mit einem Plus von 25 Prozent gerechnet. In den ersten vier Monaten des Jahres legte der Umsatz im Einzelhandel damit um fast 30 Prozent zu. PEKING - In China hat sich der Einzelhandel im April nicht so stark vom Corona-Schock des Vorjahres erholt wie erwartet. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 07:20) weiterlesen...

WHO und Länder haben bei Corona zu langsam reagiert. Zu diesem Schluss kommt eine von der WHO bestellte unabhängige Expertenkommission. Auch Regierungen kommen in ihrem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht nicht gut weg: Viele Länder hätten den Monat Februar 2020 vertrödelt, statt Vorkehrungen gegen die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 zu treffen, die global die Corona-Gesundheits- und Wirtschaftskatastrophe mit weitreichenden sozialen Folgen ausgelöst hat. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im vergangenen Jahr zu langsam auf erste Alarmzeichen einer möglichen Gesundheitsbedrohung reagiert. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 12:21) weiterlesen...

Weniger Babys, weniger Arbeitskräfte - 1,4 Milliarden Chinesen altern. Jetzt droht das bevölkerungsreichste Land auch noch zu schrumpfen. Schon in den vergangenen zehn Jahren ist Chinas Bevölkerung nur noch um jährlich 0,53 Prozent auf 1,41178 Milliarden Menschen gewachsen - so langsam wie seit Jahrzehnten nicht mehr. PEKING - Nach Jahrzehnten der Ein-Kind-Politik hat China mit einer rapide alternden Gesellschaft und einem massiven Rückgang der Geburten zu kämpfen. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 11:35) weiterlesen...

Automobilmarkt - Chinesischer Automarkt wächst kräftig. Freuen dürfte das vor allem auch deutsche Autobauer. Die Pandemie konnte schnell eingedämmt werden - nun legt der Automarkt in China wieder kräftig zu. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 11:10) weiterlesen...

Chinesische Erzeugerpreise ziehen kräftig an - Anstieg höher als erwartet. Die Preise, die Hersteller für ihre Produkte verlangen, zogen im April im Vergleich zum Vorjahr um 6,8 Prozent an, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Das ist der deutlichste Anstieg seit Oktober 2017 und dieser fiel zudem höher aus, als Volkswirte im Durchschnitt erwartet hatten. PEKING - In China hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise stärker beschleunigt als erwartet. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 06:55) weiterlesen...