Steuern, Gesellschaft

Vor der "konzertierten Aktion" im Kanzleramt dringt Grünen-Fraktionschef Britta Haßelmann auf eine gezielte Entlastung von Geringverdienern.

03.07.2022 - 13:20:57

Grüne wollen höhere Grundsicherung

"Auch Menschen, die wenig haben, mit kleinen Einkommen und kleinen Renten, müssen die Gewissheit haben, dass die nächste Heizrechnung sie nicht in finanzielle Nöte bringt", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Und dort, wo Hilfe besonders dringend benötigt wird, werden wir auch über gezielte staatliche Entlastungen, wie höhere Regelsätze in der Grundsicherung, sprechen müssen."

Der Krieg in der Ukraine, die Corona-Pandemie und die Folgen der Klimakrise führten zu einer angespannten Wirtschaftslage und einer hohen Inflation, die derzeit viele Menschen mit großer Sorge auf die kommenden Monate blicken lasse. "Gemeinsam mit den Tarifpartnern stehen wir in der Verantwortung, Lösungen zur Stabilisierung der Konjunktur zu erarbeiten", so Haßelmann. Michael Hüther, Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), sprach sich unterdessen mit Blick auf die "konzertierte Aktion" für eine Steuer- und Beitragsbefreiung aus. "Die Lohnpolitik kann nicht die Antwort auf Kaufkraftverlust geben, statt gezielter Kompensation würde das Gießkannenprinzip angewendet", sagte Hüther den Funke-Zeitungen. Es müsse stattdessen darum gehen, einen Teil der Belastungen durch Einmalzahlungen aufzufangen und die Tabellenerhöhungen in den Tarifverhandlungen nach der trendmäßigen Produktivität auszurichten. "Wenn der Staat durch Steuer- und Beitragsbefreiung das unterstützt, wäre ein wichtiger Beitrag geleistet", sagte Hüther. Ein Inflationsimport könne nicht weggebucht werden, mahnte der Ökonom. Mit dem Einhalten der Schuldenbremse im Bundeshaushalt 2023 würde der Staat keinen Inflationsdruck mehr begründen. "Raum für gezielte Kompensation liquiditätsbeschränkter Haushalte und Unternehmen mit hohen Energiekosten bleibt dennoch", sagte Hüther. Im Kanzleramt soll es im Austausch mit Gewerkschaften und Arbeitnehmervertretern unter anderem darum gehen, eine Lohn-Preis-Spirale zu verhindern. Die Gefahr einer Lohn-Preis-Spirale geht nach Einschätzung von Sebastian Dullien, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der arbeitnehmernahen Hans-Böckler-Stiftung, von den derzeitigen Lohnverhandlungen noch nicht aus. "Weitere staatliche Entlastungen für die Privathaushalte können helfen, die Kaufkraft zu stabilisieren und damit dazu beitragen, dass die Gefahr für solch eine Preis-Lohn-Spirale auch in der Zukunft gering bleibt, gleichzeitig aber die Nachfrage so gestützt wird, dass das Risiko einer Rezession gesenkt wird", sagte Dullien den Funke-Zeitungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stadtwerke fordern Klarheit zur Umsetzung der Mehrwertsteuersenkung Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat die von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angekündigte zeitliche Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent auf Erdgas begrüßt, zugleich aber Klarheit zur praktischen Umsetzung angemahnt. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 13:16) weiterlesen...

Scholz kündigt neues Entlastungspaket in kommenden Wochen an. Damit solle der große Druck, der auf vielen Bürgern und Unternehmen laste, abgemildert werden, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in Berlin. "Wie das Paket genau aussieht, besprechen wir vertrauensvoll in der Regierung. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat angesichts der steigenden Energiepreise ein neues Entlastungspaket in den kommenden Wochen angekündigt. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:49) weiterlesen...

Kommunen erwarten schlechtere Finanzlage. Die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände forderte Bund und Länder zu Unterstützungsmaßnahmen auf. Die kommunalen Spitzenverbände rechnen für dieses Jahr mit einem Defizit von 5,8 Milliarden Euro. Auch 2023 sei keine Besserung in Sicht, wie aus einer aktuellen Prognose des Deutschen Städtetages, des Deutschen Landkreistages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes hervorgeht. BERLIN - Die Kommunen in Deutschland erwarten inflationsbedingt eine schlechtere Finanzlage. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:31) weiterlesen...

Bundesregierung will Mehrwertsteuer auf Gas senken. Die Steuer solle von bisher 19 auf 7 Prozent reduziert werden, kündigte Kanzler Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin an. BERLIN - Die Bundesregierung will für einen befristeten Zeitraum einen niedrigeren Mehrwertsteuersatz auf Erdgas verlangen. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:28) weiterlesen...

Bayern fordert Verlängerung der Gewinn-Steuerrechnung für Landwirte. "Seit 2016 konnten die starken natur- und witterungsbedingten Gewinnschwankungen über eine Tarifermäßigung steuerlich ausgeglichen werden", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag in München. Vor allem für die Familienbetriebe sei eine Anschlussregelung unverzichtbar - sie brauchten dringend Planungssicherheit. MÜNCHEN/BERLIN - Die zum Jahresende auslaufende Sonder-Steueregel für die Gewinne von Land- und Forstwirten muss nach Ansicht Bayerns zwingend verlängert werden. (Boerse, 18.08.2022 - 11:13) weiterlesen...

CDU und Linke fordern von Scholz in Sachen Cum-Ex 'reinen Tisch'. "Ich erwarte von Herrn Scholz, dass er endlich auspackt und reinen Tisch macht", sagte der Obmann der CDU, Richard Seelmaecker, der Deutschen Presse-Agentur. Niemand glaube an die Erinnerungslücken, auf die sich der Kanzler im Zusammenhang mit Treffen mit den Gesellschaftern der in den Skandal verwickelten Warburg Bank in seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister beruft. HAMBURG - CDU und Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft setzen große Erwartungen in die zweite Vernehmung von Bundeskanzler Olaf Scholz vor dem Untersuchungsausschuss zum "Cum-Ex"-Skandal an diesem Freitag. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 06:45) weiterlesen...