Immobilien, Wirtschaftskrise

Vor der Bauministerkonferenz der Länder an diesem Donnerstag hat das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) vor einem Rückgang bei neu fertiggestellten Wohnungen in diesem und im kommenden Jahr gewarnt.

22.09.2022 - 02:03:55

IW befürchtet Rückgang bei Wohnungs-Neubau

"Das Ziel von 400.000 neuen Wohnungen jährlich ist weiter weg als bisher", sagte IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Viele Projektentwickler warten derzeit ab oder verschieben Bauprojekte. Zum einen stellt sich die Baupreisentwicklung als sehr volatil und unberechenbar dar, zum anderen hat die Nachfrage stark nachgelassen", so der IW-Experte.

"Institutionelle Investoren kaufen derzeit kaum Immobilien, Kapitalanleger und Selbstnutzer sind ebenfalls verunsichert und müssen sich erst an die neue Zinssituation anpassen. Entsprechend ist es sehr wahrscheinlich, dass die Bautätigkeit in diesem und vor allem im nächsten Jahr zurückgeht", sagte Voigtländer. "Dies ist besonders misslich, weil der Bedarf an Wohnungen, auch aufgrund der Flüchtlinge, deutlich gestiegen ist." Wichtig sei es nun, gemeinsam nach Lösungen zu suchen, wie Baukosten reduziert werden könnten. "Darüber hinaus sollten in der aktuellen Situation Anpassungen bei Baugenehmigungen leichter möglich sein. Viele Projektentwickler haben beispielsweise große Wohnungen geplant, die angesichts der hohen Zinsen schlecht verkäuflich sind. Sie würden gerne anpassen, zum Beispiel durch die Aufteilung von Wohnungen. Dies erfordert aber Genehmigungen, die lange dauern. Hier wäre mehr Flexibilität dringend notwendig", sagte der IW-Experte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Immobilienverband verzeichnet Rekord-Preissprünge Die Immobilienpreise in Deutschland ziehen trotz hoher Bauzinsen, teurer Baumaterialien und hoher Energiekosten im Rekordtempo an. (Wirtschaft, 24.09.2022 - 01:04) weiterlesen...

Vonovia will alternative Finanzquellen erschließen - Externe Investoren gesucht. "Die alte Art der Akquisitionsfinanzierung, also Ausgabe neuer Aktien, verbietet sich bei dem niedrigen Aktienkurs", sagte Konzernchef Rolf Buch der "Börsen-Zeitung" (Samstag). An den Beständen in Schweden und Baden-Württemberg sollen Partner beteiligt werden. Die Info-Memos würden jetzt mit vorselektierten Kandidaten diskutiert, aber es sei offen, ob und wann es zu einer Transaktion komme, sagte Buch dem Blatt. FRANKFURT - Der Wohnungskonzern Vonovia will sein Wachstum künftig auch durch externe Investoren finanzieren. (Boerse, 23.09.2022 - 22:44) weiterlesen...

CONSUS Real Estate AG: Wertberichtigung aufgrund angepasster Geschäftsplanung und verändertem Marktumfeld. CONSUS Real Estate AG: Wertberichtigung aufgrund angepasster Geschäftsplanung und verändertem Marktumfeld CONSUS Real Estate AG: Wertberichtigung aufgrund angepasster Geschäftsplanung und verändertem Marktumfeld (Boerse, 23.09.2022 - 21:45) weiterlesen...

Bund und Länder halten am Ziel von 400 000 neuen Wohnungen fest. "Das Ziel ist das Ziel. Und das Ziel ist ja keine politische Erfindung, sondern abgeleitet vom Bedarf", sagte Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) am Freitag nach der zweitägigen Bauministerkonferenz in Stuttgart. Zuvor hatten Vertreter von Industrie und Gewerkschaften Zweifel an den Plänen angemeldet. STUTTGART - Trotz dunkler Vorzeichen in der Baubranche wollen Bund und Länder am Ziel von 400 000 neuen Wohnungen pro Jahr festhalten. (Boerse, 23.09.2022 - 16:57) weiterlesen...

Union sieht Defizite bei Aufteilung von CO2-Kosten beim Wohnen. Die Regelung sei für die Vermieter "bürokratischer Wahnsinn" und außerdem nicht fair, sagte der Abgeordnete Ulrich Lange am Freitag bei der ersten Debatte zum Thema im Parlament. "Wird mehr geheizt, auch bei offenem Fenster, übernimmt der Vermieter den höheren Anteil an den CO2-Kosten", bemängelte er. Da fehle der Anreiz zum Energiesparen. Außerdem spiele die Bundesregierung Mieter gegen Vermieter aus. BERLIN - Die Union hat im Bundestag deutliche Defizite bei der geplanten Aufteilung des CO2-Preises bei den Heizkosten zwischen Vermieter und Mieter kritisiert. (Boerse, 23.09.2022 - 16:23) weiterlesen...

Länderminister: Bund soll Kosten für Wohngeldreform übernehmen. Die geplanten Erhöhungen beim Wohngeld und die Ausweitung des Empfängerkreises führten zu Mehrkosten von vier Milliarden Euro, machten die Bauminister der Länder am Freitag bei einer Konferenz in Stuttgart klar. Derzeit teilten sich Bund und Länder die Kosten für das Wohngeld. Künftig sei aber anzustreben, dass der Bund die kompletten Kosten übernehme, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Ressortchefs. STUTTGART - Bei der Finanzierung der Wohngeldreform im Zuge des dritten Entlastungspakets sehen die Länder den Bund in der Verantwortung. (Boerse, 23.09.2022 - 15:18) weiterlesen...