Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, BAU

Vor dem Wohngipfel der Bundesregierung am kommenden Dienstag hat die Gewerkschaft IG BAU die Wohnungsbaupolitik der vergangenen Jahre scharf kritisiert.

21.02.2021 - 01:03:37

IG BAU kritisiert Wohnungspolitik des Bundes

"Der Steuerzahler zahlt die Mieten-Explosion über die Kosten der Unterkunft mit", sagte Robert Feiger, IG BAU-Bundesvorsitzender, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Der Staat zahlt über 1,9 Milliarden Euro pro Jahr "zu viel" an Vermieter - Geld, das er dringend in den bezahlbaren und sozialen Wohnungsbau investieren muss."

Feiger verwies dabei auf eine Berechnung des Hannoveraner Pestel-Instituts, über die die Funke-Zeitungen berichtet. Demnach sind die Mietpreise für Wohnungen von Hartz-IV-Empfängern mit einfachem Standard, für die Bund und Kommunen die Kosten übernehmen, von Anfang 2015 bis Oktober 2020 von 5,43 Euro Kaltmiete auf 6,96 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter angestiegen. Diesem Anstieg von 28 Prozent steht ein Anstieg der Verbraucherpreise von lediglich 7,5 Prozent entgegen. Hätten sich die Mietpreise analog zu den Verbraucherpreisen entwickelt, hätten Bund und Kommunen 1,9 Milliarden Euro eingespart, heißt es in den Berechnungen des Pestel-Instituts. Diese Summe entspreche fast dem Volumen, das Bund und Länder in einem Jahr in den sozialen Wohnungsbau investieren, sagte Feiger. "Das hat viel mit einer "wohnungsbaupolitischen Milchmädchenrechnung" zu tun, die Bund und Länder da aufmachen. Sie unterstützen lieber Vermieter, die ihre Mieten immer weiter nach oben geschraubt haben, anstatt das Übel an der Wurzel zu packen", so der IG BAU-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Das wurde am Donnerstag in Düsseldorf nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts aus Regierungskreisen bekannt. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Landesregierung geht nach einer umfassenden Erhebung mit fast allen betroffenen Kommunen im Land von Hochwasserschäden in zweistelliger Milliardenhöhe aus. (Boerse, 05.08.2021 - 19:20) weiterlesen...

Zahl der Zwangsversteigerungen von Immobilien sinkt weiter. Nach Recherchen des Fachverlags Argetra wurden im ersten Halbjahr Verfahren für 6432 Immobilien mit Verkehrswerten von insgesamt 1,42 Milliarden Euro eröffnet. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 7300 Häuser, Wohnungen und Grundstücke mit einem Verkehrswert von 1,57 Milliarden Euro. FRANKFURT - Die Zahl der Zwangsversteigerungen in Deutschland ist trotz der Corona-Krise weiter gesunken. (Boerse, 05.08.2021 - 15:46) weiterlesen...

Grünes Licht für erneutes Vonovia-Angebot an Deutsche Wohnen. Die Bafin habe die erforderliche Befreiung von der einjährigen Sperrfrist erteilt, teilte Vonovia am Donnerstag mit. BOCHUM - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat grünes Licht von der Finanzaufsicht Bafin für ein erneutes Angebot zur Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen erhalten. (Boerse, 05.08.2021 - 15:35) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung über Erwerb oder Veräußerung eigener Aktien nach § 40 Abs. (Boerse, 05.08.2021 - 15:05) weiterlesen...

Immobilienkonzern Patrizia verdient operativ weniger. Das operative Ergebnis lag nach den ersten sechs Monaten bei 57,4 Millionen Euro und damit um mehr als ein Fünftel unter dem Vorjahreswert, teilte der SDax -Konzern am Mittwoch in Augsburg mit. Den Rückgang begründet Patrizia allerdings mit zeitlichen Verschiebungen bei der Realisierung von Gebühren und Netto-Erträgen aus Verkäufen aus dem Vorjahr. Zudem erwarten die Augsburger in der zweiten Jahreshälfte anziehende Geschäfte und weitere Gebühreneinnahmen. AUGSBURG - Der Immobilienkonzern Patrizia hat im ersten Halbjahr weniger verdient. (Boerse, 04.08.2021 - 18:02) weiterlesen...

PATRIZIA AG: PATRIZIA mit solidem Ergebnis für 1. Halbjahr 2021 - Prognose bestätigt PATRIZIA AG: PATRIZIA mit solidem Ergebnis für 1. (Boerse, 04.08.2021 - 17:44) weiterlesen...