Telekommunikation, Genehmigungspraxis

Vor dem Wirtschaftsgipfel zum Ausbau der Gigabit-Netze beklagt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die langsame und bürokratische Genehmigungspraxis vieler deutscher Behörden.

10.10.2018 - 05:01:41

Wirtschaft beklagt Genehmigungspraxis beim Breitbandausbau

"Schon bei den Basisarbeiten zur Digitalisierung selbst zeigen sich die Lücken in der Digitalisierung der Verwaltung", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). So müssten die Unternehmen, die Glasfaseranschlüsse verlegen und Mobilfunkmasten aufstellen wollten, die dafür erforderlichen Aufgrabegenehmigungen auf Papier in achtfacher Ausfertigung beantragen.

"Sie müssen sich dabei zudem mit unterschiedlichen Ansprechpartnern und Stellen in den Verwaltungen herumschlagen", so Wansleben weiter. Auch die Wartezeiten, auf die sich die Unternehmen einrichten müssten, seien deutlich zu lang. "Die Firmen erfahren noch nicht einmal, wie weit ihr Antrag gediehen ist und wo er gegebenenfalls hängt", so Wansleben. Er verwies auf unterschiedliche Gesetze in den Ländern und verschiedenen Genehmigungspraxen in den Kommunen. "Nur wenn sich vor Ort ein zupackender Bürgermeister intensiv kümmert, klappt das Zusammenspiel oft besser", so der Wirtschaftsvertreter. Wansleben forderte, die Antragsverfahren für den Netzausbau generell voll automatisiert ablaufen zu lassen. "Langwierige und schwerfällige Verwaltungsprozesse schrecken Unternehmen, die Netze bauen können, ab. Einfache Verfahren locken sie an. Deshalb brauchen wir flächendeckend einfache und voll digitalisierte Genehmigungsverfahren", so Wansleben. Zusammen mit dem Industrieverband BDI richtet der DIHK am Mittwoch in Berlin eine Veranstaltung mit dem Titel "Geht nicht, gibt?s nicht" zum Ausbau der Gigabit-Netze in Deutschland aus, zu der auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) erwartet werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Smart-Kamera-Hersteller Smartfrog kauft Konkurrenten Canary. Der Anbieter für Heim-Sicherheitssysteme will gemeinsam mit Canarys Hauptinvestoren insgesamt 25 Millionen Dollar in das Unternehmenswachstum stecken, wie Smartfrog am Dienstag mitteilte. BERLIN - Das Berliner Start-up Smartfrog übernimmt die Mehrheit an seinem Konkurrenten Canary und will sich damit gestärkt im Smart-Home-Markt aufstellen. (Boerse, 16.10.2018 - 09:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Vorstandsumbau gefällt Ceconomy-Anlegern - Unsicherheit bleibt (Boerse, 15.10.2018 - 18:16) weiterlesen...

CECONOMY IM FOKUS: Nach Chefrauswurf muss Elektronikhändler zurück in die Spur. Mehrere Gewinnwarnungen innerhalb kürzester Zeit lösten einen Kurssturz an der Börse aus. Der massive Wertverlust zwang am Wochenende den Aufsichtsrat zum Handeln: Fast die komplette Chefetage von Ceconomy wird nun ausgewechselt. Die künftigen Konzernlenker müssen das verloren gegangene Vertrauen der Anleger wieder zurückgewinnen. DÜSSELDORF - Beim Elektronikhändler Ceconomy ist der Wurm drin. (Boerse, 15.10.2018 - 12:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Tele Columbus auf Erholungskurs nach neuer Kreditvereinbarung (Boerse, 12.10.2018 - 18:33) weiterlesen...

WDH/Freenet-Chef: Konsolidierung in Schweiz muss kommen - Anteilsverkauf möglich (überflüssiger Textrest am Ende gestrichen) (Boerse, 12.10.2018 - 15:49) weiterlesen...

Freenet-Chef: Konsolidierung in der Schweiz muss kommen - Anteilsverkauf möglich HAMBURG - Der Mobilfunkanbieter Freenet beteiligt, seit Monaten machen Spekulationen um Zusammenschlüsse auf dem Markt des Alpenlandes die Runde. (Boerse, 12.10.2018 - 15:47) weiterlesen...