Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Wirtschaftskrise

Vor dem virtuellen Gipfeltreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionschefin Ursula von der Leyen mit Chinas Präsident Xi Jinping an diesem Montag ruft der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber dazu, Europas Industrie besser zu schützen.

13.09.2020 - 19:15:48

EVP-Fraktionschef: Keine Corona-Hilfen für chinesische Firmen

"Das Geld der europäischen Steuerzahler sollte weder direkt noch indirekt chinesischen staatlichen Unternehmen, Projekten oder Technologien zugutekommen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Der Fraktionschef der europäischen Christdemokraten fordert von der EU-Kommission, die Vergabe der vielen Milliarden aus dem Wiederaufbaufonds zur Bewältigung der Corona-Pandemie so zu regeln, dass diese nur in heimische Projekte fließen.

Der CSU-Vize verlangt neben einem "Invest in Europe"-Prinzip zudem ein Moratorium für chinesische Übernahmen in Europa, um strategisch wichtige Firmen in den 27 EU-Staaten zu schützen, die in Folge durch die Corona-Pandemie ausgelöste globale Wirtschaftskrise in Schwierigkeiten geraten sind. Eigentlich war für den 14. September in Leipzig ein Treffen von Präsident Xi mit den Staats- und Regierungschefs aller 27 EU-Staaten geplant gewesen, das wegen Corona verschoben wurde. Während der deutschen Ratspräsidentschaft bis Ende 2020 will Merkel für mehr Geschlossenheit gegenüber China sorgen. In der Videokonferenz wird die EU-Seite nach Angaben von Diplomaten klare Zusagen der Chinesen beim Klimaschutz fordern. So soll Peking künftig keine Kohlekraftwerke mehr bauen oder im Ausland finanzieren. Die Klimaneutralität, die Europa für 2050 plant, soll China spätestens 2060 erfüllen. Deutliche Zugeständnisse fordert die EU auch den Verhandlungen über ein Investitionsschutzabkommen, das garantieren soll, dass europäische Firmen in China den gleichen Zugang erhalten wie umgekehrt. Trotz "gewisser Fortschritte" wächst in Brüssel die Skepsis, dass dieses Abkommen bis Ende Dezember finalisiert werden kann, wie Merkel es zu Jahresbeginn als Ziel formuliert hatte. Einem solchen Vertrag müsste noch das Europaparlament zustimmen, das jedoch immer chinakritischer wird. Nach Ansicht des Grünen-Abgeordneten Reinhard Bütikofer, dem Vorsitzenden der China-Delegation des EU-Parlaments, sind die bilateralen Beziehungen "so schlecht wie nie".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Noch fünf Kandidaten für den Posten des WTO-Chefs. Das gab die WTO nach einer Auswahl-Runde am Freitag bekannt. Im Rennen sind noch Kandidaten aus Großbritannien, Kenia, Nigeria, Saudi-Arabien und Südkorea. In der nächsten Runde soll die Zahl der Kandidaten dann auf zwei verringert werden. GENF - Der Kreis der möglichen Nachfolger für den ausgeschiedenen Chef der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevedo, ist von acht auf fünf geschrumpft. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Peking reagiert mit großer Militärübung. Bei den Kampfübungen in der Nähe der Taiwanstraße handele es sich um eine legitime und notwendige Maßnahme, um auf die aktuelle Situation zu reagieren, sagte Ren Guoqiang, ein Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, am Freitag. Das taiwanesische Verteidigungsministerium teilte mit, die Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee habe die Mittellinie der Taiwanstraße überschritten und sei mit zwei H-6-Bombern und 16 Jägern in die Luftverteidigungspufferzone des Landes eingetreten. PEKING/TAIPEH - Als Reaktion auf den Besuch eines hochrangigen US-Diplomaten in Taiwan hat Peking eine ungewöhnlich große Militärübung in der Region gestartet. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 13:31) weiterlesen...

Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat im August nach der zwischenzeitlichen Erholung im Juli wieder deutlich weniger Neuwagen verkaufen können. Im Vergleich zum Vorjahresmonat rutschten die weltweiten Auslieferungen um 6,6 Prozent auf 792 200 Fahrzeuge ab, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Ein Grund dafür dürfte laut Branchenbeobachtern aber auch ein Sondereffekt sein: Der August 2019 war auch wegen vorgezogener Autokäufe vor der nächsten Stufe verschärfter Regeln für Abgastests in der EU zum 1. September stark verlaufen. Im Juli dieses Jahres hatten die Auslieferungen des größten Autokonzerns verglichen mit dem Vorjahr nur noch um 0,2 Prozent im Minus gelegen. Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht (Boerse, 18.09.2020 - 11:03) weiterlesen...

Studie: Mehr Konflikte mit China - EU muss einig auftreten. Da vor allem kleinere EU-Länder eine schwächere Verhandlungsposition haben, sollte die EU bei ihren Gespräche mit Peking möglichst einig auftreten, empfiehlt das Prognos-Institut in der am Freitag veröffentlichten Analyse. MÜNCHEN - Europa muss sich nach einer neuen Studie auf wachsende Konflikte in den Wirtschaftsbeziehungen zu China einstellen. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 10:10) weiterlesen...

Aktien Asien: Erholung - US-Futures stützen asiatische Börsen. Sie erholten sich damit von den leichten Vortagsverlusten, wobei die Gewinne sich zumeist aber in Grenzen hielten. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag zumeist zugelegt. (Boerse, 18.09.2020 - 09:14) weiterlesen...

US-Besuch in Taiwan: Peking reagiert mit Militärübung. Bei den Kampfübungen in der Nähe der Taiwanstraße handele es sich um eine legitime und notwendige Maßnahme, um auf die aktuelle Situation zu reagieren, sagte Ren Guoqiang, ein Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, am Freitag. PEKING - Als Reaktion auf den Besuch eines hochrangigen US-Diplomaten in Taiwan hat Peking eine Militärübung in der Region gestartet. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 06:17) weiterlesen...