Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, BDI-Präsident

Vor dem Koalitionsgipfel am Sonntag hat BDI-Präsident Dieter Kempf die Bundesregierung aufgefordert, dem drohenden Abschwung entgegenzusteuern und dafür auch neue Schulden in Kauf zu nehmen.

10.11.2019 - 12:03:29

BDI-Präsident verlangt Abschied von Politik der Schwarzen Null

"Die Bundesregierung müsste angesichts der abflauenden Konjunktur massiv gegensteuern. Ich habe nicht den Eindruck, dass sie den Ernst der Lage schon erkannt hat", sagte Kempf dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Es gehe nicht mehr darum, Symptome zu bekämpfen, sondern die Ursachen anzugehen, so Kempf weiter. Private und öffentliche Investitionen müssten gestärkt werden. "Die Politik könnte eine ganze Menge machen, um unsere Industrien von ihren Fesseln zu befreien. Unternehmensteuer senken, Verwaltung digitalisieren. Das würde sofort Investitionen durch die Wirtschaft bewirken", fügte der Präsident des Industrieverbandes hinzu. Um diese Ziele zu erreichen, forderte Kempf die Bundesregierung zu einem Ende der Politik der Schwarzen Null auf. "Die Schuldenbremse lässt einen Spielraum über die kommenden Jahre von rund zehn Milliarden Euro für neue Kredite. Den sollten wir nutzen", so der BDI-Präsident. "Damit könnte die GroKo sofort den Soli vollständig abschaffen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft im dritten Quartal leicht gewachsen Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal 2019 leicht gewachsen. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 09:10) weiterlesen...

IG Metall ruft zu Demo gegen Sparpläne in der Autoindustrie auf. Die Kundgebung in der Innenstadt steht unter dem Motto "Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau!". Anstatt die Transformation in der Branche gemeinsam mit den Beschäftigten aktiv anzugehen, nutzten Unternehmen den technologischen Wandel als Deckmantel für reine Profitmaximierung, kritisiert die Gewerkschaft. Die Sicherung von Standorten und Beschäftigung müsse im Mittelpunkt stehen. Aber statt Zukunftsperspektiven zu entwickeln, werde der Rotstift angesetzt. STUTTGART - Aus Protest gegen die Sparpläne in der Auto- und Zulieferindustrie will die IG Metall am Freitag (15.00 Uhr) in Stuttgart mehr als 10 000 Menschen auf die Straße bringen. (Boerse, 21.11.2019 - 18:33) weiterlesen...

Busfahrer-Streik in Hessen: Weiterhin kein Ende absehbar. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) war zunächst nicht zu erreichen, hatte sich aber zuletzt ebenfalls unnachgiebig gezeigt. Damit ist der Tarifkonflikt seit einer Woche festgefahren. FRANKFURT - Pendler in Hessen müssen wohl auch am Freitag vielerorts auf den Bus verzichten: Die Fahrer privater Busunternehmen würden weiterstreiken, sofern nicht im Laufe des Nachmittags noch ein neues Angebot der Arbeitgeberseite komme, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am Donnerstag auf dpa-Anfrage. (Boerse, 21.11.2019 - 15:51) weiterlesen...

Maschinenbauer spüren deutlichen Gegenwind im Exportgeschäft. In den ersten neun Monaten legten die Exporte einschließlich Preiserhöhungen (nominal) lediglich um 0,6 Prozent auf 134,6 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Das berichtete der Branchenverband VDMA am Donnerstag in Frankfurt unter Berufung auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Ob es im Gesamtjahr ein Plus gibt, scheint fraglich. FRANKFURT - Die Abkühlung der Weltwirtschaft und Handelskonflikte bremsen das Geschäft deutscher Maschinenbauer im Ausland. (Boerse, 21.11.2019 - 12:10) weiterlesen...

Stellenabbau bei Thyssenkrupp möglicherweise größer als geplant. Derzeit könne nicht ausgeschlossen werden, "dass es mehr Stellen werden, die wir abbauen müssen", sagte Personalvorstand Oliver Burkhard am Donnerstag laut Redemanuskript in Essen. "Schritt für Schritt werden wir da genauer werden können", fügte Burkhard hinzu. ESSEN - Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp streicht möglicherweise mehr als die bisher geplanten 6000 Arbeitsplätze. (Boerse, 21.11.2019 - 10:38) weiterlesen...

CTS Eventim legt beim Überschuss deutlich zu. Unterm Strich legte der auf die Aktionäre des Konzerns entfallende Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um knapp 14 Prozent auf 72,3 Millionen Euro zu. Das gab der Konzern am Donnerstag in München bekannt. An der Börse tendiert die Aktie am Donnerstagvormittag unverändert, damit liegt sie höher als der Gesamtmarkt. MÜNCHEN - Der Veranstalter und Tickethändler CTS Eventim hat seinen Überschuss deutlich gesteigert. (Boerse, 21.11.2019 - 10:23) weiterlesen...