Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Proteste

Vor dem Beginn der Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst erwägt Verdi-Chef Frank Werneke Streiks, sollten die Arbeitgeber nicht auf die Gewerkschaftsforderungen eingehen.

08.10.2021 - 01:03:58

Verdi droht Arbeitgebern im Öffentlichen Dienst mit Streik

"Ob wir zur Durchsetzung die Unterstützung der Beschäftigten durch Streiks brauchen, wird sich zeigen", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe Mediengruppe (Freitagausgaben). "Die Länder sollten eigentlich wissen, dass wir mobilisierungsfähig sind."

Die Gewerkschaften Verdi und DBB Beamtenbund und Tarifunion fordern fünf Prozent mehr Lohn und einen Mindestbetrag von 150 Euro. Werneke verwies auf steigende Preise für Lebensmittel und Kraftstoffe, die sich auf mittlere und untere Einkommensgruppen stark auswirken würden. "Steigende Preise dürfen nicht zu Lasten der Beschäftigten gehen", mahnte der Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft. Es liege in der Hand der Arbeitgeber, ob eine Hängepartie zu erwarten sei: "Leider ist es eine schlechte Sitte geworden, erst in der dritten Verhandlungsrunde ein Angebot zu unterbreiten." Scharfe Kritik äußerte Verdi am Tarifeinheitsgesetz (TEG), das er als "Schwachsinnsgesetz" bezeichnete. Das Gesetz habe die Konflikte unter den Gewerkschaften verschärft, anstatt sie zu lösen, wie das Beispiel der Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn gezeigt hätte. "Ohne das TEG wäre die Auseinandersetzung sicher nicht in dieser Härte geführt worden", sagte Werneke.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DGB: Tarifflucht kostet Sozialversicherungen jährlich Milliarden Durch Tarifflucht und Lohndumping gehen den Sozialversicherungen in Deutschland jährlich etwa 30 Milliarden Euro verloren. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 00:03) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken Im Fall der gekippten EU-US-Datenschutzvereinbarung "Privacy Shield" haben führende Vertreter der deutschen Wirtschaft die Bundesregierung zum Handeln aufgefordert. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 11:43) weiterlesen...

Immobilienkonzern - Evergrande wendet Zahlungsausfall in letzter Minute ab. Entwarnung bedeutet dies aber nicht. Der Schuldenberg schmilzt nur langsam. Der tief in der Krise steckende chinesische Immobilienkonzern kann durch eine Millionenzahlung eine Pleite vorerst abwenden. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 11:28) weiterlesen...

Grüne: Nord-Stream-2-Betriebserlaubnis vorerst nicht erteilen Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich dafür ausgesprochen, die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 vorerst nicht in Betrieb zu nehmen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 07:49) weiterlesen...

Brauereien verzeichnen weiter sinkenden Bierabsatz Die deutschen Brauereien verzeichnen einen weiter sinkenden Absatz von Bier. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 06:33) weiterlesen...

Fachkräfte im Gütertransport werden unterdurchschnittlich entlohnt Die Bruttoverdienste für Fachkräfte im Gütertransport fallen in Deutschland verhältnismäßig gering aus. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 08:34) weiterlesen...