Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Immobilien

Von den im Jahr 2020 knapp 113.000 neu errichteten Wohngebäuden in Deutschland sind 39 Prozent mit einer Gasheizung ausgestattet worden.

13.10.2021 - 08:14:54

Anteil neu gebauter Wohnungen mit Gasheizungen sinkt

Damit war Erdgas die zweitwichtigste primäre Energiequelle nach Wärmepumpen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Der Trend zum fossilen Energieträger Erdgas ist seit Jahren rückläufig: Im Jahr 2010 lag der Anteil der Neubauten, die mit Gas beheizt wurden, noch bei 53 Prozent, im Jahr 2000 sogar bei 74 Prozent.

Weitere fossile Energieträger zum Heizen sind Öl und teilweise auch Strom. Ölheizungen stellen in neu gebauten Wohngebäuden mittlerweile eine Seltenheit dar: 2020 waren lediglich 0,7 Prozent der Neubauten mit einer Ölheizung ausgestattet, 20 Jahre zuvor war es noch fast jede fünfte (20 Prozent). Stattdessen gewinnen erneuerbare Energien immer mehr an Bedeutung, so die Statistiker weiter. So waren im Jahr 2020 Wärmepumpen, wie sie etwa bei Geo- oder Umweltthermie eingesetzt werden, die wichtigste primäre Energiequelle: In 46 Prozent der Neubauten wurden sie als Energiequelle zum Heizen genutzt. Die erneuerbaren Energien wurden im Jahr 2020 damit erstmals in mehr als der Hälfte (50,5 Prozent) der Neubauten zum Heizen eingesetzt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Eon nimmt Neukundengeschäft mit Gas wieder auf. "Bei unserer Preisgestaltung können wir uns - wie viele andere Anbieter auch - den aktuellen Marktbedingungen nicht entziehen. So bezahlt ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Verbrauch von 18 000 kWh im Jahr rund 170 Euro netto monatlich für Erdgas", berichtete ein Unternehmenssprecher. ESSEN - Nach rund einwöchiger Unterbrechung bietet der Energieversorger Eon wieder deutschlandweit Gaslieferverträge für Neukunden an - allerdings zu höheren Preisen als noch vor wenigen Wochen. (Boerse, 19.10.2021 - 12:33) weiterlesen...

Amprion stellt erste Planungen für vierte Stromautobahn vor. Der Netzbetreiber Amprion stellte am Dienstag in Dortmund erste Konzepte für den Verlauf der 7 Milliarden Euro teuren Gleichstromverbindung vor, die ab 2030 eine Leistung von insgesamt vier Gigawatt transportieren soll. Das entspricht der Produktion von fünf großen Kohlekraftwerken. DORTMUND - Die Planung für die vierte deutsche Stromautobahn von Niedersachsen und Schleswig-Holstein ins Ruhrgebiet wird allmählich konkret. (Boerse, 19.10.2021 - 12:29) weiterlesen...

Deutschland bei erneuerbaren Energien unter EU-Schnitt. Im Jahr 2019 war die größte europäische Volkswirtschaft mit einem Anteil erneuerbarer Energieträger von 17,4 Prozent nur 16. von 27 EU-Mitgliedstaaten. Das waren nur 6,5 Prozentpunkte mehr als zehn Jahre zuvor. WIESBADEN - Deutschland ist beim Einsatz erneuerbarer Energien nur unteres europäisches Mittelmaß. (Boerse, 19.10.2021 - 09:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Zwischenlagerung von Atommüll sorgt für offene Fragen. Der ehemalige Leiter der Entsorgungskommission des Bundes, Michael Sailer, warnte am Montag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur vor einer Lücke, die bei der Entsorgung hoch radioaktiver Abfälle entstehen könnte, wenn Genehmigungen für Zwischenlager zu früh ausliefen. BERLIN - Die Entsorgung radioaktiver Abfälle in Deutschland sorgt für Diskussionsstoff. (Boerse, 18.10.2021 - 18:21) weiterlesen...

Keine Lösung im Zwischenlager-Streit - Zukunft des Asse-Mülls unklar. Die Diskussion um die Standortwahl sei noch nicht abgeschlossen, heißt es in einem Expertenbericht, der am Montag veröffentlicht wurde. Nach scharfer Kritik sollte damit die Entscheidung für ein Zwischenlager nahe der Schachtanlage im Landkreis Wolfenbüttel noch einmal überprüft werden. HANNOVER/REMLINGEN - Der Konflikt um ein Zwischenlager für die radioaktiven Abfälle aus der Asse in Niedersachsen bleibt weiter ungelöst - die Ungewissheit in der betroffenen Region ist groß. (Boerse, 18.10.2021 - 16:00) weiterlesen...

Zukunft des Atommülls aus der Asse bleibt weiter unklar. Die Diskussion um die Standortwahl des Zwischenlagers sei noch nicht abgeschlossen, heißt es in einem Expertenbericht, der am Montag veröffentlicht wurde. Mit dem Bericht sollte die Entscheidung für ein Zwischenlager nahe der Schachtanlage im Auftrag des Bundesumweltministeriums noch einmal überprüft werden. HANNOVER/REMLINGEN - Die Zukunft der radioaktiven Abfälle aus dem maroden Atommülllager Asse im niedersächsischen Landkreis Wolfenbüttel bleibt weiter offen. (Boerse, 18.10.2021 - 13:29) weiterlesen...