Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, VW

Volkswagen hat im Krisenjahr 2020 Gewinne gemacht.

26.02.2021 - 16:16:11

Autobauer - Auch 2020 Milliardengewinn für VW - Vorsichtiger Ausblick. Zum Jahresende haben die Verkäufe wieder zugelegt - und auch die Aktionäre profitieren.

Wolfsburg - Der Volkswagen-Konzern hat das Corona-Tief vorerst hinter sich gelassen und auch das schwierige Jahr 2020 mit einem Milliardengewinn abgeschlossen.

Nach dem beträchtlichen Einbruch durch stockende Verkäufe, Werksschließungen und beschädigte Lieferketten im zweiten Quartal gelang es den Wolfsburgern, die zwischenzeitlich roten Zahlen deutlich ins Plus zu drehen. Am Ende verdiente Europas größter Autohersteller nach Steuern 8,8 Milliarden Euro, wie aus den am Freitag vorgelegten Eckdaten hervorgeht.

Das Betriebsergebnis vor Sondereinflüssen wie Rechtskosten zur Bewältigung der Dieselkrise landete bei 10,6 Milliarden Euro. Der Umsatz betrug 222,9 Milliarden Euro, die Auslieferungen erreichten die Marke von 9,3 Millionen Fahrzeugen. Zum Jahresende hatten die Verkäufe wieder zugelegt, vor allem bei Elektro- und Hybridautos.

Verglichen mit 2019 bedeuten die Gesamtzahlen für den Konzern jedoch erhebliche Rückgänge. Im Jahr vor der Pandemie hatte die VW-Gruppe ein Nachsteuer-Ergebnis von 14 Milliarden Euro und einen Umsatz von über einer Viertelbillion (252,6 Mrd) Euro erzielt. Mit knapp 11 Millionen Auslieferungen hatte sie auch die globale Spitzenposition vor Toyota gehalten - dies kehrte sich 2020 um. Im Tagesgeschäft war das Ergebnis im Vorjahr fast doppelt so hoch gewesen (19,3 Mrd Euro).

Bei der Ausschüttung an die Aktionäre will der Konzern überraschend keine Abstriche machen. So soll die Dividende für das abgelaufene Jahr je Vorzugsaktie 4,86 Euro betragen. Das ist genauso viel wie im Vorjahr und das Jahr davor. Stammaktionäre erhalten laut Satzung 6 Cent weniger je Anteil als die Vorzugsaktionäre. Dafür haben die Vorzüge aber kein Stimmrecht. Mehr als die Hälfte der Stammaktien kontrolliert die Holding Porsche SE für die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch. 20 Prozent der Stammpapiere gehören dem Land Niedersachsen, ein Staatsfonds aus Katar besitzt weitere 17 Prozent.

Mit Blick auf die kommenden Monate bleibt VW wegen der unsicheren Corona-Lage vorsichtig. Man könne weiter zulegen - «vorbehaltlich einer erfolgreichen Eindämmung der Covid-19-Pandemie». Finanzvorstand Frank Witter betonte aber auch: «Das starke Momentum aus dem deutlich besseren zweiten Halbjahr wollen wir mit ins laufende Jahr nehmen.»

© dpa-infocom, dpa:210226-99-609276/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstes Quartal - Boom in China: VW steigert Auslieferungen deutlich. Der weltweite Absatz schnellt in die Höhe, vor allem in China läuft es für die Wolfsburger gut. Für den Autobauer geht es zum Jahresauftakt klar aufwärts. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:13) weiterlesen...

Erstes Quartal - Volkswagen steigert Auslieferungen deutlich. Das starke China-Geschäft beschert dem Wolfsburger Autobauer dennoch einen gestiegenen Absatz. Vor allem In Westeuropa spürt VW die Folgen der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 13:14) weiterlesen...

Abgasskandal - BGH: VW muss Diesel-Klägern Finanzierungskosten erstatten Betroffene des Abgasskandals können vielfach ihr Auto zurückgeben, müssen sich aber die Nutzung anrechnen lassen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 16:11) weiterlesen...

Tarifvertrag - VW-Mitarbeiter erhalten Lohnerhöhung und Corona-Prämie Ein monatliches Entgeltplus von 2,3 Prozent, eine rückwirkende Corona-Unterstützung und die Möglichkeit, Geld in freie Tage umzuwandeln: Der neue VW-Haustarifvertrag bringt den Beschäftigten viele Vorteile. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 12:27) weiterlesen...

Autobauer - VW-Tarifabschluss: 2,3 Prozent mehr Geld. In der inzwischen fünften Gesprächsrunde einigten sich IG Metall und das Management auf ein gemeinsames Paket. In den Verhandlungen zum neuen Haustarifvertrag bei Volkswagen gab es einen Durchbruch. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 11:12) weiterlesen...

SK und LG - Batterie-Hersteller beenden Rechtsstreit - VW begrüßt Deal. Doch unter zwei Produzenten gab es einen Rechtsstreit, der die Fertigung zum Beispiel bei Volkswagen bedrohte. Nun soll alles beigelegt sein. Elektroautobauer sind auf Batteriezulieferer angewiesen. (Wirtschaft, 11.04.2021 - 16:50) weiterlesen...