Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

VIRUS: Tour de France mit Einschränkungen?

25.03.2020 - 13:57:24

VIRUS: Tour de France mit Einschränkungen?. PARIS - Im Gegensatz zu den Olympischen Spielen und der Fußball-Europameisterschaft ist die Tour de France als drittes großes Sportereignis in diesem Sommer noch nicht unmittelbar von einer Absage oder Verschiebung bedroht. Vielmehr arbeiten die Verantwortlichen wegen der Coronavirus-Pandemie im Hintergrund laut Medienberichten an einer Ausgabe mit Einschränkungen für die Öffentlichkeit. Auch Frankreichs Sportministerin Roxana Maracineanu bezeichnete die Rundfahrt, die am 27. Juni in Nizza starten soll, als Veranstaltung "von größter Bedeutung".

So könnte die Tour, die jährlich von zehn bis zwölf Millionen Radsport-Fans am Straßenrand verfolgt und von rund 29 000 Sicherheitskräften begleitet wird, in diesem Jahr mit einigen Restriktionen ablaufen. Das könnte die Streichung der Werbekarawane oder des Tour-Dorfes vor jeder Etappe betreffen. Zudem könnten die Zuschauer im Start- und Zielbereich, ähnlich wie bei Paris-Nizza Mitte März, ausgeschlossen werden.

Tour-Chef Christian Prudhomme hatte in der vergangenen Woche darauf hingewiesen, dass erst zwei Weltkriege das Rennen stoppen konnten. "Sobald die Aktivitäten wieder aufgenommen werden, wird der Hunger auf das Rennen immens sein." Er hoffe, in erster Linie zum Wohle des Landes, dass die Situation bis dahin geregelt sei.

Auch für die Teams wäre eine Austragung extrem wichtig. So befürchtet Teamchef Patrick Lefevere vom Rennstall Deceuninck-Quick Step einen Zusammenbruch des Systems bei einer Absage. Der Veranstalter ASO "kann einen Schlag verkraften, die Teams nicht".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesbank: Zahl der Banken und Filialen schrumpft weiter. Die Zahl der Kreditinstitute sank um 66 (3,7 Prozent) auf 1717, teilte die Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mit. Hatte die Branche 2018 noch vom Umzug von Instituten nach Deutschland wegen des Brexit profitiert, beschleunigte sich nun der Rückgang: Britische Wertpapierhandelsbanken schlossen viele Zweigstellen oder wandelten sie um. FRANKFURT - Filialsterben und Fusionsdruck auf dem deutschen Bankenmarkt haben sich im vergangenen Jahr fortgesetzt. (Boerse, 31.03.2020 - 18:26) weiterlesen...

VIRUS: H&M beantragt Kurzarbeitergeld für fast 20 000 Beschäftigte. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Das Unternehmen kündigte an, es werde das Kurzarbeitergeld nach einer mit dem Gesamtbetriebsrat abgeschlossenen Vereinbarung im März auf 100 Prozent des Nettogehalts aufstocken, im April und Mai auf 90 Prozent. Auch für Minijobber und Werksstudenten seien Lösungen gefunden worden. HAMBURG - Die schwedische Modekette Hennes & Mauritz hat angesichts der Schließung aller Filialen in Deutschland durch die Corona-Krise für fast 20 000 Beschäftigte Kurzarbeitergeld für den Zeitraum vom März bis Mai beantragt. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 17:34) weiterlesen...

Trump wirbt für billionenschweres Infrastruktur-Programm. Ein solches Paket müsse "sehr groß" und "mutig" sein, um den Arbeitsmarkt anzukurbeln und die "einst großartige Infrastruktur unseres Landes" wieder aufzubauen, forderte Trump am Dienstag über Twitter. Ein solches Programm sollte Trump zufolge angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise das vierte Rettungspaket sein. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump wirbt angesichts der gegenwärtig niedrigen Zinsen für ein Infrastruktur-Programm mit einem Volumen von zwei Billionen Dollar (1,8 Billionen Euro). (Wirtschaft, 31.03.2020 - 17:31) weiterlesen...

VIUS: Werksschließung bei VW bis 19. April. Zuvor hatte die "Braunschweiger Zeitung" über Pläne für eine Verlängerung berichtet. WOLFSBURG - Volkswagen hat Kurzarbeit für Zehntausende Beschäftigte angezeigt. (Boerse, 31.03.2020 - 17:01) weiterlesen...

Banken: Werden nicht kaufmännische Sorgfalt über Bord werfen. Banken und Sparkassen könnten "nicht von der Aufsicht vorgegebene Anforderungen oder ihre kaufmännische Sorgfalt über Bord werfen", betonte die Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, in ihrer Rolle als diesjähriger Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft am Dienstag. "Dies wäre kontraproduktiv und nützt weder Unternehmen noch den Bürgern. FRANKFURT/BERLIN - Die Deutsche Kreditwirtschaft wehrt sich gegen Forderungen nach einer laxeren Prüfung von Kreditanträgen in der aktuellen Krise. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 16:35) weiterlesen...

VIRUS/Anzeigenblätter: Staat soll Zustellkosten wegen Corona übernehmen. "Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie haben die Verlage kaum mehr Einnahmen. Viele Verlage verzeichneten in den vergangenen Wochen Verluste bei Werbeeinnahmen von 80 bis 90 Prozent", teilte der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) am Dienstag in Berlin mit. Der Staat müsse mit einer Soforthilfe für die Zustellkosten schnell und unbürokratisch eintreten. BERLIN - Verleger von Anzeigenblättern in Deutschland fordern vom Staat die komplette Übernahme der Zeitungszustellkosten in Corona-Zeiten. (Boerse, 31.03.2020 - 16:29) weiterlesen...