Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

VIRUS: Strenges Ausgangsverbot wird in Spanien bis 11. April verlängert

26.03.2020 - 05:20:25

VIRUS: Strenges Ausgangsverbot wird in Spanien bis 11. April verlängert. MADRID - In dem von der Coronavirus-Krise besonders schwer betroffenen Spanien müssen die knapp 47 Millionen Bürger nun sogar bis zum 11. April weitgehend zu Hause bleiben. Das Parlament in Madrid billigte am frühen Donnerstagmorgen einen Antrag der linken Regierung auf Verlängerung des Alarmzustands um weitere zwei Wochen. Im Rahmen dieser dritthöchsten Notstandsstufe ist seit dem 15. März im ganzen Land unter anderem ein strenges Ausgangsverbot in Kraft.

Ministerpräsident Pedro Sánchez sprach in seiner Rede von einem "Albtraum", der aber "bald vorbei sein" werde. Dafür tue seine Regierung alles. Die Verlängerung des Alarmzustands wurde nach einer elfstündigen Marathonsitzung gegen zwei Uhr morgens ohne Gegenstimmen angenommen. Nur 43 der insgesamt 350 Abgeordneten nahmen an der Debatte und der anschließenden Abstimmung im "Congreso de los Diputados" persönlich teil. 307 zogen es wegen des Virus vor, aus sicherer Ferne die Stimme abzugeben.

Die Behörden hoffen, dass der Krisenhöhepunkt dank der strengen Maßnahmen schon diese Woche erreicht wird. Erlaubt sind derzeit nur Fahrten zur Arbeit, zum Arzt sowie zum Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten. Die Bürger dürfen ihr Heim auch verlassen, um Kinder, Ältere und Hilfsbedürftige zu betreuen oder mit dem Hund rauszugehen. Im Gegensatz zu anderen Ländern mit ähnlichen Beschränkungen der Bewegungsfreiheit untersagt Madrid auch Sport oder Spaziergänge im Freien. Es gibt sehr viele Polizeikontrollen, Regelbrechern drohen hohe Geld- oder sogar Haftstrafen.

Ungeachtet aller Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus überholte Spanien am Mittwoch China bei der Zahl der Todesfälle. Es wurden bereits mehr als 3400 Todesopfer gezählt. Nach Italien ist Spanien das am stärksten betroffene Land Europas. Die Zahl der Menschen, die sich in Spanien mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert haben, stieg am Mittwoch auf knapp 48 000 - fast 8000 mehr als noch am Dienstag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/UN-Chef Guterres: Internationaler Kampf gegen das Virus zu langsam. "Wir bewegen uns langsam in die richtige Richtung, aber wir müssen schneller sein und viel mehr tun, wenn wir das Virus besiegen wollen", sagte Guterres am Dienstag in New York. Unter anderem gebe es noch immer keine koordinierten Handlungen aller Länder unter Führung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Deren Richtlinien würden in vielen Teilen der Welt noch immer nicht beachtet. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres ist unzufrieden mit der seiner Ansicht nach schleppenden globalen Antwort im Kampf gegen das Coronavirus. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 18:58) weiterlesen...

VIRUS: SPD-Spitze schlägt europäische Kreditgarantien vor. Ähnlich wie beim deutschen Hilfsprogramm die Förderbank KfW könnte dafür die Europäische Investitionsbank genutzt werden, schrieben Finanzminister Olaf Scholz und SPD-Chef Norbert Walter-Borjans am Dienstag in einem Brief an die SPD-Fraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Zur Rettung kleiner und mittlerer Unternehmen in der Corona-Krise schlägt die SPD-Spitze ein europäisches Programm für Kreditgarantien vor. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 18:53) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Debatte über Maskenpflicht - Rekord an Kurzarbeitern erwartet. Die Stadt Jena in Thüringen prescht bereits vor und will eine derartige Pflicht im öffentlichen Raum einführen. Allerdings: Masken sind derzeit entweder Mangelware oder werden zu Wucherpreisen verkauft. Und Fachleute halten ohnehin nicht allzu viel davon. BERLIN - Nach der Einführung einer Schutzmaskenpflicht in Supermärkten in Österreich wird auch in Deutschland über einen solchen Schritt diskutiert. (Boerse, 31.03.2020 - 18:26) weiterlesen...

VIRUS: Bruder von New Yorks Gouverneur Cuomo positiv getestet. "Ich haben mich in den vergangenen Tagen in der Nähe von Leuten aufgehalten, die schließlich positiv getestet wurden", teilte Chris Cuomo am Dienstag auf Twitter mit. Er habe typische Symptome und befinde sich in seinem Keller in Isolation. Von dort wolle er auch seine Show auf dem TV-Sender CNN weiterführen. NEW YORK - Der Bruder des New Yorker Gouverneurs Andrew Cuomo, der bekannte CNN-Moderator Chris Cuomo, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 18:26) weiterlesen...

Bundesbank: Zahl der Banken und Filialen schrumpft weiter. Die Zahl der Kreditinstitute sank um 66 (3,7 Prozent) auf 1717, teilte die Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mit. Hatte die Branche 2018 noch vom Umzug von Instituten nach Deutschland wegen des Brexit profitiert, beschleunigte sich nun der Rückgang: Britische Wertpapierhandelsbanken schlossen viele Zweigstellen oder wandelten sie um. FRANKFURT - Filialsterben und Fusionsdruck auf dem deutschen Bankenmarkt haben sich im vergangenen Jahr fortgesetzt. (Boerse, 31.03.2020 - 18:26) weiterlesen...

KORREKTUR/VIRUS/ROUNDUP: US-Corona-Krise verschärft sich (Im 9. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 18:15) weiterlesen...