Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

VIRUS / ROUNDUP: EU-Kommission für Verlängerung des Einreisestopps bis 15. Mai

08.04.2020 - 17:36:24

VIRUS/ROUNDUP: EU-Kommission für Verlängerung des Einreisestopps bis 15. Mai. BRÜSSEL - Der weitgehende Einreisestopp in die Europäische Union soll nach Ansicht der EU-Kommission bis zum 15. Mai verlängert werden. Das schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, alle nicht zwingend notwendigen Reisen in die EU zunächst für 30 Tage einzuschränken.

Damit waren sie einem Vorschlag von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gefolgt. Die Regel sieht Ausnahmen etwa für Ärzte, Pflegekräfte, Diplomaten und Heimkehrer vor. Die Entscheidung über solche Einreisebeschränkungen kann jedes Land für sich treffen.

Die Erfahrung habe gezeigt, dass die Maßnahme mehr als 30 Tage brauche, um wirksam zu sein, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung der EU-Kommission. Die Behörde rief die Staaten zu einem abgestimmten Vorgehen bei der Verlängerung auf. Maßnahmen an den Außengrenzen seien nur dann effektiv, wenn sie einheitlich seien.

Deutschland setzt die Regel seit dem Abend des 17. März um. Ausnahmen gibt es dem Bundesinnenministerium zufolge für Drittstaatangehörige mit längerfristigem Aufenthaltsrecht in einem EU-Staat. Wer einen dringenden Einreisegrund hat - beispielsweise eine Beerdigung oder einen Gerichtstermin - muss dafür die entsprechenden Nachweise mitführen. Staatsangehörigen von EU-Staaten und ihren Angehörigen wird die Durchreise durch Deutschland gestattet. Das gilt auch für Bürger aus Großbritannien, Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz.

Von der Leyen hatte den Einreisestopp auch in der Hoffnung vorgeschlagen, die in der Corona-Krise eingeführten Kontrollen an den Binnengrenzen würden daraufhin gelockert. Dies ist seitdem allerdings nicht geschehen. Deutschland und etliche andere Länder im eigentlich kontrollfreien Schengenraum kontrollieren ihre Grenzen seit Wochen oder schlossen sie weitgehend. Dies führte teils zu kilometerlangen Staus an den Grenzübergängen. Lastwagen mussten stundenlang warten, die Lieferketten im europäischen Binnenmarkt waren unterbrochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung wirbt in Brüssel für 500-Milliarden-Euro-Plan. "Wir alle hängen voneinander ab, und wir alle brauchen einander", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Dienstag am Rande von Gesprächen mit EU-Amtskollegen. Gerade ein exportorientiertes Land wie Deutschland sei zwingend darauf angewiesen, dass sich die Nachbarn in der EU möglichst rasch erholten. BRÜSSEL - In der Debatte über die geplanten Wiederaufbauhilfen nach der Corona-Krise hat die Bundesregierung noch einmal für europäische Solidarität geworben. (Sonstige, 26.05.2020 - 11:28) weiterlesen...

Baden-Württemberg will Kitas bis Ende Juni vollständig öffnen. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart, gemeinsam mit den Kommunen und den Trägern werde zügig ein Rechtsrahmen erarbeitet, um "spätestens bis Ende Juni die Kitas wieder vollständig öffnen zu können". Sie stützte sich dabei auf erste Erkenntnisse aus einer Studie zu Kindern und dem Coronavirus, an der die Uniklinik Heidelberg mit Partnern arbeitet. STUTTGART - Die Kitas in Baden-Württemberg sollen spätestens Ende Juni wieder vollständig öffnen. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 10:59) weiterlesen...

Verfassungsrichter dringen auf Besserstellung geschiedener Frauen. Diese entsteht bisher in vielen Tausend Fällen durch die spezielle Art und Weise, wie Betriebsrenten zwischen den Eheleuten aufgeteilt werden. Das Verfahren ist an sich nicht verfassungswidrig, wie die Karlsruher Richter mit dem am Dienstag verkündeten Urteil entschieden. Sie verpflichten aber die Familiengerichte, künftig im konkreten Fall dafür zu sorgen, dass vor allem die Frauen bei der Berechnung ihrer Ansprüche nicht mehr viel zu schlecht wegkommen. (Az. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht pocht auf ein Ende der Benachteiligung geschiedener Frauen bei der Altersversorgung. (Boerse, 26.05.2020 - 10:59) weiterlesen...

Angst vor Covid-19 lässt nach - Wirtschaftliche Sorgen nehmen zu. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach blicken aktuell nur 22 Prozent der Bevölkerung mit Hoffnungen auf das kommende Jahr. 44 Prozent der Befragten sehen den kommenden zwölf Monaten dagegen mit Befürchtungen entgegen. 27 Prozent äußerten Skepsis. BERLIN - Die Corona-Krise und ihre Folgen lassen eine Mehrheit der Menschen in Deutschland mit Skepsis und Pessimismus in die Zukunft schauen. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 10:49) weiterlesen...

Singapur legt weiteres Corona-Konjunkturprogramm auf. Wie Finanzminister Heng Swee Keat am Dienstag im Parlament bekanntgab, soll das mittlerweile vierte Paket 33 Milliarden Singapur-Dollar (etwa 21 Milliarden Euro) betragen. Damit wächst die Gesamtstützung der Regierung in der Krise auf etwa 100 Milliarden Singapur-Dollar oder knapp 20 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. SINGAPUR - Die politische Führung des asiatischen Stadtstaats Singapur geht mit einem weiteren Konjunkturprogramm gegen die wirtschaftlichen Verwerfungen der Corona-Pandemie vor. (Wirtschaft, 26.05.2020 - 10:48) weiterlesen...

Amazon-Klimafonds finanziert Stadtbegrünungsprojekt in Berlin. Das Unternehmen stellt der Umweltschutzorganisation The Nature Conservancy 3,75 Millionen Euro für drei "Urban Greening"-Projekte bereit. Das erste Projekt soll in Kooperation mit den Behörden im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf starten, wie Amazon am Dienstag in München mitteilte. Die Erkenntnisse sollen in zwei weiteren deutschen Gemeinden Anwendung finden und "die Erfahrungen anschließend mit anderen Städten in Europa geteilt" werden, wie es in der Mitteilung hieß. MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon finanziert mit seinem im vergangenen Jahr gegründeten Klimafonds ein erstes Umweltvorhaben in Deutschland. (Boerse, 26.05.2020 - 10:44) weiterlesen...