Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Baltikum

VILNIUS / RIGA - Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Litauen und Lettland haben Rekordwerte erreicht.

16.10.2020 - 17:12:31

Rekordwerte bei Corona-Neuinfektionen in Litauen und Lettland. In beiden baltischen Staaten wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörden in Vilnius und Riga am Freitag so viele neue Fälle registriert wie noch nie seit Beginn der Pandemie. In Litauen wurden demnach 284 positive Tests innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, in Lettland waren es 148. Die bisherigen Höchstwerte lagen bei 255 und 137. Im dritten Baltenstaat Estland wurden 37 Neuinfektionen festgestellt.

Angesichts der steigenden Infektionszahlen riefen Litauens Präsident Gitanas Nauseda und die Regierungschefs von Lettland und Estland, Krisjanis Karins und Jüri Ratas, zu mehr Eigenverantwortung und der Befolgung von Hygiene- und Schutzempfehlungen auf. "Wir fordern alle auf, wachsam zu bleiben und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen", schrieben sie in einer gemeinsamen Erklärung.

Die drei Baltenstaaten im Nordosten Europas standen bislang in der Coronakrise durchaus gut da. Die Infektionszahlen waren im internationalen Vergleich eher gering. Zuletzt haben sie aber teils deutlich zugenommen.

Nach Angaben der EU-Behörde ECDC lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen in Litauen zuletzt bei 70,7 - und damit über dem deutschen Wert von 65,2. Lettland kam auf einen Wert von 61,9 und Estland auf 40,0.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Drosten und Kollegen warnen vor Konzept der Herdenimmunität. Satz korrigiert. Es ist Erlangen rpt Erlangen. (Der Sitz der Gesellschaft für Virologie wurde im 2. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 10:46) weiterlesen...

EU-Landwirtschaftskommissar: 'Entscheidender Moment' für Agrarpolitik. Der Pole sprach am Dienstag im Brüsseler Europaparlament von einem "entscheidenden Moment". "Wir brauchen eine starke Gemeinsame Agrarpolitik um sicherzustellen, dass die europäische Landwirtschaft unseren Bauern und Bürgern weiterhin wirtschaftlich, ökologisch und sozial nützt." Dies beinhalte größere Umwelt- und Klimaambitionen als bisher. LUXEMBURG - EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski hat vor unzureichenden Umweltvorgaben bei der EU-Agrarreform gewarnt. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 10:45) weiterlesen...

Gesamtes Ruhrgebiet gilt als Risikogebiet. Laut Robert Koch-Institut (RKI) ist auch die Stadt Oberhausen mit 52,7 über die wichtige Corona-Kennzahl von 50 gekommen. Auf einer Karte des RKI zieht sich ein durchgehender roter Streifen von Aachen bis Bielefeld. Die Städteregion Aachen, Solingen, Gelsenkirchen und Herne sind sogar dunkelrot markiert - sie liegen über dem Wert von 100 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Die Stadt Köln liegt mit dem Wert 97,8 noch knapp unter der 100. Allerdings nahm die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz in der Domstadt von Montag auf Dienstag um 22,4 Punkte stark zu. ESSEN - Das gesamte Ruhrgebiet gilt seit Dienstagmorgen als Risikogebiet. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 09:18) weiterlesen...

Spahn: Sonderrechte sind 'nicht irgendwie Willkür'. "Das ist ja nicht irgendwie Willkür oder Zufall, dass es entsprechende Möglichkeiten für den Bund, für den Bundesminister gibt oder für die Länder, sondern das sind gesetzliche Grundlagen, vom Bundestag beschlossene Grundlagen", sagte Spahn am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die von ihm gewünschte Verlängerung von Sonderrechten verteidigt. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 08:53) weiterlesen...

Corona-Maßnahmen: Roth fordert stärkere Beteiligung des Bundestags. In einer Zeit, in der zwischen dem Schutz von Gesundheit und dem Schutz von Freiheit und Bürgerrechten abgewogen werden muss, müsse es ein Ringen um Lösungen geben, forderte die Grünen-Politikerin am Dienstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth will eine stärkere Beteiligung des Bundestags bei Entscheidungen zu Corona-Eindämmungsmaßnahmen. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 08:47) weiterlesen...

Lehrerverband pocht auf Betrieb mit halben Klassen in Hotspots. Der Regelbetrieb laufe vielerorts weiter, obwohl in Städten und Regionen immer häufiger der kritische Wert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten werde, sagte Meidinger der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Heidelberg). "Bei diesem Wert müsste es eigentlich eine Rückkehr zum Wechselbetrieb mit halbierten Klassen geben." Er kenne aber kaum eine Kommune, die entsprechend handele. HEIDELBERG - Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat Ländern und Kommunen einen widersprüchlichen Umgang mit den Corona-Regeln für Schulen vorgeworfen. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 08:20) weiterlesen...