Regierungen, Spanien

VILNIUS - In der Krise um Migranten an der östlichen EU-Außengrenze zu Belarus hat sich die Lage nach Ansicht von EU-Innenkommissarin Ylva Johansson entspannt.

21.01.2022 - 13:25:26

Belarus-Grenze: EU-Kommissarin sieht 'klare Deeskalation' der Lage. "Wir haben jetzt eine klare Deeskalation der Situation", sagte Johansson am Freitag bei einer Konferenz in der litauischen Hauptstadt Vilnius. "Lukaschenko scheint sein Interesse daran verloren zu haben, die Migranten auf instrumentalisierte Weise einzusetzen." Doch gelte es, weiterhin wachsam zu sein.

Seit Monaten versuchen Tausende Migranten, aus Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Die EU wirft dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisengebieten wie dem Irak oder Afghanistan nach Minsk eingeflogen zu haben, um sie dann in die EU zu schleusen. Besonders betroffen davon war anfangs Litauen.

"Wir waren wirklich in einer Krise. Wir haben diese Aggression von Lukaschenko gesehen", sagte Johansson mit Blick auf ihren letzten Besuch in Litauen im August 2021. Die EU-Kommissarin lobte den Baltenstaat und die gastgebende Innenministerin Agne Bilotaite für den Umgang mit der Krise. "Ich denke, Sie haben sehr gut gehandelt, um mit dieser sehr schwierigen Situation umzugehen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haushälter geben grünes Licht für Verstärkung der Bundesanwaltschaft. Die Strafverfolgungsbehörde soll zwei neue Referate bekommen, wie der Haushaltsausschuss in der Nacht zum Freitag beschloss. Pro Referat sollen neun Stellen geschaffen werden. BERLIN - Die Haushälter im Bundestag haben grünes Licht für eine Verstärkung der Bundesanwaltschaft bei der Verfolgung schwerer Verbrechen im Ukraine-Krieg gegeben. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 14:46) weiterlesen...

Mariupol: Asow-Kommandeur räumt erstmals öffentlich Kapitulation ein. "Die Armeeführung hat den Befehl gegeben, die Verteidigung der Stadt einzustellen", sagte der Kommandeur des umstrittenen Nationalgarderegiments "Asow", Denys Prokopenko, in einer am Freitag veröffentlichten Videobotschaft. Damit sollten Leben und Gesundheit der Soldaten der Garnison geschützt werden. MARIUPOL - Die verbliebenen ukrainischen Verteidiger des von russischen Truppen eingeschlossenen Stahlwerks in der Hafenstadt Mariupol haben erstmals öffentlich ihre Kapitulation eingestanden. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 14:31) weiterlesen...

Bundesrat macht Weg frei für Spritpreissenkung. Der Bundesrat billigte am Freitag die zuvor vom Bundestag beschlossene Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe. Sie soll im Juni, Juli und August auf das in der EU erlaubte Mindestmaß reduziert werden. Der Preis für Benzin könnte damit um etwa 35 und der für Diesel um etwa 17 Cent pro Liter sinken. Nach Berechnungen der Bundesregierung wird das Steuermindereinnahmen für den Bundeshaushalt in Höhe von 3,15 Milliarden Euro zur Folge haben. BERLIN - Die stark gestiegenen Spritpreise sollen durch einen staatlichen Eingriff zumindest vorübergehend wieder sinken. (Boerse, 20.05.2022 - 14:05) weiterlesen...

Erdogan kündigt Gespräche mit Finnland an. Man habe bereits Gespräche mit der niederländischen Regierung geführt, am Samstag wolle man mit Helsinki und London telefonieren, sagte Erdogan am Freitag. Das tue er aber nur, um die Telefon-Diplomatie aufrecht zu erhalten. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will mit der finnischen Regierung über deren Plan sprechen, der Nato beizutreten. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 14:05) weiterlesen...

Ampel-Haushälter wirft Ländern 'Erpressungsverhalten' vor. Der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, sprach am Freitag in Berlin von einem "Erpressungsverhalten". Auf die Länder entfielen 42 Prozent der Steuereinnahmen in Deutschland, auf den Bund 38 - trotzdem wollten sie ständig für alles Geld. BERLIN - Die finanziellen Zusatzforderungen der Länder im Zusammenhang mit dem Neun-Euro-Ticket sorgen bei den Haushältern der Ampel-Koalition für Empörung. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 14:03) weiterlesen...

US-Präsident Biden zu Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen. Er landete am späten Freitagnachmittag (Ortszeit) mit dem Regierungsflieger Air Force One auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Osan Air Base in Pyeongtak südlich von Seoul. Noch am Abend wollte Biden gemeinsam mit dem neuen südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol eine Produktionsstätte des Elektronikkonzerns Samsung in Pyeongtaek besuchen. Das Unternehmen ist weltweit der Marktführer bei Speicherchips und Smartphones. PYEONGTAEK - US-Präsident Joe Biden ist zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Südkorea eingetroffen. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 13:54) weiterlesen...