Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

VILNIUS - Die USA wollen sich nach Angaben von US-Vizeaußenminister Stephen Biegun nicht in den Machtkampf in Belarus (Weißrussland) einmischen.

24.08.2020 - 18:04:30

US-Vizeaußenminister: Werden uns nicht in Belarus einmischen. "Die Vereinigten Staaten können und werden den Verlauf der Ereignisse in Belarus nicht bestimmen. Dies ist das Recht des belarussischen Volkes", sagte er am Montag bei einem Besuch in der litauischen Hauptstadt Vilnius.

Die US-Regierung verurteile die Gewalt gegen friedliche Demonstranten und fordere die Regierung in Minsk auf, alle politischen Gefangenen freizulassen. "Wir sind der Ansicht, dass das Beste, was wir tun können, darin besteht, das belarussische Volk zu unterstützen. Aber letztendlich liegt es an ihnen, ihre Zukunft zu bestimmen, und wir werden das respektieren", sagte Biegun.

In Belarus kommt es es seit der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August zu Massenprotesten gegen den autoritär regierenden Staatschef Alexander Lukaschenko. Der 65-Jährige hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80 Prozent der Stimmen zum sechsten Mal in Folge zum Sieger der Abstimmung erklären lassen. Die Opposition beansprucht dagegen den Wahlsieg für Lukaschenkos Herausforderin Swetlana Tichanowskaja, die Belarus unter Druck der Behörden verlassen und sich im Exil in Litauen in Sicherheit gebracht hat.

"Ich hatte die Gelegenheit, Frau Tichanowskaja zu treffen. Sie ist eine sehr beeindruckende Person, und ich kann sehen, warum sie in ihrem Land so beliebt ist", sagte Biegun über das Gespräch mit der Oppositionellen in Vilnius. "Ziel des Treffens war es, zuzuhören, was das belarussische Volk denkt, und zu sehen, was es tut, um das Recht auf Selbstbestimmung zu erlangen."

Tichanowskaja selbst dankte Biegun in einer Mitteilung für die US-Unterstützung für das belarussische Volk. Sie rief erneut alle Länder auf, die Souveränität und territoriale Integrität von Belarus zu respektieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsminister Spahn: Virus ist der Spielverderber, nicht ich. Es sei angesichts steigender Infektionszahlen nicht die Zeit für weitere größere Lockerungen, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend im ZDF-"heute-journal". Beim Geselligsein, in der Gastronomie sowie beim Reisen und in der Freizeit gebe es momentan das größte Ansteckungsrisiko. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die von Bund und Ländern vereinbarten Verschärfungen staatlicher Beschränkungen in der Corona-Pandemie verteidigt - etwa bei der erlaubten Größe von Partys und Bußgeldern für falsche Namen auf Gästelisten. (Boerse, 29.09.2020 - 23:25) weiterlesen...

Streit um Ohren-Inspektion vor TV-Debatte in den USA. Das Wahlkampfteam von Amtsinhaber Donald Trump warf dem Team von Herausforderer Joe Biden am Dienstag vor, einer Ohren-Inspektion zunächst zugestimmt, am Dienstag aber einen Rückzieher gemacht zu haben. Das Trump-Team schürte damit den Verdacht, Biden lasse sich Antworten von seinen Mitarbeitern einflüstern, wofür es keine Belege gibt. CLEVELAND - Vor der ersten Debatte vor der Präsidentschaftswahl ist ein Streit um angebliche elektronische Ohrstecker der Kandidaten und andere Verfahrensfragen entbrannt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 23:11) weiterlesen...

Weißes Haus: Nominierung von Richterin Barrett an Senat übermittelt. Das ging am Dienstag aus einer Mitteilung des Weißen Hauses hervor. Barrett, die nach Trumps Willen der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg nachfolgen soll, kam am Dienstag im US-Kapitol unter anderem mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, zusammen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Nominierung von Amy Coney Barrett für den freigewordenen Posten am Supreme Court formell an den US-Senat übermittelt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 22:21) weiterlesen...

Britisches Unterhaus stimmt trotz Warnungen für umstrittenes Gesetz. Mit 340 zu 256 Stimmen brachte Premier Boris Johnson das Gesetz am Dienstagabend mit einer klaren Mehrheit durch das Londoner Parlament. Als nächstes muss das Gesetz noch das Oberhaus passieren. BRÜSSEL - Trotz aller Warnungen hat das britische Unterhaus für das umstrittene Binnenmarktgesetz gestimmt, mit dem Großbritannien Teile des bereits gültigen Brexit-Deals mit der EU aushebeln will. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 21:57) weiterlesen...

'Diese Leute sind im Stoff' - Merz verteilt Komplimente an die Grünen. "Die Partei arbeitet sehr diszipliniert und sehr profund", sagte der frühere Chef der Union im Bundestag am Dienstagabend bei einer Veranstaltung des CDU-Stadtverbands Murrhardt im Rems-Murr-Kreis. "Diese Leute sind im Stoff. Die sind im Thema. MURRHARDT - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat die Grünen für ihre politische Arbeit gelobt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 21:02) weiterlesen...

Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019. Daraus geht hervor, dass Biden und sein Frau Jill 2019 ein Gesamteinkommen von gut 985 000 Dollar erzielten und rund 300 000 Dollar Steuern bezahlten. WASHINGTON - US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat kurz vor seiner ersten TV-Debatte mit Amtsinhaber Donald Trump seine Steuererklärung für das vergangene Jahr veröffentlicht. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 20:54) weiterlesen...