Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Rohstoffe

Villahermosa - Im Südosten von Mexiko sind die größten Ölvorkommen der vergangenen 30 Jahre entdeckt worden.

07.12.2019 - 14:48:06

500 Millionen Barrel - Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt. Das Feld Quesqui im Bundesstaat Tabasco verfügt über bestätigte und mögliche Reserven, die 500 Millionen Barrel (je 159 Liter) Rohöl entsprechen, teilte der staatliche Energiekonzern Pemex mit.

In zwei Jahren könnten dort täglich bis zu 100.000 Barrel Öl gefördert werden, sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador bei einem Rundgang. «Die Ölindustrie ist fundamental für die Entwicklung Mexikos.»

Die mexikanische Regierung hofft, mit der Entdeckung des Ölfeldes eine Trendwende einleiten zu können. Aufgrund fehlender Investitionen in moderne Technik fällt die Ölproduktion in dem lateinamerikanischen Land seit 14 Jahren stetig. Während 2004 in Mexiko täglich noch 3,4 Millionen Barrel gefördert wurden, waren es zuletzt nur noch 1,7 Millionen Barrel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,30 US-Dollar. Das waren 26 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 23 Cent auf 55,82 Dollar. Zuletzt waren die Ölpreise wegen der Sorge vor einer neuen Viruskrankheit in China kräftig gesunken. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen. (Boerse, 24.01.2020 - 07:51) weiterlesen...

DAVOS: Guaidó wirbt für Unterstützung im Machtkampf mit Maduro. "Wir müssen Druck auf die Diktatur ausüben", sagte er am Donnerstag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor Vertretern aus Politik und Wirtschaft mit Blick auf die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Guaidó räumte zugleich ein, die Opposition habe die Macht der Maduro-Regierung unterschätzt. DAVOS - Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó hat an die internationale Staatengemeinschaft appelliert, die Menschen in dem Land im Kampf für mehr Demokratie nicht alleine zu lassen. (Boerse, 23.01.2020 - 20:05) weiterlesen...

Ölpreise geben merklich nach - Coronavirus belastet. An den Finanzmärkten verstärkte sich die Sorge der Investoren vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,01 US-Dollar. Das waren 1,20 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 1,14 Dollar auf 55,61 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich gefallen und haben damit an die Verluste der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 23.01.2020 - 18:01) weiterlesen...

Ölpreise geben deutlich nach - starke Verluste auf Wochensicht. An den Finanzmärkten verstärkte sich die Sorge der Investoren vor den Folgen einer neuen Lungenkrankheit. An den Börsen in Asien kam es am Morgen zu Kursverlusten und auch die Ölpreise wurden mit nach unten gezogen. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich gesunken und haben damit an die Verluste der vergangenen Handelstage angeknüpft. (Boerse, 23.01.2020 - 07:52) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste aus. Bis zum Mittag bauten sie die Verluste aus dem frühen Handel weiter aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,09 US-Dollar. Das waren 1,11 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 73 Cent auf 57,81 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken. (Boerse, 21.01.2020 - 13:26) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Preise zu Beginn der Woche unter anderem wegen der Sorge vor Lieferausfällen aus dem Opec-Staat Libyen gestiegen waren. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 64,58 US-Dollar. Das waren 62 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI fiel um 36 Cent auf 58,18 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken. (Boerse, 21.01.2020 - 07:52) weiterlesen...